SPD fordert flächendeckende Umsetzung des 10-Punkte-Programms zur Schwarzwildbejagung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD fordert flächendeckende Umsetzung des 10-Punkte-Programms zur Schwarzwildbejagung Reinhold Gall - spd.landtag-bw.de
(BUP) Reinhold Gall: „Hauk begnügt sich weiterhin mit immer neuen Ankündigungen und Appellen, ohne endlich mal selbst zu agieren. Ungeachtet der stark überhöhten Wildschweinbestände im Land begnügt sich der zuständige Minister Peter Hauk weiterhin mit immer neuen Ankündigungen und Appellen, ohne endlich mal selbst zu agieren“, kritisiert Reinhold Gall, jagdpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, die jüngsten Äußerungen des Forstministers zur Notwendigkeit einer stärkeren Bejagung von Wildschweinen. Hohe Wildschweinbestände seien nicht nur eine erhebliche Gefahr für Autofahrer mit bisweilen tödlichen Wildunfällen, gleichzeitig würden sie auch das Risiko einer Ausbreitung der afrikanischen Schweinepest erhöhen. Damit seien alle landwirtschaftlichen Schweinehaltungen extrem gefährdet, Massentötungen die Folge. „Erschwerend kommt hinzu, dass im Land zu wenige Amtsveterinäre vorhanden sind“, bemängelt Gall und ergänzt: „Dies haben wir als SPD-Fraktion schon mehrfach moniert, leider bis jetzt ohne Erfolg.“

Statt der Appelle und Ankündigungen gelte es deshalb nun, das schon seit etlichen Jahren im Land vorliegende 10-Punkte-Programm zur Schwarzwildbejagung auch flächendeckend umzusetzen, unter anderem mit massiven Drückjagden. Die Landesregierung aber wisse nicht einmal, ob, wo und wie viele dieser Drückjagden überhaupt stattfinden. „Alle Beteiligten, von Jägern über Landkreise bis hin zur Landesregierung, müssen zusammenarbeiten“, erläutert Gall und fordert: „Das Landwirtschaftsministerium muss dabei Vorgaben und Anreize setzen, damit die sehr erfolgreichen Drückjagden landesweit durchgeführt werden.“ Zudem sei zu prüfen, inwieweit man den Jägern bei den Kosten für Veterinäruntersuchungen und bei der Vermarktung des erlegten Wildes unter die Arme greifen kann.

Quelle: SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

1 Kommentar

  • Hurt

    Ist denn schon wieder Krieg? Sollte nicht Vorbeugung getroffen werden, statt für Mensch und Tier gefährliche Treibjagden durchzuführen. Die Bürger wollen das nicht mehr. Weniger grosse Maisfelder würden auch schon helfen. Und im Wald sind Wildschweine sogar nützlich.

    Hurt Donnerstag, 04. Januar 2018 18:46 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesVerkehrsPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!