(BUP) „Der Umweltminister schmückt sich mit fremden Federn. In Wirklichkeit waren die Häuslebauer und Wirtschaftsbetriebe in Baden-Württemberg schon immer unter den Besten im Ländervergleich, was die energetische Gebäudesanierung betraf. Umso verwunderlicher ist es, dass er die Überregulierung des E-Wärme-Gesetzes durch die grün-rote Novelle als Erfolg wertet“, kritisierte der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Paul Nemeth MdL, am Donnerstag (9. April) in Stuttgart die Aussage des Umweltministers, die jüngsten Statistiken zur Kreditförderung von Sanierungsmaßnahmen in Baden-Württemberg würden den Kurs der Landesregierung zum E-Wärme-Gesetz bestätigen.„Das Gegenteil ist der Fall. Die Novelle wird die Kosten und den bürokratischen Aufwand massiv ansteigen lassen. Letztendlich sorgt…
(BUP) „Für die Grünen wiegt das selbstgesteckte Ziel des Windkraftausbaus stärker als das Wohl der Bevölkerung. Anstatt den Kritikern von Windkraftanlagen Falschaussagen vorzuwerfen, sollte der Minister zuhören und dringend Gespräche vor Ort führen“, sagte der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Paul Nemeth MdL, zur Stellungnahme des Umweltministeriums bezüglich der Schädlichkeit von Infraschall bei Windkraftanlagen am Dienstag, 7. April, in Stuttgart.„Die niederschmetternde Bilanz des Ausbauplans für Windkraftanlagen von Grün-Rot zeigt deutlich, dass die Regierung überfordert ist. Wir brauchen dringend umfassende und vernünftige Abstandsregelungen. Nur so können Planungs- und Rechtssicherheit, sowie der Schutz der Anwohner in Einklang gebracht und gewährleistet werden“, so Nemeth.Quelle:…
(BUP) Zur Meldung, wonach der von Wind-Energie-Anlagen ausgehende Infraschall nach Ansicht von Umweltminister Franz Untersteller keine Gefahr für Anwohner darstelle und von Windkraftgegnern gezielt zu unsachlicher Angstmacherei genutzt werde, erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Hans-Ulrich Rülke:„Die ständigen Hinweise von Minister Untersteller auf die Zahl der Genehmigungen für neue Windräder können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Grün-Rot beim Ausbau der Windenergie gescheitert ist. Im Jahr 2014 wurden gerade noch sieben neue Anlagen gebaut und gleichzeitig drei alte Anlagen wieder abgebaut. Unter dem Strich kamen also nur vier Windräder hinzu. Anstatt wie beispielsweise die dänische Regierung die gesundheitlichen Klagen der Anwohner von Windenergieanlagen über…
(BUP) Organisation appelliert an Kevin Wall, Al Gore und Pharrell Williams, die Live Earth eigenen Empfehlungen zu beherzigen und mit rein pflanzlichen Speisen den Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen zu senkenMit Events auf verschiedenen Kontinenten will die Konzertreihe Live Earth 2015 führende Politiker in aller Welt dazu auffordern, konkrete Schritte gegen den Klimawandel zu unternehmen. Dennoch haben sich die Live-Earth-Verantwortlichen bis heute nicht dazu verpflichtet, auf den bevorstehenden Konzerten ausschließlich vegane Verpflegung anzubieten. Daher hat sich die Tierrechtsorganisation PETA USA nun schriftlich an die beiden Organisatoren Al Gore und Kevin Wall sowie an den Creative Director Pharrell Williams gewandt und sie…
(BUP) Glück: Der deutsche Strommarkt braucht eine markt-wirtschaftliche Korrektur / FDP-Landtagsfraktion sieht bei weiteren Kraftwerk-Stilllegungen durch Energiekonzerne Versorgungsprobleme.Zur Meldung, wonach der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW unter den anhaltenden Belastungen der Energiewende im vergangenen Jahr in die roten Zahlen gerutscht sei, sagte der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Andreas Glück:„Die EnBW darf in der Energiepolitik des Landes keine Sonderrolle spielen – weder als ‚Flaggschiff der Energiewende‘ noch als Sorgenkind. Die Regierung hat die EnBW wie jeden anderen Marktteilnehmer zu behandeln und sich aus dem operativen Geschäft herauszuhalten. Nichtsdestotrotz gibt die Entwicklung der großen deutschen Stromkonzerne insgesamt Anlass zur Sorge. Es kann nicht…
