Umweltlotterie GENAU: Persönlich gewinnen und Umwelt- und Naturschutzprojekte in Hessen fördern – jetzt auch langfristig

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Umweltlotterie GENAU: Persönlich gewinnen und Umwelt- und Naturschutzprojekte in Hessen fördern – jetzt auch langfristig Sigrid Erfurth - gruene-hessen.de
(BUP) Die GRÜNEN freuen sich, dass die Umweltlotterie GENAU jetzt aus Überschussmitteln erstmals langfristig Projekte fördern kann. „Bei der Umweltlotterie GENAU steht nicht nur der persönliche finanzielle Gewinn im Vordergrund, sondern auch der Gewinn für die Natur und Umwelt in der jeweiligen Gewinner-Region. Jede Woche wird ein lokales Umweltprojekt in Hessen dank GENAU mit 5.000 Euro gefördert. Dass jetzt aus den Erlösen auch langfristige und größere Projekte gefördert werden können, ist ein starkes Zeichen für die Natur in Hessen“, betont Sigrid Erfurth, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag. „Mit der Förderung der beiden langfristigen Projekten aus dem Main-Kinzig-Kreis, „Jossgrund summt!“ und den Artenschutzmaßnahmen im Magerrasen-Biotop, unterstützt GENAU die Hessische Biodiversitätsstrategie und hilft damit die biologische Vielfalt in der Region zu bewahren.“

„Jedes GENAU-Los hilft die Natur vor der eigenen Haustür zu schützen. Je mehr spielen, desto höher ist der Hauptgewinn. Alle Spielerinnen und Spieler des Gewinnerlandkreises können mitentscheiden, welches Projekt im Kreis gefördert wird. Wenn mehr Menschen erkennen, dass nicht nur die persönlichen Gewinnchancen höher sind als beim konventionellen Lotto, sondern man zusätzlich noch etwas für lokale Umweltprojekte tun kann, umso besser“, unterstreicht Erfurth. „Insgesamt 52 Projekte aus ganz Hessen sind bisher von GENAU gefördert worden, wie beispielsweise Nisthilfen für Steinkäuze im Wetteraukreis, ein Projekt zur Wiederansiedlung der Sumpfschildkröte im Kreis Hersfeld-Rotenburg oder ein Schulgarten im Frankfurt. Mit GENAU kann man Lotto spielen und sich dabei gut fühlen, etwas für die Natur in Hessen getan zu haben.“

Quelle: gruene-hessen.de/landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.