Umweltschutz - Rückgewinnung von Phosphor wichtiger Beitrag für Ressourcenschutz

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Umweltschutz - Rückgewinnung von Phosphor wichtiger Beitrag für Ressourcenschutz Angela Dorn - angeladorn.de
(BUP) Die Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm ist für die GRÜNEN ein wichtiger Baustein im sorgsameren Umgang mit den Ressourcen unserer Erde. „Unsere Ressourcen sind nicht unendlich verfügbar, deshalb ist es gut und richtig, dass Hessen hier vorangeht, um einen so wertvollen Rohstoff wie Phosphor aus anderen Quellen zu gewinnen“, so Angela Dorn, Sprecherin für Umweltschutz der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag. „Phosphor ist ein unverzichtbarer natürlicher Dünger in der Landwirtschaft. Die natürlichen Vorkommen schwinden jedoch zunehmend. In Hessen könnte mit der Rückgewinnung von Phosphor aus Abwässern etwa die Hälfte des Phosphorbedarfs für die Landwirtschaft gedeckt werden – das sollte uns Ansporn sein, diese Verfahren weiter voranzutreiben.“

Das Land habe dazu ein Dialogverfahren zwischen den Betreibern von Kläranlagen, den Kommunen und der Wissenschaft in den einzelnen Regionen Hessens etabliert. Die Planungen zu ersten Demonstrationsanlagen sind in allen drei Regierungsbezirken schon weit vorangeschritten. „Dieser Prozess ist sehr erfolgreich und wir müssen ihn weiter vorantreiben. Er legt den Grundstein, um die Phosphorrückgewinnung in Hessen fest zu etablieren und beispielgebend für andere zu sein“, so Dorn weiter.

Zum Hintergrund

Die Untersuchungen zur Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Klärschlammasche sind Teil der Hessischen Ressourcenschutzstrategie. In der Natur finde sich Phosphor in Form von Mineralienverbindungen in der Erdkruste, wobei die größten Vorkommen in Afrika, in China und den USA (Florida) liegen.

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.