Ferkelkastration: Alternativen zu Tierleid gibt es – sie müssen nur genutzt werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ferkelkastration: Alternativen zu Tierleid gibt es – sie müssen nur genutzt werden Ursula Hammann - gruene-hessen.de
(BUP) Auch bei den GRÜNEN im Landtag stößt die Entscheidung der großen Koalition in Berlin, die Kastration männlicher Ferkel ohne Betäubung nun doch länger als bisher geplant zu erlauben, auf Unverständnis. „Damit verlängern Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und die übrige Bundesregierung völlig unnötig das Tierleid in deutschen Ställen und Mastbetrieben. Denn auch bei uns in Deutschland gibt es von Wissenschaftlern, Tier- und Verbraucherschützern längst anerkannte schmerzfreie Alternativen, wie etwa die Kastration der Ferkel unter Narkose“, kritisiert Ursula Hammann, tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, den Aufschub scharf. „Leider hat sich die Fleischindustrie, die sich allein aus Kostengründen gegen solche Lösungen stemmt, wieder durchgesetzt. Julia Klöckner muss in ihrer Verantwortung als Bundeslandwirtschaftsministerin mehr endlich Tierschutz umzusetzen.“

„Es ist ein Armutszeugnis und ein weiterer Beleg dafür, dass die amtierende Bundesregierung jede Gestaltungskraft verloren hat“, so Hammann weiter, „Zuerst beschließt die große Koalition, die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung in Deutschland endlich zu verbieten – nur um jetzt eine weitere Übergangsfrist von zwei Jahren zu schaffen. Millionen männliche Ferkel könnte das Leid einer betäubungslosen Kastration erspart bleiben, denn es gibt Alternativen. Sie müssen nur genutzt werden!“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.