Energiepolitik: Die FDP ist unzutreffend

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Energiepolitik: Die FDP ist unzutreffend Janine Wissler - linksfraktion-hessen.de - Foto Hanna Hoeft
(BUP) Zur heutigen Aktuellen Stunde zur Windkraft und einer fehlerhaften FDP-Pressemitteilung erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und energiepolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Das war schon eine denkwürdige Presseerklärung, in der die FDP gegenüberstellte, was sie unzutreffendes behauptete und was tatsächlich stimmt. Das würde ich mir häufiger wünschen: ‚Wir haben behauptet, das regelt der Markt – zutreffend ist: das stimmt nicht.‘ Da würde mir noch einiges einfallen, die Liste der FDP-Irrtümer ist bekanntlich lang.“ Dass die FDP es mit den Fakten nicht so genau nehme, wenn sie die Lobby-Arbeit für die alten Energiekonzerne mache, sei aber grundsätzlich nichts Neues, so Wissler. Im Bundestagswahlkampf sei sie bereits durch die inhaltliche Nähe zu Klimaleugnern aufgefallen. Im Kampf gegen Windräder würden abstruse Argumente herangeführt und die erneuerbaren Energien immer wieder künstlich teuer gerechnet, während die Kosten von Kohle und Atom gerne klein gerechnet würden.

„In Hessen sind die Probleme ganz andere, als die von der FDP aufgezeigten: Wir scheitern an den selbstgesteckten Klimazielen – und die waren schon nicht sehr hoch gesteckt. Wir haben uns alle über Donald Trumps Austritt aus dem internationalen Klimaabkommen echauffiert – aber wir sind auch hier meilenweit davon entfernt, es zu erfüllen. Das ist im Endergebnis nicht besser.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.