(BUP) Der stellvertretende wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN MICHAEL JUNGCLAUS hat das Vorgehen von Landesbehörden bei der Einleitung von mit Eisenocker belastetem Grubenwasser in ökologisch sensible Gewässer nördlich des Tagebaus Welzow-Süd scharf kritisiert. Das eingeleitete Grubenwasser hat – wie insbesondere Messungen des Bundes für Umwelt und Naturschutz ergaben - vorgegebene Grenzwerte für Eisenocker teilweise massiv überschritten. Das fiel jedoch zunächst nicht auf, weil in offiziellen Antworten zum Gewässerzustand deutlich niedrigere Werte genannt wurden. Grund dafür war, dass vorgeschriebene Messstellen bis zu einem Kilometer von den Einleitstellen entfernt installiert worden waren. Diese Vorgehensweise wurde – so eine schriftliche…
(BUP) Vor 25 Jahren wurde die Naturwacht Brandenburg aus der Taufe gehoben. Heute wirken 90 Ranger in den 15 Nationalen Naturlandschaften des Landes nach eigenem Selbstverständnis als Mittler zwischen Mensch und Natur. „Diese Erfolgsgeschichte zeigt, wie Naturschutz mit und für Menschen gelingen kann“, betonte Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger heute in der Jahrespressekonferenz der Naturwacht. „Die Ranger der Naturwacht Brandenburg sind häufig erste Ansprechpartner für die Brandenburger und ihre Gäste in den Schutzgebieten. Bei ihren Führungen machen die Ranger biologische Vielfalt wirklich erlebbar. Das besondere Engagement der Ranger für den ländlichen Raum zeigt sich nicht zuletzt im Junior-Ranger-Programm. Sie stellen hochwertige…
(BUP) Ab heute kommen in Eberswalde rund 80 Forstexperten aus dem gesamten Bundesgebiet zur Fachtagung „30 Jahre Forstliches Waldzustands-Monitoring in Brandenburg“ zusammen. Gastgeber der zweitägigen Veranstaltung ist das Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE). Das internationale Programm zum Waldschadens-Monitoring durch Luftverunreinigungen startete bereits 1986 in den Wäldern Brandenburgs. Im den vergangenen 30 Jahren hat sich das Waldmonitoring von einer Inventur der Schäden zu einer vielschichtigen Umweltkontrolle am Wald-Ökosystem entwickelt. Diese Aufgabe wird vom Landesbetrieb Forst Brandenburg durch das Landeskompetenzzentrum Eberswalde wahrgenommen.Das Jubiläum ist auch Anlass für eine Zwischenbilanz auf regionaler Ebene, die im Kreis der Fachwissenschaftler und Forstpraktiker vorgestellt und diskutiert werden…
(BUP) Zur Umfrage von TNS Emnid zur Energiepolitik erklärt Clemens Rostock, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen: „Wenn Zwei Drittel der Brandenburger einen Kohleausstieg befürworten und weit über die Hälfte den Ausbau von Ökostrom für außerordentlich bis sehr wichtig halten, zeigt das eine große Unterstützung für unsere Politikansätze. Wir werden bei den nächsten Wahlen deutlich machen, dass es einen Kohleausstieg und einen konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien nur mit uns gibt. Wir kämpfen seit jeher für einen sozialverträglichen Kohleausstieg und für eine Energiewende, von der die Bürgerinnen und Bürger profitieren. Die Rot-Rote Landesregierung läuft stattdessen weiterhin Großkonzernen und Finanzholdings hinterher und…
(BUP) Brandenburgs Kooperationspartner im Wolfsmanagement, der International Fund for Animal Wildfare (IFAW) hat zwei Betriebe bei der Verbesserung ihrer Umzäunungen zum Schutz ihrer Weidetiere unterstützt. Umweltminister Vogelsänger: „Nur Weidezäune, die den fachlichen Standards genügen, schützen Nutztiere effektiv vor Wolfsübergriffen. Brandenburg hat im Jahr 2015 Präventionsmaßnahmen mit 136.586 Euro gefördert.“ In zwei Landwirtschaftsbetrieben kam es im Frühjahr zu Übergriffen, bei denen der Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden konnte. „Wir haben schnell und unbürokratisch geholfen. Damit wollen wir verhindern, dass sich die Wölfe in diesen zwei Regionen an Kälbern oder Schafe als Nahrung gewöhnen“, erklärt Robert Kless, Wolfsexperte des IFAW.Gutes Wolfsmanagement…
