Tierquälern das Handwerk legen / Rosi Steinberger fordert konsequentes Durchgreifen beim Tierschutz

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Tierquälern das Handwerk legen / Rosi Steinberger fordert konsequentes Durchgreifen beim Tierschutz Rosi Steinberger - rosi-steinberger.de
(BUP) Im Landkreis Rottal-Inn wurden zwei Betreiber einer Hühnermastanlage zu einer Geldstrafe verurteilt. Die 80.500 Tiere des Masthühner-Betriebes wurden unter untragbaren Bedingungen gehalten. Obwohl die Missstände lange bekannt waren, kam es erst nach mehrmaliger Abmahnung zur Anzeige durch die zuständigen Amtsveterinäre.

Die Sprecherin für Verbraucherschutz und Tierschutz der Landes-Grünen, Rosi Steinberger, kritisiert das zögerliche Vorgehen scharf: „Wieder ein Fall von massiver Tierquälerei in Niederbayern. Wieder ein deutliches Zeichen dafür, dass das praktizierte Kontrollsystem nicht ausreichend ist und dringend auf den Prüfstand muss. Es kann nicht sein, dass Amtsveterinäre immer wieder Verbesserungen anmahnen und trotzdem nichts passiert.“

Der Fall demonstriere in aller Deutlichkeit, dass der Tierschutz in Bayern von CSU-Umweltministerin Ulrike Scharf und deren Vorgänger Marcel Huber stiefmütterlich behandelt wird und wurde. „Wie im Fall Bayern-Ei konnte nur die Staatsanwaltschaft den Qualen der Tiere ein Ende setzen“, resümiert Rosi Steinberger. Durch schnelleres Handeln und härtere Strafen bei Verstößen gegen den Tierschutz könnten zukünftig Fälle wie dieser vermieden werden.

Quelle: gruene-fraktion-bayern.de

2 Kommentare

  • Andrea Biberger

    Schade Frau Steinberger, dass Sie offensichtlich selbst keine plausiblen Antworten auf die Verschleierung der ungeheuerlichen Vorgänge im Versuchslabor Covance haben. Das Zusehen der Grünen in Münster erwartet von den Wählern eigentlich nur das klare Votum GEGEN die Grünen. Sicher werdet Ihr das bei den nächsten Wahlen zu spüren bekommen. Denn gerade Ihre Wähler sind für die Themen TIERSCHUTZ, Abschaffung der TIERVERSUCHE und EINHALTUNG des TIERSCHUTZGESETZES besonders hellhörig und werden ihre Konsequenzen daraus ziehen.

    Andrea Biberger Sonntag, 17. Januar 2016 10:39 Kommentar-Link
  • andrea BIBERGER

    Liebe Frau Steinberger, Sie sind bei den Grünen und machen sich für den Tierschutz stark. Was sagen Sie zu Ihren Parteigenossen in Münster, NRW? Warum wird in einem von den Grünen regierten Stadt zugelassen, dass man schlimmste Tierquälerei direkt vor den Augen betreibt? Warum werden die Verantwortlichen von Covance nicht zur Rechenschaft gezogen? Warum werden fadenscheinige Begründungen vorgeschoben?Wo bleiben hier die Grundsätze der Grünen? Ich bin zutiefst enttäuscht, dass die Grünen zusehen und ich gebe schlussfolgernd darauf, überhaupt nichts darauf, von so einer vermeintlich "Grünen" Partei regiert zu werden. In Münster habt Ihr total versagt, oder was meinen Sie dazu?

    andrea BIBERGER Samstag, 09. Januar 2016 13:29 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.