Kostenpflicht für Kunststofftüten ist richtiger Ansatz / Handel will Tüten aus Kunststoff nicht mehr kostenlos abgeben

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kostenpflicht für Kunststofftüten ist richtiger Ansatz / Handel will Tüten aus Kunststoff nicht mehr kostenlos abgeben Marie Luise Dött - Deutscher Bundestag - Lichtblick - Achim Melde
(BUP) Am Dienstag hat der Handel angekündigt, künftig Tüten aus Kunststoff nicht mehr kostenlos abzugeben. Auf diese Weise soll der Verbrauch von Kunststofftüten verringert werden. Hierzu erklären die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Marie-Luise Dött und der zuständige Berichterstatter Thomas Gebhart:

„Wir hatten dem Handel bereits im April vergangenen Jahres vorgeschlagen, eine freiwillige Selbstverpflichtung einzugehen, wonach Tüten aus Kunststoff nicht mehr kostenlos abgegeben werden. Auch das Bundesumweltministerium hatten wir aufgefordert, Gespräche mit dem Handel über eine sinnvolle Ausweitung der freiwilligen Selbstverpflichtung auf Bereiche über den Lebensmittelhandel hinaus zu führen. Wir freuen uns, dass unser Vorschlag aufgegriffen wurde und jetzt ein Erfolg zu vermelden ist.

Die vom Handel vereinbarte Bezahlpflicht für Kunststofftüten ist eine unbürokratische und einfache Lösung für mehr Ressourcenschutz und weniger Abfall. Wir erwarten, dass sich jetzt schnell alle Unternehmen an dieser Initiative beteiligen.

Hintergrund:
Aufgrund einer EU-Richtlinie müssen die EU-Mitgliedsstaaten entscheiden, ob sie eine Bezahlpflicht bis 2018 einführen oder bestimmte Reduktionsziele anstreben. Der Verbrauch pro Kopf soll bis 2019 auf 90 und bis 2025 auf 40 Tüten verringert werden. Im Durchschnitt verbraucht jeder Deutsche gut 70 Tüten pro Jahr. Damit liegen wir deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 198 Tüten. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist die Vermüllung durch Plastiktüten in Deutschland zudem ein geringeres Problem. Der weit überwiegende Teil der Plastiktüten wird hierzulande über funktionierende Recyclingsysteme umweltverträglich entsorgt. Dennoch kann der Verbrauch auch in Deutschland weiter reduziert werden.

Die Vereinbarung für die Handelsunternehmen, wonach Plastiktüten in Zukunft nur noch gegen Entgelt herausgegeben werden sollen, soll ab April 2016 umgesetzt werden. Durch kostenpflichtige Tüten soll ein Anreiz entstehen, künftig auf selbst mitgebrachte Transportmöglichkeiten auszuweichen oder gekaufte Tüten mehrmals wiederzuverwenden“

Quelle: cducsu.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.