Sebastian Ehlers: Zwischenmenschliche Ermahnungen effektiver als Sandkastenrauchverbot

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sebastian Ehlers: Zwischenmenschliche Ermahnungen effektiver als Sandkastenrauchverbot Sebastian Ehlers - CDU Mecklenburg Vorpommern
(BUP) Am Rande der Befassung des Landtages mit einem Gesetzesentwurf zum Nichtraucherschutzgesetz äußerte der Gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Sebastian Ehlers:
 
„Wir stehen zum Nichtraucherschutzgesetz in seiner jetzigen bewährten Form. Einen Bedarf für eine Verschärfung sehen wir nicht, schon weil flächendeckende Kontrollen eines Verbotes überaus schwierig sein dürften. Besser als ein zahnloser Tiger namens „Spielplatzrauchverbot“ ist daher der zwischenmenschliche Hinweis, dass nicht geraucht werden soll, wenn Kinder anwesend sind. Ein solcher Appell ist gelegentlich nicht nur auf Spielplätzen, sondern etwa auch vor Kinderwägen oder im Auto angezeigt.

Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass freundliche Aufforderungen im zwischenmenschlichen Miteinander effektiver sind, als gesetzliche Regelungen, die am Ende kaum kontrolliert werden. Außerdem haben Kommunen zum Teil schon Satzungen, die das Rauchverbot auf Spielplätzen regeln und das Rauchen auch mit einer Geldstrafe belegen können.

Ich bekenne deutlich: Ich bin ein großer Freund der Idee, ab und zu einfach auf den gesunden Menschenverstand zu setzen.“

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.