(BUP) Die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Angelika Löber, hat den Kompromissvorschlag der EU-Kommission zur weiteren Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat deutlich kritisiert. Sie sagte: „Der Plan, die Verwendung dieses Mittels bis zum Jahr 2022 weiterhin zu gestatten, ist völlig falsch. Es gibt ausreichend Hinweise dafür, dass Glyphosat die Gesundheit der Menschen und die Artenvielfalt weltweit bedroht. Die Fülle an Produkten, in denen mittlerweile signifikante Mengen an Glyphosat-Rückständen gefunden wurden, ist erschreckend. Und es liegt nahe, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen dem massenweisen Einsatz von Glyphosat und dem dramatischen Insektensterben, das sich definitiv nicht mehr leugnen lässt.” Für…
(BUP) Für die GRÜNEN im Landtag sind die Pläne des Energieversorgers Uniper, sein Kohlekraftwerk Staudinger 5 in Großkrotzenburg in den nächsten drei Jahren jeweils im Sommer vom Netz zu nehmen, ein Grund zur Freude. „Die Entscheidung ist der schlagende Beweis dafür, dass die Energiewende vorankommt: Der Betrieb eines Kohlekraftwerks lohnt sich im Sommer unter anderem deshalb nicht mehr, weil dann viel sauberer Strom aus Sonnenergie auf dem Markt ist“, erklärt Angela Dorn, energiepolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Dadurch wird immer weniger Strom aus Kohle benötigt, und die Preise, die die Versorger auf dem Strommarkt damit erzielen können, sind…
(BUP) Die GRÜNEN im Landtag sind erfreut über den neuen Schwerpunkt Klimaschutz und Klimaanpassung in der neuen Förderrichtlinie für die Städtebauprogramme des Landes Hessen. „Die neue Richtlinie berücksichtigt, dass Stadtentwicklung und die Herausforderungen durch den Klimawandel zusammen gedacht und in Planungen und Entwicklungen gemeinsam betrachtet werden müssen. Dafür sind 93 Millionen Euro bereitgestellt – eine gute Grundlage“, so Martina Feldmayer, Sprecherin für Wohnungsbau der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag. „Die Richtlinie sorgt dafür, dass Städte und Gemeinden bei der Stadtentwicklung einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.“ Die Richtlinie gibt die nötigen Anreize, schon bei der Planung…
(BUP) Die GRÜNEN im Landtag freuen sich sehr darüber, dass es den hessischen Luchsen offenbar insgesamt gut geht und der Bestand sich nach einen Rückschlag durch die Räude-Krankheit langsam erholt. „Der Luchsbericht 2016/2017, den Umweltministerin Priska Hinz heute gemeinsam mit Thomas Norgall vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vorgelegt hat, stimmt unter dem Strich optimistisch“, erklärt Ursula Hammann, Sprecherin für Tierschutzpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Verendete Tiere wurden im Berichtszeitraum nicht gefunden, und es wurden auch keine Anzeichen für die Krankheit mehr beobachtet. Ein Wermutstropfen ist allerdings, dass es bisher anders als in den Jahren zuvor noch…
(BUP) Anlässlich der Verleihung des Hessischen Tierschutzpreises an den Verein „Tierfreunde Dieburg e.V.“ erklärt Gabi Faulhaber, tierpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Wir gratulieren dem Tierschutzverein ‚Tierfreunde Dieburg e.V. ‘ zur Auszeichnung mit dem Hessischen Tierschutzpreis. Der Verein leistet einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz, indem er seit 25 Jahren das Wohl der Tiere im Auge behält und dabei den Dialog mit den für die Tiere verantwortlichen Menschen sucht.“ Der Verein biete eine verlässliche Anlaufstelle für Tierhalterinnen und Tierhalter mit und ohne Handicap, so Faulhaber. „Die Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag bedankt sich für den ehrenamtlichen Einsatz…
