CSU-Regierung bricht Versprechen zur Stromeinsparung / Martin Stümpfig zur Energiebilanz 2014: „Eklatantes Versagen der CSU-Regierung in der Energiepolitik“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
CSU-Regierung bricht Versprechen zur Stromeinsparung / Martin Stümpfig zur Energiebilanz 2014: „Eklatantes Versagen der CSU-Regierung in der Energiepolitik“ Martin Stümpfig - martin-stuempfig.de
(BUP) Die Energiebilanz 2014 des Bayerischen Wirtschaftsministeriums kommentiert der energiepolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Martin Stümpfig: „Auch die statistischen Veränderungen, die das CSU-Wirtschaftsministerium nun vorgenommen hat, ändern nichts an dem eklatanten Versagen der CSU-Regierung im Bereich der Stromeinsparung. Durch diese Korrekturen verschwinden ganz plötzlich quasi zehn Prozent beim Stromverbrauch. Trotz der neuen Methodik: Der Stromverbrauch nimmt durch die gescheiterte CSU-Energiepolitik seit Jahren zu. 2012 wurde gemeinsam mit dem Bund Naturschutz und dem Landesbund für Vogelschutz ein Aktionsplan beschlossen, um den Stromverbrauch von damals 86,2 TWh bis zum Jahr 2020 auf 70 TWh zu senken. Momentan liegt der Stromverbrauch bei über 84 TWh. Der Stromverbrauch steigt und die Energieerzeugung sinkt wegen der Blockade der CSU-Regierung beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. So wird Bayern systematisch zum Importland für dreckigen Braunkohlestrom.

Wir Grüne sagen: Das vielfältige Potenzial der Stromeinsparung, von der Straßenbeleuchtung über effiziente Pumpen und Druckluftsysteme bis hin zu sparsamen Haushaltsgeräten muss durch Aufklärungsarbeit und finanzielle Anreize gehoben werden. Ebenso müssen der Ausbau der Windenergie und die daniederliegende Photovoltaik in Bayern wieder angeschoben werden.“

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.