(BUP) Der kommenden Montag (20. Juni) ist der 40. Jahrestag der Unterzeichnung des Washingtoner Artenschutzabkommens. Es ist eines der erfolgreichsten internationalen Abkommen, dem etwa 94 Prozent aller Staaten der Erde beigetreten sind. „Das Washingtoner Artenschutzübereinkommen war ein Meilenstein auf dem Weg zum weltweiten Erhalt der biologischen Vielfalt durch Einschränkung des Handels mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten sowie mit Produkten die daraus hergestellt werden“, sagte Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger anlässlich des Jubiläums.Nach der Auftaktsitzung 1973 in Washington ratifizierte die Bundesrepublik Deutschland als einer der Erstunterzeichner und erster Staat in der damaligen Europäischen Gemeinschaft das „Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten…
(BUP) Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger hat in Altlandsberg mit der AG Herdenschutzhunde e.V. einen Vertrag über die Ausbildung von Herdenschutzhunden unterzeichnet. „Die in der AG organisierten Brandenburger Tierhalter sind deutschlandweit Vorreiter im Einsatz von Herdenschutzhunden“, so Vogelsänger: „Der Einsatz von Herdenschutzhunden ist in allen großen Weidelandschaften Europas zum Schutz von Nutztieren üblich. In Deutschland ist dieses Wissen aufgrund der Abwesenheit des Wolfes verloren gegangen. Die Mitglieder der AG haben in den vergangenen Jahren alte Traditionen wiederbelebt, geeignete Hunderassen geprüft, weitergezüchtet und Hunde für ihren Einsatz ausgebildet.“Als wildtierreiches Bundesland bietet Brandenburg Wölfen ein gutes Nahrungsangebot. Mit der Rückkehr der…
(BUP) Die Neuregelung für Anträge im Vertragsnaturschutz ist in Kraft. Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger hat jetzt die Landesvorschrift zum Vertragsnaturschutz in Kraft gesetzt. Vogelsänger: „Der Vertragsnaturschutz ist die Grundlage für eine enge Kooperation zwischen Landwirtschaft und Naturschutz bei der Umsetzung von Natura 2000 sowie bei der Erfüllung zahlreicher Verpflichtungen zum Biotop- und Artenschutz. Der Vertragsnaturschutz ergänzt die Agrarumweltmaßnahmen insbesondere um Fördermöglichkeiten für Naturschutzmaßnahmen auf Ackerflächen. Somit ist Vertragsnaturschutz ein wichtiges Instrument zur Erhöhung der Biodiversität auf Ackerflächen.“ Das Land stellt in diesem Jahr 1,34 Millionen Euro dafür zur Verfügung. Über Vereinbarungen im Vertragsnaturschutz werden vorrangig mehrjährige Verträge mit…
(BUP) Zum „World Fish Migration Day“ am 21. Mai finden weltweit Aktionen statt, die auf die Probleme von Fischen auf ihren Wanderungen aufmerksam machen sollen. Im Nationalpark Unteres Odertal wird dafür der millionste Stör in die Oder entlassen. Dazu Clemens Rostock, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg: "Wir begrüßen die Wiederansiedlung des Störs in der Oder und verbinden damit die Hoffnung auf einen langfristig unverbauten und sauberen Fluss. Noch immer sind viele Flüsse verbaut, durch thermische Verunreinigungen, Trübungen und Sauerstofflöcher fragmentiert und verhindern so das Wandern der Fische. Unterstützenswert sind deswegen Maßnahmen wie der geplante Bau einer Fischtreppe in der…
(BUP) Wald und Feld bilden derzeit eine große Kinderstube für viele Vögel und Wildtiere. Gerade in dieser Zeit sollten Elterntiere und Junge von den in freier Landschaft Erholung Suchenden nicht mehr als unbedingt notwendig gestört werden, denn gerade jetzt reagieren die Tiere auf Störungen besonders sensibel. „Alle Spaziergänger und Erholungssuchende, Hundehalter, Jogger, Fahrradfahrer und Reiter sollten jetzt im Frühjahr durch ein angepasstes Verhalten auf die mit der Jungtieraufzucht befassten Wildtiere und Vögel besondere Rücksicht nehmen.“ Zu angepasstem Verhalten zählen insbesondre die Vermeidung von Lärm, vor allem während der Morgen- und Abendstunden. Man sollte auf den Wegen zu bleiben, und Hunde…
