In Israel wächst ein Bremer Wäldchen heran

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
In Israel wächst ein Bremer Wäldchen heran Christian Weber - bremische-buergerschaft.de
(BUP) Mein Freund der Baum - soll leben bei Freunden. Dieses Motto wählte sich die Delegation der Bremischen Bürgerschaft für eine besondere Aktion während ihres Aufenthalts in Israel. Jedes Mitglied pflanzte in Bremens Partnerstadt Haifa einen Baum in dem vom letzten Großbrand beschädigten Gebiet am Carmel. Mit insgesamt 20 von Bremen finanzierten Bäumen entsteht nun ein Bremer Wäldchen, in dem jeder Setzling einen Paten aus der Hansestadt hat. Diese Verbindung gilt den Abgeordneten als moralische Verpflichtung, immer mal wieder zurückzukehren, um sich vom Wachsen und Gedeihen der Brotfrucht-, Eichen- und Olivenbäume zu überzeugen.

Zuvor hatte Bürgerschaftspräsident Christian Weber im Namen der mitreisenden Vorstände und Fraktionsvorsitzenden des Parlaments die uneingeschränkte Solidarität Bremens mit Haifa bekundet. Er überreichte Oberbürgermeister Yona Yahav eine Spende der Freien Hansestadt Bremen und der Sparkasse Bremen über insgesamt 10.000 Euro. "Wenn immer ich in Ihre dynamische und vitale Stadt komme, fühle ich mich wie zuhause." Yona Yahav begrüßte Weber als "unseren Bruder" und freute sich, dass die Bremerinnen und Bremer mit viel Grün im Gepäck nach Haifa gekommen seien. Während der Brandkatastrophe Ende 2016 waren um die 1.200 Bäume vernichtet, viele Häuser und auch eine Synagoge zerstört worden. Yahav bedankte sich mit einem Zitat von Albert Pike, das er auf die Bremer Delegation ummünzte: "Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns. Was wir für die Anderen und die Welt tun, ist und bleibt unsterblich." Damit würdigte er auch ausdrücklich die beinahe 40 Jahre alte Haifa Arts Foundation, die Bremen gemeinsam mit Haifa und dem Staat Israel gegründet hatte. Man sei sehr glücklich mit der Stiftung; sie bewirke mit von ihr initiierten Projekten nach wie vor sehr viel Gutes im Dialog zwischen den verschiedenen Religionen und Kulturen Haifas.

Quelle: Bremische Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.