Beate Schlupp: Kritik der „Tierschutzorganisation“ PETA am POLARIUM des Rostocker Zoos ist scheinheilig

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Beate Schlupp: Kritik der „Tierschutzorganisation“ PETA am POLARIUM des Rostocker Zoos ist scheinheilig Beate Schlupp - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BUP) Die seitens der „Tierschutzorganisation“ PETA geäußerte Kritik am POLARIUM des Rostocker Zoos bezeichnet die artenschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp, als scheinheilig.

„Mit der Investition von 14,21 Mio. Euro entstand in Rostock eine der modernsten Eisbärenanlagen der Welt. Neben der Sensibilisierung der Menschen für den Artenschutz trägt der Rostocker Zoo mit der Zucht von Eisbären zum Erhalt der Population bei.
Die „Tierschutzorganisation“ PETA USA und ihre Partnerorganisation PETA Deutschland e.V. haben sich hingegen in den zurückliegenden Jahren mehrfach disqualifiziert. So wollte PETA Deutschland e.V. bereits das Kutschenfahren und das Angeln, sowie die jahrtausendealte Tradition des Züchtens von Brieftauben infrage stellen.

Gleichzeitig hat PETA USA in einem Rechtsstreit um die Rechte eines Affen an seinem Selfie Schiffbruch erlitten. Hierbei wollte PETA USA Einnahmen aus dem Verkauf des Fotos dem Affen zugutekommen lassen. Ein Gericht in San Francisco hat erklärt, dass PETA USA letztendlich nur die eigenen Interessen im Rechtsstreit gegen den Fotografen vertreten habe. Kritiker werfen PETA USA vor, dass es auch diese eigenen Interessen seien, die dazu führten, dass in Tierheimen der Organisation in den USA Tiere getötet würden, da die durch die Unterbringung verursachten Kosten zu hoch seien. PETA Deutschland e.V.  und PETA USA wären von daher gut beraten, weniger Geld für Anwälte und Pressereferenten zu verwenden und dieses Geld lieber direkt für den Tierschutz in die Hand zu nehmen.

Ich persönlich freue mich auf die Eröffnung des POLARIUMs und gratuliere an dieser Stelle nicht nur dem Zoo, sondern auch der Stadt Rostock, die mit diesem Bau um eine tierschutzgerechte Attraktion reicher ist.“ erklärt die artenschutzpolitische Sprecherin abschließend.

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.