Übertragungsnetzbetreiber verständigen sich über Süd-Ost-Passage / Aigner: "Erfolg setzt intensive Kooperation und enge Abstimmung voraus"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Übertragungsnetzbetreiber verständigen sich über Süd-Ost-Passage / Aigner: "Erfolg setzt intensive Kooperation und enge Abstimmung voraus" Ilse Aigner - stmwi.bayern.de
(BUP) Bayerns Energieministerin Ilse Aigner und Staatssekretär Franz Josef Pschierer begrüßen die Verständigung der Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Amprion über die Zuständigkeit für Planung, Bau und Betrieb der südöstlichen Gleichstromverbindung: „Wichtig ist zunächst, dass die Unsicherheit, welches Unternehmen verantwortlich ist, jetzt einvernehmlich ausgeräumt werden konnte und Klarheit darüber besteht, dass Tennet Projektträger ist. Wir werden auf eine enge Abstimmung aller Schritte des Projektträgers mit dem Ministerium achten“, sagte Aigner. Beide äußerten sich jedoch zuversichtlich, dass die Tennet TSO GmbH die Planungsarbeiten fundiert, transparent, zügig und mit intensiver Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger durchführen werde. Der in Bayreuth ansässige Übertragungsnetzbetreiber Tennet war für seine innovativen Ansätze der Bürgerbeteiligung beim durch Oberfranken und die Oberpfalz verlaufenden Netzausbauprojekt ‚Ostbayernring‘ vor allem bei Landräten und Bürgermeistern der Region auf positive Resonanz gestoßen. Aigner und Pschierer baten Tennet, eng mit dem Ministerium zusammenzuarbeiten. „Erfolg setzt intensive Kooperation und enge Abstimmung voraus.“ Wichtig für die Akzeptanz in der Region sei auch, dass bei der Realisierung der Erdkabelleitung örtliche Unternehmen eingebunden würden, gab Ilse Aigner dem jetzt endlich feststehenden Vorhabenträger mit auf den Weg.

Quelle: stmwi.bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesJustizPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!