Ökobilanz: LEDs schneiden hervorragend ab

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ökobilanz: LEDs schneiden hervorragend ab pixabay.com
(BUP) Folgt man den Stiftung Warentest-Ergebnissen, so haben die LED-Lampen, verglichen mit allen anderen Beleuchtungsformen, die beste Gesamt-Ökobilanz. Neun Modelle wurden unter die Lupe genommen, acht Modelle wurden - hinsichtlich ihrer Umweltauswirkungen - als "sehr gut" bewertet. Bei den Energiesparlampen sieht die Sache hingegen anders aus - die Modelle wurden, bis auf eine einzige Ausnahme, mit "gut" bewertet. Die Halogenlampen konnten jedoch keinesfalls überzeugen. Der Umwelteinfluss sei drei- bis viermal größer als bei allen anderen energiesparenden Lampen.

Stiftung Warentest bestätigt, dass LED-Lampen die beste Gesamt-Ökobilanz aufweisen

Die Stiftung Warentest geht dabei in Ihrem Artikel auch auf die Produktion der LED-Lampen ein – ein Faktor, der oft gerne übersehen wird. Denn obwohl neue Leuchtmittel zwar Energie sparen und damit die Umwelt schonen, müssen für die Produktion Rohstoffe gewonnen und verwendet werden, und natürlich wird auch Energie verbraucht. Die Auswirkungen der Produktion werden aber durch die lange Lebensdauer kompensiert, so dass LED-Lampen die beste Gesamt-Ökobilanz aufweisen.

Betrachtet man den gesamten Lebenszyklus einer LED-Leuchte – Rohstoffgewinnung, Herstellung, Transport, Gebrauch und Entsorgung – so wurden die größten Fortschritte in den letzten Jahren bei der Produktion gemacht. Durch neuartige Verfahren ist die Materialeffizienz in den letzten fünf Jahren durchschnittlich um 15% gesenkt werden.

Während der Transport nicht ins Gewicht der Ökobilanz fällt (die Auswirkungen sind kleiner als ein Prozent), gibt es noch viel Potential bei der Entsorgung, also direkt beim Verbraucher. LEDs dürfen nicht im normalen Hausmüll entsorgt werden, da sie elektronische Bauteile enthalten. Sie sollten daher an Wertstoffhöfen oder Rücknahmestellen abgegeben werden, die sich dann um die industrielle Entsorgung kümmern. Sammelstellen in der Nähe findet man beispielsweise auf dieser Seite.

Eine LED-Lampe leuchtet 25.000 Stunden

Auch die Studie der Firma OSRAM zeigt, dass die LED-Lampen - verglichen mit Kompaktstofflampen und Glühbirnen - auf der Überholspur sind. Die Studie befasste sich mit den Lebenszyklen der einzelnen Lampen; die Ergebnisse haben eindrucksvoll gezeigt, dass die LEDs, egal ob T5 LED Röhren oder gewöhnliche LED-Lampe, die Nase vorne haben. Eine LED-Lampe hat eine Lebensdauer von rund 25.000 Stunden - die klassische Glühbirne leuchtet gerade einmal 1.000 Stunden. Eine Kompaktstofflampe kommt auf rund 10.000 Stunden. Eine LED-Lampe leuchtet so lange wie 2,5 Kompaktstofflampen oder 25 Glühbirnen. Während die LED-Leuchte in 25.000 Stunden 700 kWh verbraucht, würden 25 Glühbirnen, damit dieselbe Leuchtdauer erzielt wird, 3300 kWh verbrauchen. Das Studienergebnis zeigt also, dass eine LED-Leuchte die passende Alternative ist, wenn sich die Verbraucher für ein umweltfreundliches und stromkostenreduzierendes Leuchtmittel entscheiden wollen.

Quelle: Bram van der Linden, anylamp B.V. / Freier Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.