(BUP) Bei einem Arbeitsgespräch im Landwirtschaftsministerium in Schwerin hat der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Tierschutzvereins e.V. kürzlich gemeinsam mit dem Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus zahlreiche Fragen des praktischen Tierschutzes in den Tierheimen beraten. „Tierheime leisten durch die Aufnahme, die Pflege, die Betreuung und die Weitervermittlung von Fundtieren oder abgegebenen sowie sichergestellten Tieren einen bedeutenden Beitrag zum Tierschutz vor Ort. Die Ehrenämtler, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern informieren, beraten und schulen über Anforderungen an die Heimtierhaltung oder suchen gemeinsam mit Tierhaltern nach Lösungen für tierschutzrelevante Einzelfälle“, lobte der Minister.Die Tierheime beteiligten sich auch an Projekten mit Tieren, die…
(BUP) Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung hat am 22.03.2017 das von der Wind-Wasserstoff-Projekt GmbH & Co KG beantragte Zielabweichungsverfahren (ZAV) für das Energieinfrastrukturvorhaben „RH2-PTG“ abgeschlossen. Die Wind-Wasserstoff-Projekt GmbH hatte beantragt, bis zu 30 Windenergieanlagen auf Flächen der Gemeinden Pribsleben, Tützpatz und Gültz zu errichten, welche im derzeit verbindlichen Regionalen Raumentwicklungsprogramm Mecklenburgische Seenplatte (RREP MS) nicht als Eignungsgebiete für Windenergieanlagen ausgewiesen sind. Im Rahmen eines Raumordnungsverfahrens wurde geprüft, wie das Vorhaben raumverträglich ausgestaltet werden kann. Des Weiteren war durch das Ministerium als oberste Landesplanungsbehörde im Rahmen eines Zielabweichungsverfahrens für die Flächen auf dem Gebiet der Gemeinde Gültz zu prüfen,…
(BUP) Bei der Firma Rotaria in Rerik informierte sich der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus heute umfassend über die sichere Klärschlammentsorgung in Mecklenburg-Vorpommern sowie über technische Möglichkeiten der Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm. Die Firma Rotaria konstruiert und baut derzeit im Auftrag der Chemische Fabrik Budenheim KG aus Rheinland-Pfalz eine Prototypanlage zur Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm nach dem ExtraPhos®-Verfahren. Zur Extraktion der Phosphate wird bei diesem Verfahren ausschließlich Kohlenstoffdioxid verwendet, welches im Prozess im Kreis geführt wird. Ziel ist die Entwicklung eines umweltfreundlichen, nachhaltigen und wirtschaftlichen Verfahrens zum Einsatz in Kläranlagen.„Es freut mich zu sehen, dass Firmen aus…
(BUP) „In Mecklenburg-Vorpommern lebt eine stabile und gesunde Hasenpopulation. Die zweimal jährlich bundesweit durchgeführte Zählung der Feldhasen durch ehrenamtliche Jäger und Naturschützer zeigt, dass es den Hasen in MV in den letzten fünf Jahren gut ging. Der Bestand liegt aktuell bei fünf Hasen je 100 Hektar Felder und Wiesen“, informierte Umweltminister Dr. Till Backhaus mit Blick auf das bevorstehende Osterfest. Vor allem die milden Winter der vergangenen Jahre und der schwindende Einfluss von Wildkrankheiten haben zu geringen Verlusten bei den Junghasen geführt, so der Minister. Das zeitige Frühjahr mit milden Temperaturen und einem raschen Blattaustrieb sorge für eine ideale Nahrungsgrundlage…
(BUP) „Die aktuellen Wetterbedingungen und der vergangene Winter ohne gravierende Frostereignisse lassen die Spargelbauern guter Hoffnung sein. Je nach Witterungsverlauf wird auch in diesem Jahr wieder mit einer Gesamternte in der Größenordnung des Vorjahres gerechnet“, sagte der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus heute in Wöbbelin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) anlässlich der Eröffnung der Spargelsaison 2017. In M-V standen im Jahr 2016 Spargelflächen in einem Umfang von 219 Hektar (ha) im Ertrag. Im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2016 waren es 259 ha. Bei einem mittleren Ertrag von knapp 42 dt/ha wurden etwas mehr als 900 Tonnen dieses wohl beliebtesten…
