Entscheidung zu Nationalpark auch ohne Söder-Show möglich

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Entscheidung zu Nationalpark auch ohne Söder-Show möglich Lukas Köhler - julis-bayern.de
(BUP) Das bayerische Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) trifft sich heute zu einer Sitzung auf der Zugspitze. Im Mittelpunkt stehen die Themen Umwelt und Naturschutz. Unter anderem will das Kabinett einen Beschluss fassen, mit dem die Pläne für einen dritten Nationalpark aufgegeben werden.

Die Entscheidung der Staatsregierung, die Pläne für einen dritten Nationalpark im Spessart aufzugeben, kommentiert der Umweltexperte der bayerischen FDP und Bundestagsabgeordnete Lukas Köhler: „Es ist richtig, dass sich die CSU nun endlich der Sichtweise der FDP Bayern anschließt. Wir sagen schon lange: Auf einem neuen Nationalpark gegen den Willen der Bevölkerung vor Ort kann kein Segen liegen.“

Martin Hagen, Spitzenkandidat der FDP Bayern ergänzt: „Für die Einsicht, dass Naturschutz nur in Einklang mit der historisch gewachsenen Beziehung zwischen Mensch und Umwelt gelingen kann, hätte es keine weitere Söder-Show auf der Zugspitze gebraucht. Wie bei vielen anderen Themen auch, passt es aber ins Bild, dass die Staatsregierung seit dem Amtsantritt Söders vor allem durch teure PR-Aktionen und Symbolpolitik zu Lasten der Steuerzahler glänzt.“

Laut Köhler könnten die berechtigten Umweltschutzbelange auch in einer Weiterentwicklung des bestehenden Naturparks zu einem Biosphärenreservat verwirklicht werden. Am besten wäre eine länderübergreifende Lösung, die auf drei gleichwertigen Säulen beruht: Naturschutz und Biodiversität sowie zweitens Erholungsraum Spessart und drittens der Spessart als Wirtschaftsstandort.

Quelle: fdp-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.