(BUP) Der Internationale Tag des Waldes am 21. März ist alljährlich der Tag, um die verschiedensten Aspekte der Forstwirtschaft herauszustellen.In diesem Jahr wollen die Fachleute des Landeskompetenzzentrums Forst Eberswalde unter anderem auf die Wechselwirkungen von Waldumbau und Wasserhaushalt hinweisen. Wasser ist nicht nur in den Wüstenzonen ein knappes Gut, sondern auch im vergleichsweise niederschlagsarmen Brandenburg. Die Wälder brauchen natürlicherweise Wasser zum Wachsen und Gedeihen, andererseits verbessern sie insbesondere die Grundwasserneubildung.Forstleute und Waldbesitzer können durch eine natürliche Gestaltung des Waldaufbaus und der Baumartenvielfalt zur Verbesserung des Landschaftswasserhaushalts beitragen. Ein gut durchwurzelter, lockerer und humusreicher Waldboden kann das Wasser länger in der…
(BUP) Brandenburgs Agrar- und Umweltministerium hat den neuen Leitfaden für die Genehmigung von Tierhaltungsanlagen für das Land Brandenburg veröffentlicht. Der Leitfaden ist an den seit 1. Mai 2015 in Brandenburg eingeführten Elektronischen immissionsschutzrechtlichen Antrag (ELiA) angepasst.Der Leitfaden soll einen Überblick über die bau- und umweltrechtlich relevanten Planungs-, Verfahrens- und Genehmigungsschritte auf dem Weg zu einem neuen Stall geben. Nicht zuletzt soll er auch eine fachliche Hilfe zur Auswahl geeigneter Planer beziehungsweise Betreuer für solche Projekte geben.Die rechtliche Beratung zum Antragsverfahren kann und soll der Leitfaden nicht ersetzen.Jede Errichtung, Änderung oder Erweiterung einer Tierhaltungsanlage erfordert eine behördliche Genehmigung. Je nach Größe…
(BUP) Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat sich gegen den Ausbau einer Kohlebahntrasse des Energiekonzerns Vattenfall ausgesprochen, über die Kohle aus dem Tagebau Welzow I zum Kraftwerk Jänschwalde transportiert werden soll. Für die Arbeiten müsste in das Landschaftsschutzgebiet Spreeaue südlich von Cottbus und in geschützte Biotope eingegriffen werden. Zudem ist nicht nachvollziehbar, warum Kohle aus dem Tagebau Welzow, die bislang zu den vergleichsweise modernen Kraftwerken Boxberg und Schwarze Pumpe geliefert wird, künftig zum Kraftwerk Jänschwalde gebracht werden soll, das eines der dreckigsten Europas ist. Dazu sagt die energiepolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN HEIDE SCHINOWSKY:„Die Landesregierung darf die…
(BUP) Mit rund 20.300 Euro aus Lotto-Mitteln unterstützt Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger die Rekonstruktion einer Quarantänestation für Katzen im Tierheim Cottbus. Mit den Eigenmitteln des Tierschutzvereins Cottbus e.V. und der Stadt werden insgesamt 40.100 Euro investiert.Vogelsänger: „Schon bei seiner Gründung 1990 hat der Tierschutzverein Cottbus e.V. mit all seinen Mitstreitern nicht lange geredet, sondern angepackt. Was seit damals als Initiative tierliebender Cottbusser geleistet wurde, ist im Alltag gelebter Tierschutz. Der Vorstand des Vereins ist ehrenamtlich tätig und erhält keine Vergütung für seine Tierschutzarbeit. Umso mehr freue ich mich, dass wir auf diesem Wege die Mitglieder des Cottbusser Tierschutzvereins…
(BUP) Der Brandenburger FDP Vorsitzende Axel Graf Bülow kommentiert das Schreiben von Bundesumweltministerin Hendricks an Wirtschaftsminister Gerber: „Wenn Ministerin Hendricks einen Ausstieg aus der Braunkohle vor 2050 anmahnt, mag das ihrer Gefühlslage entspringen. Immerhin hat sie ja das eine oder andere Tränchen nach dem Klimagipfel in Paris verdrückt. Durchdacht kann dieser Wunsch aber nicht sein. Ohne eine weder vorhandene noch irgendwo sichtbare alternative grundlastfähige Energieart ist die Braunkohle noch lange Zeit in Brandenburg und in Deutschland alternativlos. Das mag man beweinen. Weiterbringen wird uns das nicht. Frei nach meinem Namensvetter Vicco von Bülow alias Loriot wage ich die Prognose: Ein…