(BUP) Der SPD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Marius Weiß sieht in dem Projekt einer UNESCO-Biosphärenregion Wiesbaden/Rheingau-Taunus/Mainspitze interessante Ansätze, weshalb eine Machbarkeitsstudie von der SPD grundsätzlich befürwortet werde. Weiß sagte in der Landtagsdebatte am Donnerstag in Wiesbaden: „Eine Biosphärenregion in einer Metropolregion zu etablieren ist eine große Herausforderung und in Deutschland Neuland. Die Chancen und Risiken sind unter wissenschaftlicher Begleitung genau zu ermitteln und abzuwägen, damit entschieden werden kann, ob das Land in ein entsprechendes UNESCO-Antragsverfahren gehen soll.“Zwingend notwendig sei dafür aber, dass die schwarz-grüne Landesregierung die betroffenen Vertreter der Zivilgesellschaft einbinde und in dem Prozess von Anfang an integriere. Leider seien…
(BUP) Die GRÜNEN thematisieren in ihrer Aktuellen Stunde in der Plenarsitzung am Donnerstag, wie die regionale, bäuerliche und ökologische Landwirtschaft in Hessen Probleme wie Bienensterben, Artenverlust und Lebensmittelskandale, wie Fibronil-verseuchte Eier, verhindern kann. „Wir GRÜNE setzen uns für eine regionale, umweltverträgliche Landwirtschaft ein. Nur so können wir uns gesund ernähren und unsere Natur und das Klima schützen sowie die Region voranbringen. Der Ökolandbau verzichtet auf Spritzmittel wie Fibronil, die Tieren und Menschen schaden und geht besonders schonend mit unseren natürlichen Ressourcen um. Zusätzlich legen Biolandwirte Blühstreifen an, damit Bienen, Hummeln und Insekten, die der Landbau als Bestäuber braucht, genügend Futter…
(BUP) „Hessen zeigt, dass Tierschutz erfolgreich umgesetzt werden kann“, erklären die GRÜNEN im Landtag zum aktuellen Jahresbericht der hessischen Landestierschutzbeauftragten, der heute im Umweltausschuss vorgestellt und diskutiert wurde. „Frau Dr. Madeleine Martin hat an vielen Stellen ihres Berichts die Vorreiterrolle Hessens hervorgehoben und der Landesregierung gute Fortschritte in der Tierschutzarbeit bescheinigt“, betont Ursula Hammann, Sprecherin für Tierschutz der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Vorsitzende des Umweltausschusses im Hessischen Landtag. „Tierschutz ist ein Kernbereich unserer grünen Arbeit und wir nehmen ihn in unserer Regierungsverantwortung sehr ernst. Diese Arbeit gelingt aber nur, wenn viele an einem Strang ziehen und ihre Fachexpertise…
(BUP) Die Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm ist für die GRÜNEN ein wichtiger Baustein im sorgsameren Umgang mit den Ressourcen unserer Erde. „Unsere Ressourcen sind nicht unendlich verfügbar, deshalb ist es gut und richtig, dass Hessen hier vorangeht, um einen so wertvollen Rohstoff wie Phosphor aus anderen Quellen zu gewinnen“, so Angela Dorn, Sprecherin für Umweltschutz der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag. „Phosphor ist ein unverzichtbarer natürlicher Dünger in der Landwirtschaft. Die natürlichen Vorkommen schwinden jedoch zunehmend. In Hessen könnte mit der Rückgewinnung von Phosphor aus Abwässern etwa die Hälfte des Phosphorbedarfs für die Landwirtschaft gedeckt werden…
(BUP) Die Hessenschau berichtete, dass das Umweltministerium in Thüringen - anders als das in Hessen - die vom Regierungspräsidium Kassel erteilte Genehmigung für den Düngemittelhersteller K+S zum Versenken von Salzabwässern für unrechtmäßig hält. Ein Gutachten belege, so Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne), dass dadurch Grund- und Trinkwasser gefährdet seien. Dazu und zum heutigen Artikel im Wiesbadener Kurier ‚Auf Distanz zur grünen Seele‘ erklärt Marjana Schott, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:„Die Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag kritisiert schon lange, dass die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) offenbar kein Problem damit hat, wenn das nordhessische Unternehmen K+S…
