Earth Hour – GRÜNE für einen bewussten Umgang mit Energie

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Earth Hour – GRÜNE für einen bewussten Umgang mit Energie Angela Dorn - angeladorn.de
(BUP) Die Landtagsfraktion der GRÜNEN ruft dazu auf, die Earth Hour zum Anlass zu nehmen, sich Gedanken über einen bewussten Umgang mit Energie zu machen. „Wir können natürlich nicht das Klima retten, indem wir gemeinschaftlich für eine Stunde das Licht ausknipsen. Aber die Earth Hour ist ein schöner Anlass, den eigenen Stromverbrauch zu hinterfragen“, erklärt Angela Dorn, energiepolitische Sprecherin der GRÜNEN. „Die Energiewende kann nur gelingen, wenn wir an verschiedenen Punkten ansetzen: Wir müssen Energie effizienter nutzen, Energie einsparen und erneuerbare Energien ausbauen und so Kohle und Atom ersetzen.“

Umweltorganisationen rufen einmal im Jahr dazu auf, zur sogenannten Earth Hour für eine Stunde das Licht auszuschalten. In diesem Jahr findet diese Stunde am Samstag, 19. März von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr statt.

„Energie, die nicht gebraucht wird, muss erst gar nicht produziert werden.“ Deshalb unterstütze das Land mit einer Beratungsoffensive kleine und mittlere Unternehmen. Bauherren, die Mietwohnungen energetisch sanieren oder neue Mietshäuser mit hohem Energiestandard bauen, werden gefördert. Bis 2019 stehen 12,5 Millionen Euro dafür zur Verfügung. Außerdem sollen bis zu 50.000 konventionelle Straßenlaternen durch LEDs ersetzen; damit kann der Stromverbrauch in den hessischen Kommunen mehr als halbiert werden. „Das Land versucht, mit gutem Beispiel voranzugehen. Und vielleicht ist die Earth Hour ja für den ein oder anderen auch der Anlass zu überlegen, ob nicht doch noch irgendwo ein vergessenes Licht oder Standby-Gerät im Haus ausgeschaltet werden kann.“

Quelle: gruene-hessen.de/landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.