(BUP) „Für die Jägerinnen und Jäger in Mecklenburg-Vorpommern gehören Wald und Wild zusammen. Sie sorgen sich im Ehrenamt nicht nur um die klassische Aufgabe der Hege und Pflege und setzen sich als anerkannter Naturschutzverband damit gleichermaßen für den Artenreichtum an. Darüber hinaus erhalten sie ein wichtiges Brauchtum, denn die Jagd steht für Beständigkeit und Tradition.“ – Mit diesen Worten würdigte der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus heute in Linstow die Leistungen der Jägerschaft anlässlich der 28. Delegiertenversammlung des Landesjagdverbandes MV. Backhaus betonte, dass die Weiterentwicklung des Jagdwesens im Koalitionsvertrag der Landesregierung zu keiner Zeit so großen Rückhalt…
(BUP) In Mecklenburg-Vorpommern gab es in diesem Jahr bisher vier Vorfälle, bei denen Wölfe verschiedene Nutztiere gerissen haben. Dies wurde aktuell durch genetische Analysen des Senckenberg-Instituts in Gelnhausen bestätigt. In drei Fällen waren Schafhaltungen betroffen: Anfang Februar südlich des Saaler Boddens, Mitte Februar in der Nähe von Bützow und bei Löcknitz, nahe der polnischen Grenze. Ende Februar drang ein Wolf in ein gut gesichertes Damwildgatter in Pampow (nordöstlich Löcknitz) ein und riss mehrere weibliche und junge Damhirsche. „Insgesamt gab es bei den Übergriffen 20 tote und 8 verletzte Tiere. Im Bereich des Saaler Boddens und bei Bützow sind derzeit keine…
(BUP) „Hochwasser hält sich nicht an Ländergrenzen. Insofern muss der vorsorgende Hochwasserschutz auch länderübergreifend betrachtet und organisiert werden. Aus diesen Gründen hat Mecklenburg-Vorpommern ein erhebliches Interesse daran, dass bereits im Oberlauf der Elbe alles getan wird, um die Hochwassergefahren im Unterlauf zu mindern“, sagte der Minister für Umwelt und Landwirtschaft Dr. Till Backhaus heute auf der Burg Lenzen (Brandenburg) anlässlich der feierlichen Unterzeichnung der Vereinbarung zum Projekt „Flutungspolder Lenzer Wische“. Wie auch schon mit der Flutung der Havelpolder 2002 und 2013 unter Beweis gestellt wurde, sind Flutpolder ein wirksames Mittel für die Absenkung des Hochwasserscheitels. Das ist vor allem wichtig…
(BUP) Schneeschmelze und Regenfälle lassen Elbpegel in Dömitz und Boizenburg steigen - Gefährdungen werden nicht erwartet. Das in den letzten Tagen im gesamten Einzugsgebiet der Elbe zu verzeichnende Tauwetter, einhergehend mit zum Teil ergiebigen Niederschlägen, hat zu einem Anstieg der Wasserstände der Elbe und ihren Zuflüssen geführt. Die Wasserstände betrugen heute um 06.00 Uhr in Dömitz 344 cm und in Boizenburg 298 cm am Pegel. Zum Vergleich waren es Anfang vergangener Woche (20.02.2017) in Dömitz und Boizenburg jeweils noch 136 cm. „Während die Pegel im Oberlauf schon wieder fallen, wird nach der aktuellen Hochwasservorhersage der Hochwasserzentrale Magdeburg der Hochwasserscheitel, am…
(BUP) Der Einsatz von Forstpferden im Wald bietet noch heute auf schwer zugänglichen Standorten eine Alternative bodenschonend, im Einklang mit der Natur und als Ergänzung zur modernen Waldbewirtschaftung bei der Holzrückung, aber auch bei anderen Transportarbeiten sowie der Waldverjüngung zu arbeiten. Bei der Landesforstanstalt sind beispielsweise heute noch 8 Pferde im Einsatz. „Von den Waldbesitzern wird heute mehr erwartet, als reine Holzproduzenten zu sein. Die nachhaltige Holzproduktion, der Wald als Erholungsraum, Klimastabilisator, Wasserspeicher, Luftfilter sowie als Lebensraum für eine biologisch vielfältige Pflanzen- und Tierwelt sind weitreichende Aufgaben“, betonte Umweltminister Dr. Till Backhaus.Von 2004 bis 2013 war im Rahmen der GAK…
