FREIE WÄHLER fordern beschleunigten Kohleausstieg / Fahn: Bürger erwarten echte Energiewende

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FREIE WÄHLER fordern beschleunigten Kohleausstieg / Fahn: Bürger erwarten echte Energiewende Hans Jürgen Fahn - FREIE WÄHLER Landtagsfraktion
(BUP) Die Anzahl der wetterbedingten Schäden durch Starkregen, Überflutung und Stürme hat sich seit 1980 verdreifacht und die durchschnittlichen Temperaturen auf der Erde steigen. „Klimaschutz ist daher eine weltweite Aufgabe, der wir uns stellen müssen. Der aktuelle Stand der Umsetzung ist jedoch mehr als bedenklich“, warnt Dr. Hans Jürgen Fahn, klimaschutzpolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion. Einer der Hauptgründe ist der starke CO2-Ausstoß aus den 150 deutschen Kohlekraftblöcken. „Wir freuen uns über das Ergebnis des Bürgerentscheids in München gegen eine weitere Kohlebefeuerung des Heizkraftwerks Nord. 60 Prozent Zustimmung haben gezeigt, dass die Münchner den Klimaschutz ernst nehmen. Die Bürger erwarten eine echte Energiewende“, stellt Fahn fest. Die FREIEN WÄHLER setzten sich auch bereits seit Langem gegen riesige Stromtrassen in Deutschland ein. Ziel sei eine regionale Energiewende ohne Kohlestrom.
 
„Die Energiewende in Deutschland ist praktisch zum Erliegen gekommen. Mehr noch: Die Staatsregierung torpediert mit der 10H-Regelung den Windkraftausbau“, kritisiert Fahn. Inzwischen zeige sich eindeutig,  dass 10H eine Windkraft-Verhinderungsregelung geworden sei und im Sinne der Energiewende unverzüglich abgeschafft werden müsse. Das hatten die  FREIEN WÄHLER bereits in einem Antrag gefordert.
 
„Der Leitspruch der FREIEN WÄHLER für 2018 lautet ‚Die Zukunft unserer Kinder sichern‘. Und der Klimaschutz steht hier ganz weit oben“, erklärt Fahn. Auch deshalb müsse der Klimaschutz in der Bayerischen Verfassung verankert werden, um einen beschleunigten Kohleausstieg zu erreichen.
 
Quelle: FREIE WÄHLER Landtagsfraktion im Bayerischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.