Zum Beschluss des Umweltausschusses über die Novellierung des Brandenburgischen Wassergesetzes erklärt die umweltpolitische Sprecherin Anke Schwarzenberg: Gewässerunterhaltung: landesweit differenzierte Beiträge auf den Weg gebracht

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zum Beschluss des Umweltausschusses über die Novellierung des Brandenburgischen Wassergesetzes erklärt die umweltpolitische Sprecherin Anke Schwarzenberg: Gewässerunterhaltung: landesweit differenzierte Beiträge auf den Weg gebracht Anke Schwarzenberg - landtag.brandenburg.de - Fraktion DIE LINKE
(BUP) Mit dem heutigen Beschluss auf Antrag der Koalitionsfraktionen wird erstmals landesweit eine Differenzierung der Beiträge für die Gewässerunterhaltung eingeführt: Wer mehr profitiert bezahlt auch mehr, dagegen werden Waldflächen entlastet. Wir geben den Gewässerunterhaltungsverbänden die Möglichkeit, in einem vom Land festzulegenden Korridor die Höhe der Differenzierung selbst zu bestimmen – in Abhängigkeit von den Verhältnissen vor Ort. Damit folgen wir den Regelungen in anderen Ländern. In keinem anderen Bundesland sind die genauen Differenzierungsfaktoren landesweit verbindlich im Gesetz geregelt, stets gibt es einen örtlichen Entscheidungsspielraum.

Vom Städte- und Gemeindebund war im Vorfeld der Ausschusssitzung angezweifelt worden, dass die Regelung verfassungsgemäß ist. Diese Bedenken konnten in der Sitzung vom Parlamentarischen Beratungsdienst ausgeräumt werden.
 
Quelle: DIE LINKE. Fraktion im Landtag von Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.