(BUP) Angesichts der aktuellen Diskussion zur Entwicklung der Wolfsbestände in der Leussower- und Mallißer Heide (Truppenübungsplatz Lübtheen) und der damit einhergehenden Probleme für Anwohner, Nutztierhalter und Jäger, erklärt die artenschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp, dass die Menschen vor Ort mit ihren Problemen nicht im Stich gelassen werden dürfen: „Vor dem Hintergrund, dass es in dem Gebiet der Leussower Heide regelmäßig zu Übergriffen auf Nutztiere und Annäherung von Wölfen gegenüber Menschen kommt, müssen zügig Maßnahmen ergriffen werden, um dieses Verhalten zu unterbinden. Gleichzeitig stellt sich die Frage, ob eine einzelne Region und die dort wohnenden Menschen aus artenschutzrechtlichen Gründen überproportionalen…
(BUP) Der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann hat bei der Grundsteinlegung für eine Biomethanlage im Industriegebiet Borkenstraße in Torgelow das Vorhaben begrüßt: „Ich freue mich sehr, dass die Anlage in meiner Heimatstadt errichtet wird. Sie bringt die Wirtschaft in der Region voran und schafft Arbeitsplätze. Jede Investition in Vorpommern ist willkommen und wird gebraucht.“ Die Anlage bringe für Torgelow einen doppelten Vorteil. „Wir haben die erste erfolgreiche Ansiedlung in unserem neuen Industriegebiet. Und die Bürgerinnen und Bürger können künftig ihre Grünabfälle direkt in der Annahmestelle der neuen Anlage abgeben“, sagte Dahlemann. „Die Stadt hat ihre Hausaufgaben gemacht. Mit Unterstützung…
(BUP) „Der Verlust an geeigneten Lebensräumen sowie ein hoher Prädationsdruck müssen als die wohl wichtigsten Ursachen für den Rückgang unseres Niederwildes, wie zum Beispiel Rebhuhn, Fasan oder Hase, genannt werden“, machte Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus in Linstow im Rahmen des Symposiums zur Förderung des Niederwildes in M-V auf die angespannte Situation dieser Spezies in unserer Kulturlandschaft aufmerksam. Mit der Veranstaltung unter dem Motto „Unser Niederwild – Was ist zu tun?“ sollen Wege aufgezeigt werden, wie dieser Entwicklung Einhalt geboten werden kann. „Dabei setze ich auf eine enge Kooperation von Jägerinnen und Jägern mit den Grundeigentümern und Bewirtschaftern“, so…
(BUP) Angesichts der Ausbreitung des Bibers in Deutschland und der damit einhergehenden Probleme ist eine Anpassung des Schutzstatus für den Biber zwingend notwendig, erklärte die artenschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp, anlässlich der Veröffentlichung ihrer Onlinepetition und sagte: „Die Biberpopulation hat nach Auskunft der Bundesumweltministerin bereits heute den guten Erhaltungszustand erreicht. Um schnell und unbürokratisch eingreifen zu können, wenn land- und forstwirtschaftliche Flächen, aber auch Straßen, Bahnlinien oder Wege durch die „Bautätigkeit“ des Bibers in Mitleidenschaft gezogen werden, ist eine Umstufung der Schutzkategorie auf europäischer Ebene (Übertragung des Bibers aus den Anhängen 2 und 4 der FFH-Richtlinie in den Anhang…
(BUP) Als übertriebene Panikmache und gezielte Desinformation bezeichnet Umweltminister Dr. Till Backhaus die am 9. Februar 2017 in der Ostseezeitung veröffentlichten Darstellungen über „Rostocks tickende Gift-Bombe“, die ehemalige Riedelsche Dachpappenfabrik am Dierkower Warnowerufer. In dem Zeitungsartikel war von einer „Verseuchung“ der Warnow und der Stadthafensedimente durch diese Altlast die Rede. „Diese Aussage ist falsch.“, so der Minister. Richtig ist, dass die Sedimentbelastungen im Bereich des Stadthafens auf die jahrhundertelange Nutzung im Rostocker Hafen- und Stadtgebiet und damit vielfältige Quellen zurückzuführen sind. Hingegen stehen die lokalen Teerbelastungen, die in der Warnow vor der Riedelschen Dachpappenfabrik vorgefunden werden, in keinem stofflichen und…