(BUP) Der Landesbetrieb Forst Brandenburg (LFB) hat den aktuellen Jahresbericht zu Arbeitsunfällen im Wald vorgelegt. Die Unfallhäufigkeit im Landesbetrieb Forst Brandenburg (LFB) konnte 2015 weiter gesenkt werden. Seit 1992 hat sich die Unfallhäufigkeit nahezu halbiert. Dennoch besteht für die Beschäftigten in der Forstwirtschaft im Vergleich zu anderen Branchen ein erhöhtes Gefährdungspotenzial.Die Gesamtzahl der meldepflichtigen und nicht meldepflichtigen Arbeits-und Wegeunfälle im Landesbetrieb Forst Brandenburg ist mit 77 Unfällen gegenüber dem Vorjahr (101 Unfälle) zurück gegangen. Von den 77 Unfällen waren 47 meldepflichtige und 30 nicht meldepflichtige Arbeitsunfälle.Mit 61 Arbeitsunfällen ereigneten sich im Landesforst Brandenburg die wenigsten Unfälle pro 1.000 Waldarbeiter bundesweit.…
(BUP) Eine Erfolgsgeschichte für Amphibien, wiederbelebte Orchideenpracht am Kunsterbach und der Umgang mit Riesenbärenklau, Waschbär und Co. sind einige der Themen auf dem Programm des Kleinen Naturschutztags am heutigen Donnerstag in Menz. Bereits zum zehnten Mal hat der Naturpark Stechlin-Ruppin zur Jahrestagung in die Regionalwerkstatt Stechlin eingeladen. Vorgestellt werden auf der schon traditionellen Veranstaltung Untersuchungen, Planungen und Projekte, die im zurückliegenden Jahr durch die Naturparkverwaltung oder ihre Kooperationspartner beauftragt oder mit Partnern umgesetzt wurden, sowie Vorhaben für die nächsten Jahre.Die Ergebnisse der Effizienzkontrolle an der stationären Amphibienleiteinrichtung bei Altglobsow präsentiert Naturwacht-Mitarbeiter Thomas Hahn. Sie belegen, dass sich dort, wo Erdkröten,…
(BUP) Die aktuell verfügbaren Daten der Obersten Jagbehörde und des Landesbetriebs Forst Brandenburg werden im „Jagdbericht des Landes Brandenburg 2014/2015 und Zusammenfassung des Jagdjahres 2013/2014“ präsentiert, der ab heute in seiner Online-Fassung über die Internetseite des Brandenburger Agrar- und Umweltministeriums abrufbar ist.Der bisherigen Struktur folgend, erläutert der Bericht die Organisation im Jagdwesen und die Zusammensetzung der Jägerschaft. Er gibt Hinweise auf die aktuelle Landnutzung und informiert über die Entwicklung der Jagdstrecken sowie über Änderungen im Jagdrecht. Allein vor dem Hintergrund der Wildschadensproblematik, sowohl im Wald als auch auf landwirtschaftlichen Flächen, aber ebenso mit Blick auf die notwendige Wildseuchenprävention kommt im…
(BUP) Ob die milden Temperaturen dieser Tage tatsächlich bereits den Frühling verheißen, vermag wohl niemand mit Gewissheit zu sagen. Sicher aber ist, dass die Brandenburger Vogelwelt, auch dank des überwiegend milden Winters, schon sicht- und hörbar in Frühlingsstimmung ist.Kraniche, die dieses Mal oft nur wenige hundert Kilometer von ihrer eigentlichen Brutheimat überwinterten, haben sich auf den Heimweg gemacht und erste Trupps von 20 bis 30 Tieren sind am Himmel oder beim Anflug an die bewährten Schlafplätze zu beobachten. Viele Kraniche sind auch gleich hier geblieben und verbrachten die Wintermonate zum Beispiel in der Region um Linum. Vor allem diese Tiere…
(BUP) Während in den Regalen bereits Osterhasen angeboten werden, hat der Landesbetrieb Forst Brandenburg nun die Ergebnisse der Weihnachtsbaum-Saison 2015 vorgelegt. Rund 11.000 Bäume aus dem Landesforst wechselten zur Weihnachtszeit aus dem Wald in Brandenburger oder Berliner Wohnzimmer.Die Weihnachtsbäume aus nachhaltiger Produktion aus dem Landesforst sind etwas für den besonderen Geschmack, da sie aus der normalen Waldbewirtschaftung oder speziellen Anpflanzungen, zum Beispiel auf Stromtrassen, stammen. Hier findet keine intensive Pflege mit Dünger und Pflanzenzschutzmitteln statt. Daher ist jeder Baum so individuell wie ein regionaler Bio-Apfel, denn Brandenburger Weihnachtsbäume werden nicht mit dem Lkw quer durch Europa zum Verbraucher gebracht. Mit…
