Bayernweite Mahnwachen zum Fukushima-Jahrestag / Raus aus der Atomkraft, jetzt!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bayernweite Mahnwachen zum Fukushima-Jahrestag / Raus aus der Atomkraft, jetzt! Eike Hallitzky - gruene-bayern.de
(BUP) Vor fünf Jahren, am 11. März 2011 explodierte das japanische Atomkraftwerk in Fukushima Daiichi. Mehr als 1.200 Menschen starben bisher an den Folgen, 120.000 können wegen der Strahlung nicht mehr in ihre Heimat. Zahlreiche grüne Kreisverbände erinnern am Jahrestag mit Mahnwachen in ganz Bayern an die Katastrophe.

Landesvorsitzender Eike Hallitzky sieht die Gefahr von Fukushima auch in Bayern: „Mit den zahlreichen Mahnwachen wollen wir unsere Solidarität mit den Opfern und ihren Angehörigen in Japan ausdrücken und ebenso mahnen, dass so eine Katastrophe nie wieder passieren darf, egal wo auf der Welt. Auch in Bayern sind noch hochgefährliche AKWs am Netz. Jeder weitere Tag, an dem sie laufen, birgt Risiken eines erneuten Unglücks. Das gilt insbesondere für das gefährlichste Atomkraftwerks Deutschlands in Gundremmingen bei Günzburg. Die beiden dortigen Reaktoren sind Siedewasser-Reaktoren ohne Sekundärkreislauf – genau wie in Fukushima. Deswegen müssen beide Reaktoren des bayerischen Pannen-AKWs bis spätestens 2017 abgeschaltet werden.“

Grüne Mahnwachen finden u.a. statt in Aschaffenburg, Bad-Tölz-Wolfratshausen, Bamberg, Bayreuth, Kreis Berchtesgadener Land, Deggendorf, Dillingen, Donau-Ries, Aßling, Erding, Fürth, Günzburg, Hof, Kahl, Kempten, Gräfelfing, München, Neustadt a.d. Waldnaab, Passau, Landshut, Pfaffenhofen, Starnberg, Sulzbach-Rosenberg, Traunstein, Türkheim und Zwiesel.

Quelle: gruene-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.