(BUP) Im November 2014 machte PETA Deutschland e.V. öffentlich, dass am zur Kerckhoff-Klinik gehörenden Franz-Groedel-Institut in Bad Nauheim durch nicht genehmigte Tierversuche jahrelang systematisch gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wurde – wohl auch mit Unterstützung der Kerckhoff-Stiftung. Die Einrichtung leugnet eine finanzielle Beteiligung und droht der Tierrechtsorganisation mit rechtlichen Schritten, obwohl PETA eindeutige Beweise vorliegen: So vermerkten einige der für die illegalen Versuche verantwortlichen Vivisektoren in ihren Publikationen eindeutig eine Beihilfe der Stiftung. Im Gegensatz zur Kerckhoff-Einrichtung hatte die ebenfalls an der monetären Förderung der illegalen Tests beteiligte Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) unverzüglich auf die Vorwürfe der Tierrechtsorganisation reagiert und…
(BUP) Stadtwerke können das Klima mit vielen Maßnahmen schützen. Ein Strategie-Check der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zeigt, welche Geschäftsbereiche sich beim jeweiligen Versorger dafür am besten eignen. Ein DUH-Beraterteam erarbeitet ab März gemeinsam mit acht kommunalen Unternehmen eine Strategie zur CO2-Einsparung.Als Grundlage für die Analyse dient ein von der DUH entwickeltes Werkzeug, das detailliert durch die einzelnen Geschäftsbereiche (Strom, Wärme, Energieeffizienz, Mobilität/Öffentlicher Nahverkehr sowie Wasser/Abwasser/Abfall) führt. Es ermöglicht, Potentiale zur CO2-Einsparung herauszuarbeiten und diese zu berechnen. In den gemeinsamen Workshops vor Ort werden darüber hinaus mögliche zukünftige Geschäftsmodelle diskutiert, die betriebswirtschaftliche Aspekte sowie Perspektiven im Klimaschutz vereinen und voranbringen. Abschließend erhalten…
(BUP) Empathie und Mitgefühl im Unterricht vermitteln, für eine bessere Welt von morgen: Die Schulbildung spielt eine wichtige Rolle für die Wissensvermittlung über Tiere, Tierrechte und ethische Gedanken, denn so können Kinder und Jugendliche mit einem Verantwortungsgefühl gegenüber allen Lebewesen zu jungen Erwachsenen heranreifen. Vor diesem Hintergrund ist PETAKids - das Kinder-, Eltern- und Lehrerportal der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. - erneut auf Europas größter Bildungsmesse didacta vertreten. Hier bietet PETAKids kostenlose Unterrichtsmaterialien und zahlreiche Infos rund um Tiere an, die von Experten für die Altersklassen 9-16 Jahre konzipiert wurden. Die behandelten Themen erstrecken sich von gesunder, tierfreundlicher Ernährung bis…
(BUP) Zum Widerstand des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer gegen den Bau von neuen Stromtrassen vom Norden in den Süden Deutschlands sagte der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke:„Die unmissverständliche Abgrenzung der CDU Baden-Württemberg vom Kurs der CSU ist zu begrüßen und überfällig. Bayerns Ministerpräsident Seehofer spielt mit der Versorgungssicherheit Süddeutschlands. Denn bis 2022 gehen die letzten Kernkraftwerke vom Netz. Deshalb brauchen wir jetzt Tempo beim Ausbau der Nord-Süd-Trassen! Seehofers sogenanntes Alternativkonzept, das den Bau neuer Gaskraftwerke vorsieht, ist angesichts der anhaltend schlechten Marktbedingungen für Gaskraftwerke genauso Träumerei wie der Plan der grün-roten Landesregierung, ausgerechnet im windärmsten Bundesland Baden-Württemberg zehn Prozent der…
(BUP) „In wenigen Wochen werde ich mich mit Ministerpräsident Horst Seehofer über alle Angelegenheiten der Südschiene, der Partnerschaft zwischen Bayern und Baden-Württemberg, austauschen. Wir werden auch über die Energiewende sprechen. Der geplanten Stromtrasse stehe ich allerdings nicht kritisch gegenüber. Die Landesregierung setzt zu einseitig auf Windkraft. Windkraft macht nur dort Sinn, wo es die klimatischen Verhältnisse rechtfertigen. Die Energie muss dann dorthin gebracht werden, wo wir sie brauchen, im Zweifel zu uns in den Süden. Baden-Württemberg braucht einen klugen Energiemix aus klassischen und alternativen Angeboten, dazu gehört dementsprechend auch zwingend, dass wir uns stärker dem Thema des Ausbaus der Speicherkapazitäten…
