Gero Hocker: Schlechtes Wetter legt Stromerzeugung lahm – Energiewende ohne Kopf und Fuß gefährdet die Versorgungssicherheit

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Gero Hocker: Schlechtes Wetter legt Stromerzeugung lahm – Energiewende ohne Kopf und Fuß gefährdet die Versorgungssicherheit Gero Hocker - gero-hocker.de
(BUP) Der energiepolitische Sprecher der Freien Demokraten im Landtag Niedersachsen, Gero Hocker, fordert eine bessere Sicherstellung der Versorgungssicherheit im Rahmen der Energiewende: „Die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie schnell die Alternativen Energien an die Grenzen ihrer Möglichkeiten geraten. Der zügellose Zubau der Landschaft mit immer neuen Windrädern und Solaranlagen entpuppt sich in den kalten Wintermonaten als Schuss in den Ofen. Ohne konventionelle Kraftwerke säßen die Niedersachsen aufgrund des seit Wochen anhaltenden schlechten Wetters längst im Dunkeln“, so der Energieexperte.
 
Laut Hocker ein Alarmsignal, dessen sich die Energiepolitiker im Land und im Bund dringend annehmen müssten. „Deutschland subventioniert auf Teufel komm raus eine Industrie, die abhängig ist von Subventionen einerseits und konventionellen Kraftwerken andererseits. Diese Fehlentwicklung auf Kosten der Verbraucher muss für die weitere Ausgestaltung der Energiewende korrigiert werden. Deutschlands Energieproduktion kann noch in vernünftige Bahnen gelenkt werden: Umweltschutz und Versorgungssicherheit müssen dabei in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen – ein Windkraft- und Solarfetischismus hilft uns dabei jedoch nicht weiter. Für Versorgungssicherheit benötigen wir auch in Zukunft konventionelle Energiequellen, wie zum Beispiel Kohle- und Gaskraftwerke, die rentabel Strom produzieren und die Netzstabilität gegen die Energiespitzen der Alternativen aufrecht erhalten. Wer die Energiewende wirklich vorantreiben will, muss sich auch endlich ernsthaft der Frage widmen, wie der erzeugte Strom gespeichert und transportiert werden kann. Das bleiben aber sowohl die Bundes- als auch die Landesregierung schuldig“, kritisiert Hocker.

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.