(BUP) Zur Sommerreise des gemeinsamen Arbeitskreises für Umweltpolitik erklärte der umweltpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Dirk Landau: „Wir hatten eine spannende Reise, auf der wir gesehen haben, wie mit Fleiß, Kompetenz und Engagement in Hessen der Umweltschutz vorangebracht wird. Im südhessischen Raum haben wir High-Tech, Industrie und Umweltbildung und Ehrenamt erlebt. Im Testzentrum Technik und Betriebsmittel der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) haben wir gesehen, wie modernste Technik und höchste technische Kompetenz eingesetzt werden, um Landwirten valide Entscheidungsgrundlagen – zum Beispiel beim Kauf ihrer Landmaschinen – zu geben. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern spart auch bares Geld. Die Produktprüfungen der…
(BUP) Der Nachhaltigkeitsbericht 2016 des Landesbetriebs HessenForst zeigt aus Sicht der GRÜNEN im Landtag, dass sich der Staatswald immer vielfältiger, klimastabiler und ökologisch entwickelt. „Der Wald ist keine Holzplantage. Er gibt uns den wertvollen natürlichen Rohstoff Holz und ist gleichzeitig Lebensraum für viele Arten, Erholungsraum für uns Menschen und erfüllt unverzichtbare Funktionen für die Reinigung der Luft und für den Wasserkreislauf“, erklärt Martina Feldmayer, waldpolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von HessenForst leisten in diesem Spannungsfeld eine hervorragende Arbeit. Mit 21 Forstämtern hat die Hälfte aller Forstämter auf nachhaltige Bewirtschaftung nach den international anerkannten Standards des…
(BUP) Die GRÜNEN im Landtag erwarten von der SPD-Fraktion eine klare Aussage, wie sie zur nachhaltigen Bewirtschaftung des hessischen Staatswaldes nach den international anerkannten Standards des Forst Stewardship Council (FSC) steht. „Die SPD will mit einem großspurigen so genannten ,Ultimatum‘ zu einem Arbeitspapier davon ablenken, dass sie sich selbst vom Naturschutz und von sozialen Standards in der Forstwirtschaft verabschiedet hat. Wir erwarten daher bis Mittwoch nächster Woche eine klare Aussage: Steht die SPD noch zu ihrem Programm?“, erklärt Martina Feldmayer, waldpolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Im Wahlprogramm der hessischen SPD von 2008 hieß es noch: ,Die hohe…
(BUP) Zur heutigen Debatte zum Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen erklärte die klimapolitische Sprecherin der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Lena Arnoldt:„Das Pariser Klimaschutzabkommen ist ein Meilenstein der internationalen Politik und bleibt wichtige Grundlage unserer Klimapolitik. Der Ausstieg der USA aus diesem Abkommen ist bedauerlich – aber er wird den Klimaschutz nicht beenden. Auch in den USA sprechen sich Bundesstaaten, Städte, Unternehmen und Bürger klar dafür aus, die klimapolitischen Ziele weiter zu verfolgen. Das ist ein gutes Zeichen. Nachverhandlungen, wie Präsident Trump sie fordert, kann und wird es nicht geben. Wir stehen klar zum Klimaschutz und zu den Zielen, die Deutschland…
(BUP) Die GRÜNEN im Landtag betonen, dass die Sicherheit des Grund- und Trinkwassers im Kalirevier an erster Stelle stehen muss. „Unbestreitbar haben mehr als 100 Jahre Kalibergbau im Werra-Revier Schäden an Natur und Umwelt hinterlassen. Das Unternehmen K+S hätte aus eigenem Interesse und zum Schutz der Arbeitsplätze viel früher und intensiver damit beginnen müssen, sich um die Begrenzung der Umweltschäden zu kümmern“, erklärt Sigrid Erfurth, Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, für den Schutz der Werra, aus Anlass der Behandlung einer Anfrage der Linken im Plenum. „Seit Umweltministerin Priska Hinz im Amt ist, gibt es erstmals eine Gesamtbetrachtung der Schäden…