(BUP) Zum Jahresbeginn haben wir einen Ausblick darauf gewagt, welche energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Weichenstellungen für das Jahr 2015 auf uns zukommen. Wie wird die Energielandschaft neu geordnet? Welche Entwicklungen können wir aus Land, Bund und Europäischer Union erwarten? Eines der drängendsten Themen nicht nur aus der europäischen Perspektive ist sicherlich die langfristige Gewährleistung der Versorgungssicherheit. Wesentlich ist hier der Ausbau von Übertragungs- und Verteilnetzen, der nur im Schneckentempo voranzukommen scheint. Immer wieder auf die Agenda schafft es die Energieeffizienz – zunehmend auch mit Fokus auf die Reduzierung der Abhängigkeit von Rohstoffimporten und somit der Versorgungssicherheit. Das hat nicht nur die…
(BUP) Beim Klimaschutz wurden, so die Zahlen der IEA, global betrachtet in den vergangenen vier Jahrzehnten kaum Fortschritte zur Reduktion von CO2 Emissionen gemacht. Wenn das 2-Grad-Ziel noch erreicht werden soll, muss deshalb, so Remme, eine „drastische Kehrtwende eingeschlagen werden“. Gegenüber dem heutigen Stand müssten die CO2-Emissionen um 60 Prozent gesenkt werden. Das Verhältnis zwischen fossiler Stromerzeugung und Erneuerbaren liegt heute bei 68 zu 20 Prozent. Nach dem IEA-Szenario, das einen Anstieg der globalen Erwärmung um nur zwei Grad bis zum Jahr 2050 aufzeigt, müsste sich diese Relation umkehren auf 65 Prozent Erneuerbare und nur noch 20 Prozent fossile Erzeugung,…
(BUP) Mit Blick auf Deutschland sieht Dr. Barbara Praetorius von Agora Energiewende die Energiewende auf einem „ganz guten Weg“. Im vergangenen Jahr hätten die Erneuerbaren mit 25 Prozent der Stromerzeugung erstmals die Braunkohle an der Spitze abgelöst. Der Trend gehe hin zu einem geringeren Stromverbrauch und mehr Effizienz. Jetzt beginne eine neue Phase „auf dem Weg zu 50 Prozent“. Die Leiterin des Teams Deutschland in dem stiftungsfinanzierten unabhängigen „Think-Tank“ sieht die Herausforderung darin, jetzt „die Weichen richtig zu stellen.“ Dr. Barbara Praetorius, Stellvertretende Direktorin und Leitung Team Deutschland, Agora Energiewende Quelle: YouTube / Stiftung Energie und Klimaschutz Baden-Württemberg
(BUP) „Minister Untersteller ist mit seinem Ziel, einen sogenannten fokussierten Kapazitätsmarkt einzuführen, auf ganzer Linie gescheitert“, sagte der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Paul Nemeth MdL, am Dienstag (17. Februar). Ein Kapazitätsmarkt würde der EnBW wirtschaftlich das Wasser abgraben. „Minister Untersteller fällt damit seinem landeseigenen Energieunternehmen in den Rücken“, betonte Nemeth.Sowohl das Grünbuch der Bundesregierung zur Anpassung des Strommarktes an die wachsenden erneuerbaren Energien als auch die EnBW seien sich einig: „Der deutsche Strommarkt kommt ohne Unterstellers Kapazitätsmarkt aus“, so Nemeth. Dies sei wenig überraschend. Schon lange zeichne sich ab, dass das Vorhalten von Ersatzkraftwerken über die sogenannte Kraftwerksreserveverordnung in den…
(BUP) Erstes Bundesland reagiert auf Forderung für mehr Tierschutz in der Politik: Nachdem PETA Deutschland e.V. schon im vergangenen Jahr mit Briefen und einem Aktionsaufruf an die Agrarminister der Länder appellierte, das Schlachten schwangerer Tiere in ihrem Bundesland zu verbieten, reagierte nun Schleswig-Holsteins Minister Robert Habeck mit einem entsprechenden Landeskodex. Dieser untersagt das Töten von Kühen im letzten Schwangerschaftsdrittel. Die Tierrechtsorganisation dankt dem Minister in einem Schreiben für diesen ersten Schritt. Gleichzeitig weist PETA darauf hin, dass das Verbot auf alle Tiere in jedem Schwangerschaftsstadium ausgedehnt werden sollte. Außerdem fordert die Tierrechtsorganisation alle weiteren Agrarminister auf, auch in ihrem Bundesland…