Deutsch-Türkisches Energieforum: Minister wollen Zusammenarbeit bei Erneuerbaren vertiefen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Deutsch-Türkisches Energieforum: Minister wollen Zusammenarbeit bei Erneuerbaren vertiefen Peter Altmaier - Deutscher Bundestag - Lichtblick - Achim Melde
(BUP) Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, hat heute in Ankara gemeinsam mit dem türkischen Energieminister Fatih Dönmez das zweite Deutsch-Türkische Energieforum eröffnet. Es ist die zentrale Plattform für den energiepolitischen Austausch von Regierungen und Unternehmen beider Länder.

Anschließend unterzeichneten beide Minister eine Absichtserklärung (Letter of Intent) für die künftige Zusammenarbeit im Energiebereich. Jährlich soll sich eine hochrangige Steuerungsgruppe treffen und ein regelmäßiger Austausch unter Beteiligung der Wirtschaft in folgenden vier Arbeitsgruppen stattfinden: 1) Erneuerbare Energien, 2) Energieeffizienz, 3) Infrastruktur & Sektorkopplung und 4) Regulierung.

Bundesminister Peter Altmaier: „Minister Dönmez und ich wollen die Energiezusammenarbeit unserer beiden Länder ausbauen. Der Fokus soll dabei auf dem Ausbau von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien sowie der Modernisierung der Energieinfrastruktur liegen. Eine größere Unabhängigkeit von Importen, höhere Versorgungssicherheit und die Schaffung von zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen sind schlagende Argumente für eine Energiewende hin zu einem modernen und nachhaltigen Energiesystem. Ich freue mich, dass wir diesen Weg der Energiewende gemeinsam gehen wollen.“

Im zweiten Teil der Konferenz am Nachmittag moderiert Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, gemeinsam mit dem türkischen Vize-Energieminister Alparslan Bayraktar eine Runde mit den deutschen und türkischen Arbeitsgruppenleitern zu den Ergebnissen der am Vortag einberufenen AG-Sitzungen.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.