Grünen-Landesvorsitzende Hildenbrand und Detzer zum Vorschlag Christian Lindners, Schutzwerte für saubere Luft zu schleifen / „Das FDP-Motto lautet: Gier vor Gesundheit“

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Grünen-Landesvorsitzende Hildenbrand und Detzer zum Vorschlag Christian Lindners, Schutzwerte für saubere Luft zu schleifen / „Das FDP-Motto lautet: Gier vor Gesundheit“ Sandra Detzer - gruene-landtag-bw.de
(BUP) Die Grünen Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand zeigen sich entsetzt über den Vorschlag des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner, die Schutzwerte für saubere Luft zu schleifen. „Hier zeigt sich die alte Lobbyhörigkeit der FDP, wie wir sie aus schwarz-gelben Zeiten kennen. Gier vor Gesundheit ist das Motto. Umwelt- und Gesundheitsstandards sollen auf dem Altar des Profits geopfert werden  – ohne Rücksicht auf die Lebensqualität der Menschen in unseren Städten.“ Die Grünen Landeschefs verurteilen, dass Lindner eine von der AfD lancierte Unwahrheit als Argument für seinen Vorschlag verwendet. Demnach dürfe die Schadstoffbelastung im Büro um ein vielfaches größer sein als auf der Straße. „Diese Behauptung ist purer Unsinn. Und das weiß Lindner auch.“
 
Detzer und Hildenbrand appellieren an den baden-württembergischen FDP-Spitzenkandidaten und Europapolitiker Michael Theurer, Lindners neoliberalem Kurs entgegenzuwirken. „Menschen, die sich saubere Luft zum Atmen wünschen, dürfen nicht von der FDP verraten und verkauft werden. “ Die beiden Grünen warnen den FDP-Europapolitiker davor, auf europäischer Ebene dafür zu werben, die Einhaltung der Grenzwerte für Luftschadstoffe zeitlich hinauszuschieben – auch das ein Wunsch von Christian Lindner. „Gesundheitsschutz sollte für alle Politiker oberste Priorität haben, unabhängig vom Parteibuch.“
 
Abgesehen davon bremse Lindner die innovationsfreundlichen Kräfte in der Industrie aus. „Lindner will eine Schutzmauer um den Verbrennungsmotor bauen - in der Hoffnung, noch ein paar Jahre länger mit einer Technik aus dem 19. Jahrhundert durchzukommen. Das ist verlorene Zeit, in der das saubere und leise Auto der Zukunft dann nicht in Deutschland, sondern in China oder den USA entwickelt wird.“ Detzer und Hildenbrand betonen: „Wir Grüne wollen, dass unsere Automobilindustrie voraus- und nicht hinterherfährt. Wir sind überzeugt, dass wir die Verkehrswende hinbekommen, wenn wir ambitioniert vorangehen, klare politische Rahmen setzen, die innovativen Kräfte in unserem Land stärken und die Industrie beim Umbau bestmöglich unterstützen.“

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg

1 Kommentar

  • Marius Livschütz

    Theurer: Grüne wollen von Umfaller des Ministerpräsidenten ablenken

    Zu den Angriffen der Grünen-Landesvorsitzenden Hildenbrand und Detzer erklärt der FDP-Landesvorsitzende von Baden-Württemberg Michael Theurer:

    „Die Vorwürfe der Grünen-Landesvorsitzenden sind ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver von parteiinternen Streitereien und einer herben Niederlage des baden-württembergischen Landesverbandes: Denn ein Verbot des Verbrennungsverbots ab 2030 wäre zum Schaden der Autofahrer und Wirtschaft in Baden-Württemberg. Gleichzeitig soll damit vom „Umfaller“ von Ministerpräsident Kretschmann abgelenkt werden, der eine Festlegung auf ein fixes Datum völlig zu Recht als Blödsinn entlarvt hatte. Aber längst gegenüber der Bundespartei umgefallen ist.

    Vor diesem Hintergrund müssen die Grünen den Autofahrern und Beschäftigen in der Auto-, Zulieferindustrie, den Mittelständlern, Handwerkern, Selbstständigen und Landwirten diese planwirtschaftliche Kehrtwende erklären. Denn die Kosten dieser industriefeindlichen Politik müssten die Menschen und Unternehmen in Baden-Württemberg tragen.

    Die FDP möchte Fahrverbote verhindern und gleichzeitig einen hohen Gesundheitsschutz sichern. Alles andere ist Wahlkampfgetöse einer Partei, die händeringend ein wahlkampftaugliches Thema sucht und vor keiner Skandalisierung und persönlichen Diffamierung zurückschreckt.“


    Beste Grüße

    Marius Livschütz

    Pressesprecher
    FDP Landesverband Baden-Württemberg 
    Rosensteinstrasse 22 
    70191 Stuttgart 
    Tel. 0711 666 1818
    Fax 0711 666 1812 
    mobil 0174 189 86 56

    http://www.fdp-bw.de
    https://www.facebook.com/fdpbw/
    https://twitter.com/FDPBW

    Marius Livschütz Freitag, 01. September 2017 10:37 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.