BUSEN: Wolf muss zur Populationskontrolle jagbare Tierart werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
BUSEN: Wolf muss zur Populationskontrolle jagbare Tierart werden Karlheinz Busen - fdp-fraktion-nrw.de
(BUP) Zu den Medienberichten über illegale Abschüsse von Wölfen erklärt der jagdpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Karlheinz Busen: „Die Fraktion der Freien Demokraten hat das Ziel, den Wolf als jagbare Tierart im Jagdrecht aufzunehmen und seinen strengen Schutzstatus zu überprüfen. Allerdings ist dieser Schutz aktuell noch gültig. Daran haben sich alle Menschen und besonders die Waffenbesitzer ohne Wenn und Aber zu halten. Die Befürchtungen sind nachvollziehbar, dass vom Wolf Gefahren für andere Wildtiere und für Menschen ausgehen. Auch Eltern in Regionen mit zahlreichen Wolfsrudeln machen sich zu Recht Sorgen. Bestehende Gesetze sind jedoch einzuhalten: Wer sich darüber hinwegsetzt, riskiert nicht nur den Entzug seiner Jagderlaubnis, sondern schädigt die Reputation der gesamten Jägerschaft. Künftig muss der Bestand der Wölfe und deren Verbreitung besser kontrolliert werden. Daher fordert die Fraktion der Freien Demokraten einen rechtssicheren Rahmen, Wölfe zu schießen, um eine zu große Population zu verhindern oder wenn es sich um sogenannte Problemwölfe handelt.“

Quelle: Fraktion der Freien Demokraten

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.