(BUP) Nach einem Medienbericht über ein vermutlich versehentliches Besprühen von Kindern mit einem Pestizid unweit von Pritzwalk (Prignitz) wird der umweltpolitische Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BENJAMIN RASCHKE das Thema auf die Tagesordnung des Umweltausschusses setzen. „Bereits 2013 wurde beim Versprühen des gegen den Eichenprozessionsspinner eingesetzten Pestizid Dipel ES ein Kita-Spielplatz mit dem Gift eingenebelt. Ich habe gehofft, dass Ähnliches nicht mehr vorkommt“, sagte der Abgeordnete. Er sehe den Einsatz des Pestizids Dipel ES ohnehin kritisch. Die Landesregierung habe leider immer noch nicht dargelegt, welche Alternativen sie zum Einsatz des Pestizids sieht. „Dipel ES gilt zwar nicht als hochtoxisch,…
(BUP) Am Wochenende wird in allen Landkreisen die zweithöchste Waldbrandbrandgefahrenstufe erwartet. In einigen Landkreisen kann es sogar sein, dass die höchste Stufe 5 ausgerufen wird. Die Sonne und die steigenden Temperaturen lassen es wieder in den märkischen Kiefernwäldern brenzlig werden. Es wird voraussichtlich trocken bleiben und die Waldbrandgefahr wird über das Wochenende weiter zunehmen. Brandenburg verfügt über eine Waldfläche von rund 1,1 Millionen Hektar. 70 Prozent davon sind Kiefernflächen, die besonders brandgefährdet sind. Leichte Sandböden und geringe Niederschläge tragen ebenfalls zur hohen Brandgefährdung bei. Ein Drittel aller Waldbrände Deutschlands ereignen sich in Brandenburg. Die EU stuft Brandenburg in die höchste…
(BUP) VertreterInnen der Fraktionen von SPD und Linken sowie der „Volksinitiative gegen Massentierhaltung“ haben sich auf einen Kompromiss geeinigt. Dazu erklären der Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Ralf Christoffers, und der SPD-Fraktionsvorsitzende Mike Bischoff: „Wir begrüßen diese Verständigung. Sie wird zu deutlichen Verbesserungen in der Tierhaltung führen, auch indem sie weitere Investitionen und Modernisierungen ermöglicht. In ausführlichen Gesprächen über die Anliegen der Initiatoren haben die Fraktionen von SPD und LINKE eine Verständigung erreicht, mit der die Belange der Tierhalter ebenso berücksichtigt werden wie die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher und die verbreitete Sorge um das Tierwohl. In einigen Punkten gehen die Vereinbarungen…
(BUP) Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger zog auf dem ersten Biberforum des Landes gestern Abend in Potsdam eine positive Bilanz zum bisherigen Bibermanagement. „Wir haben die Grundlagen für ein erfolgreiches Bibermanagement in Brandenburg geschaffen, jetzt gilt es diese konsequent umzusetzen“, sagte Vogelsänger. Der Minister hatte ein Jahr nach Verabschiedung des Sieben-Punkte-Programms zum Bibermanagement Landräte, Bürgermeister, Verbandsvertreter und Landnutzer zu einem ersten Biberforum eingeladen.Ende Februar 2015 hatte Vogelsänger ein Sieben-Punkte-Programm zum Umgang mit den streng geschützten Bibern in Brandenburg und zur Etablierung eines landesweiten Bibermanagements öffentlich vorgestellt. Eckpunkte des Programms sind unter anderem die Brandenburgische Biberverordnung (BbgBiberV) sowie die Einstellung…
(BUP) Auch wenn es in diesem Jahr noch nicht so aussieht: Die Knospen in den Wäldern Brandenburgs knallen früher. Auf dieses Naturschauspiel warten viele Menschen sehnsuchtsvoll – gerade in diesem Jahr mit einem bisher eher trägen Frühling. Wann die Knospen in den Wäldern knallen, beobachtet der Landesbetrieb Forst Brandenburg (LFB) seit Jahrzehnten mit wissenschaftlichen Methoden. Die Ergebnisse sind für jedermann im Internet unter www.forstliche-umweltkontrolle-bb.de taggleich verfügbar.Jahreszeitlich wiederkehrende Erscheinungen wie Blattaustrieb, Blüte oder Blattfall werden als pflanzenphänologische Beobachtungen bezeichnet. Das Landekompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE) hat auf fünf Wald-Untersuchungsflächen Web-Kameras in Betrieb, die den Forschern täglich Bilder der aktuellen Blatt-, Nadel- und…