(BUP) Die Diskussion zum Umgang mit den Altanschließer-Beiträgen führt zwangsläufig zu der Frage: Wie zukunftsfähig und nachhaltig ist die Siedlungs-Wasserwirtschaft im ländlichen Raum Brandenburgs? Die Abwanderung in dicht besiedelte Räume und der demografische Wandel führen dazu, dass die Beiträge bzw. Gebühren sich im Land sehr unterschiedlich entwickeln – tendenziell gilt: je dünner besiedelt eine Region, desto höher die Kosten pro Haushalt. Dabei ist die Trink- und Abwasserversorgung ein fester Bestandteil der Daseinsvorsorge. Wir müssen es bewerkstelligen, dass diese Leistungen auch in Zukunft flächendeckend gesichert sind und für alle bezahlbar bleiben. Hier gilt es, gemeinsam mit Aufgabenträgern und Zweckverbänden nach Lösungen…
(BUP) „Mit einem Moorschutz-Programm und zahlreichen Naturschutzprojekten engagiert sich das Land für den Schutz von Feuchtgebieten“, betont Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger anlässlich des heutigen Welttags der Feuchtgebiete. Der Welttag der Feuchtgebiete wird seit 1997 jährlich am 2. Februar begangen. Er erinnert an die Verabschiedung der Ramsar-Vereinbarung, dem UNESCO-Übereinkommen über Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel.Von grundsätzlicher Bedeutung für den Feuchtgebietsschutz ist vor allem die Umsetzung des NATURA-2000-Programms und der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union. Zu den aktuellen Projekt im Land zählen derzeit ein EU-LIFE-Projekt zum Schutz der Lebensräume des Schreiadlers oder das vom NABU begleitete Gewässerrandstreifenprojekt…
(BUP) Das Bauhausdenkmal Bundesschule Bernau ist von der Kultusministerkonferenz (KMK) für die UNESCO-Weltkulturerbeliste nominiert worden. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Landtag, der Bernauer Abgeordnete Ralf Christoffers:Die ehemalige ADGB-Bundesschule in Bernau-Waldfrieden ist ein herausragendes Beispiel für die Bauhaus-Architektur in Deutschland und ein wichtiges kulturelles Erbe Brandenburgs. Ich freue mich deshalb sehr, dass die KMK jetzt bei der UNESCO beantragt hat, das Ensemble ergänzend zu den bereits anerkannten Bauhaus-Stätten in Dessau und Weimar in die Weltkulturerbe-Liste aufzunehmen. Ohne das Engagement des Vereins „Baudenkmal Bundesschule Bernau“ und ohne die denkmalgerechte Sanierung durch den aktuellen Betreiber, die Handwerkskammer Berlin, wäre das wohl…
(BUP) Anhand genetischer Untersuchungen konnten jetzt in der kleinen Auerhühner- Population (Tetrao urogallus) in Südbrandenburg bereits Tiere der Enkelgeneration (Generation F2) nachgewiesen werden. Erst 2012 waren im Rahmen eines Pilotprojekts zur Wiederansiedlung dieser Vögel die ersten eigens in Schweden gefangenen Auerhühner in den Naturparken Niederlausitzer Heidelandschaft und Niederlausitzer Landrücken freigesetzt worden.„Ich freue mich sehr über diesen Erfolg, der selbst die kühnsten Erwartungen der Projektinitiatoren übertrifft. Er basiert auf der langjährigen intensiven Zusammenarbeit des Landesbetriebes Forst, der beiden Naturparke sowie des Bundesforstbetriebes Lausitz, des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung und privater Waldbesitzer zur Lebensraumverbesserung in den großen Waldgebieten der westlichen Niederlausitz“,…
(BUP) Brandenburg an der Havel – Mit einem Besuch im Tierheim Brandenburg hat Verbraucherschutzminister Helmuth Markov die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für den Tierschutz gewürdigt. Vor Ort informierte er sich bei einem Rundgang über Aufnahme und Betreuung der Tiere und tauschte sich mit den Verantwortlichen über die Situation des Vereins und aktuelle Tierschutzthemen aus: „Die ganz alltägliche Arbeit wäre ohne die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gar nicht zu bewältigen. Dafür meinen ausdrücklichen und herzlichen Dank. Es stimmt schon nachdenklich, wie viele Menschen sich erst ein Tier anschaffen und es dann doch wieder aussetzen oder im Tierheim…