Biblis A: Leckage am Ladeluftkühler bei Wartung festgestellt

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Biblis A: Leckage am Ladeluftkühler bei Wartung festgestellt Kernkraftwerk Biblis - rwe.com
(BUP) Die Betreiberin des Kernkraftwerkes Biblis, die RWE Power AG, hat das nachfolgende Vorkommnis dem Hessischen Umweltministerium als zuständiger Aufsichtsbehörde fristgerecht (innerhalb von 5 Werktagen) gemeldet. Nach der Internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen (INES) ist es jeweils der Stufe 0 (Ereignis ohne oder mit sehr geringer sicherheitstechnischer Bedeutung) zuzuordnen.

Im Rahmen von Wartungsarbeiten in der derzeit laufenden Blockinspektion Block A wurde am 02.02.2016 an einem der vier Notstromdieselmotoren im Verlauf einer Dichtheitsprüfung eine geringfügige Leckage an einem Ladeluftkühler festgestellt. Die Ursache hierfür waren Rissbefunde an Lötstellen eines Kühlwasserrohres im Kühlerboden. Der defekte Kühler wird durch ein lagerhaltiges Reservebauteil ersetzt.

Das Kraftwerk Biblis ist seit dem Ereignis im japanischen Kernkraftwerk Fukushima nicht mehr in Betrieb. Im Lagerbecken (Nasslager) befinden sich Brennelemente des Blockes A. Die Kühlung der Brennelemente war durch das vorgenannte Vorkommnis nicht beeinträchtigt.

Das Vorkommnis wurde von der Betreiberin in die Kategorie N (= Normal) nach den deutschen Meldekriterien eingestuft. Eine Gefährdung des Personals, der Umgebung oder der Anlage waren mit dem Vorkommnis nicht verbunden. Eine abschließende Bewertung der Ereignisse und der Einstufung wird unter Hinzuziehung atomrechtlichen Sachverständigen vorgenommen.

Quelle: umwelt.hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.