FREIE WÄHLER fordern: Abriss des Grundwehres III an der Ammer aussetzen / Streibl: Möglichkeiten CO2-freier Stromerzeugung aus Wasserkraft erneut prüfen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Dringlichkeitsantrag zur verstärkten Wasserkraftnutzung in Bayern: Nach entsprechenden Hinweisen kommunaler Mandatsträger fordert die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion die Staatsregierung am Donnerstag auf, den Abriss des Grundwehres III an der Ammer bei Wielenbach auszusetzen. So soll die Möglichkeit einer Wasserkraftnutzung mittels fischverträglicher Technik geprüft werden. Zuvor war von der Staatsregierung der Abriss des Wehres beschlossen worden, um die ökologische Durchgängigkeit zwischen Ammersee und Staffelsee wiederherzustellen.

„Laut einer Machbarkeitsstudie der Stadtwerke Weilheim könnte eine Wasserkraftnutzung am Grundwehr III jedoch auch so ausgestaltet werden, dass die Durchgängigkeit der Ammer gewahrt bliebe – mithilfe einer sogenannten rauen Rampe. So würden wir die Wasserkraftnutzung in Bayern stärken“, begründet Florian Streibl, Parlamentarischer Geschäftsführer und Betreuungsabgeordneter für den Landkreis Weilheim-Schongau, den Dringlichkeitsantrag.

Die FREIEN WÄHLER verweisen in diesem Zusammenhang auf die Ankündigung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, einen neuen Erlass zu erstellen, der die Wasserkraftnutzung in Bayern voranbringen soll. „Angesichts dessen wäre es nicht nachvollziehbar, wenn am Grundwehr III zwischenzeitlich Fakten geschaffen werden, die eine spätere Wasserkraftnutzung ausschließen“, sagt Streibl. Eine Renaturierung der Ammer, deren Flusslauf stark verändert und teilweise sogar kanalisiert wurde, sei zu begrüßen. Dies schließe eine Wasserkraftnutzung jedoch keineswegs aus.

Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion war bei einem Ortstermin im oberbayerischen Wielenbach auf das Thema aufmerksam geworden. Die Abgeordneten hatten sich daraufhin spontan entschlossen, das Thema auf ihre Antragsliste zu setzen.

Pressekontakt:
Der Pressesprecher der FREIE WÄHLER LANDTAGSFRAKTION im Bayerischen Landtag
Dirk Oberjasper, Maximilianeum, 81627 München
Tel.: +49 (0) 89 / 41 26 – 29 41, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.