Beate Schlupp: Wolf und Biber sind Chefsache

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Beate Schlupp: Wolf und Biber sind Chefsache Beate Schlupp - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BUP) Die Artenschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp, ist erfreut, dass sich der Landwirtschaftsminister in seiner Einschätzung der Bestandssituation beim Wolf und der Notwendigkeit seiner Regulierung weitgehend den Positionen der CDU-Landtagsfraktion angenähert hat. Aber: Grau ist alle Theorie. „Um handlungsfähig zu sein, brauchen wir ein praxistaugliches Konzept mit klaren Regeln. Wenn das angekündigte Konzept des BfN diese Erwartungen nicht erfüllt – und es deutet vieles darauf hin – dann müssen wir auf Landesebene ein eigenes Konzept erarbeiten. Und dabei dürfen wir nicht stehenbleiben: In Anbetracht der Emotionalität dieses Themas und der unbestrittenen Notwendigkeit eines einheitlichen Vorgehens bei der Bewirtschaftung der Wolfspopulation müssen die Entscheidungen, sowohl was den Abschuss von Problemwölfen als auch die Bestandsregulierung betrifft, durch die oberste Landesbehörde getroffen werden und nicht durch die Landkreise. Und da der Biber ebenso streng geschützt ist, wie der Wolf und diesen in Hinblick auf die verursachten Schäden erheblich übertrifft, ist es nur konsequent, auch diese Tierart zur „Chefsache“ zu machen. Die Bundesumweltministerin hat sich bisher jeglichen Initiativen verweigert, die bei beiden Tierarten einen praxistauglichen Umgang erlauben würden. Darauf zu warten, bis hier ein Umdenken erfolgt, darf keine Option sein! Jetzt ist es Zeit, in Mecklenburg-Vorpommern „Nägel mit Köpfen“ zu machen. Unsere Unterstützung hat der Minister“, sagte Beate Schlupp.

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.