GRÜNE fordern Beteiligung von MV an internationaler Anti-Kohle-Allianz

Artikel bewerten
(1 Stimme)
GRÜNE fordern Beteiligung von MV an internationaler Anti-Kohle-Allianz Johann Georg Jaeger - landtag-mv.de
(BUP) BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern fordern die Landesregierung auf, sich an der Anti-Kohle-Allianz zu beteiligen, die beim Welt-Klimagipfel in Bonn gegründet wurde. Der Allianz gehören bereits 18 Staaten und zahlreiche Regionen an. Deutschland ist nicht dabei, jedoch zahlreiche Nachbarstaaten wie Frankreich, Österreich, die Schweiz, und Belgien, aber auch Regionen, unter anderem einzelne Bundesstaaten der USA. Dazu sagt Johann-Georg Jaeger, Landesvorsitzender der GRÜNEN MV: „Deutschland ist in den letzten Jahren vom Vorreiter beim Klimaschutz zum Bremser geworden. Wir fordern, dass Mecklenburg-Vorpommern seine Vorreiterrolle bei der Energiewende behauptet und mit dem Beitritt zur Anti-Kohle-Allianz ein deutliches Zeichen setzt! Bei uns in MV muss das Kohlekraftwerk Rostock möglichst bald abgeschaltet werden, um die CO2-Emissionen endlich deutlich zu senken. Allein das Kohlekraftwerk Rostock verursacht 2,5 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr – das entspricht einem Viertel der energiebedingten CO2-Emissionen von MV. Auch wirtschaftlich muss Mecklenburg-Vorpommern ein Interesse haben, sich für die Erneuerbaren Energien einzusetzen, da diese mit weit über 10.000 Arbeitsplätzen im Land einen zentralen Wirtschaftsfaktor darstellen.“

Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.