Jörg Bode: EU fährt Angriffe gegen die niedersächsische Wirtschaft – Verschärfung der CO2-Reduzierung muss gestoppt werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Jörg Bode: EU fährt Angriffe gegen die niedersächsische Wirtschaft – Verschärfung der CO2-Reduzierung muss gestoppt werden Jörg Bode - fdp-fraktion-nds.de
(BUP) Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion, Jörg Bode, kritisiert die vom Europäischen Parlament geforderten CO2-Ziele für PKW und leichte Nutzfahrzeuge: „Diese erneute Verschärfung gesetzlicher Grenzwerte ist ein Angriff der EU auf die niedersächsische Wirtschaft und ihre 200 000 Arbeitskräfte in der Automobilbranche. Die jetzt geforderten CO2-Maximalwerte sind in dem vorgegebenen Zeitraum nicht erreichbar.“ Dies wäre Politik ohne Sinn für die Realität, sagt Bode. „Immer mehr zu fordern und die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu ignorieren, ist sinnlose Haudrauf-Politik, die am Ende der Verbraucher teuer bezahlen muss.“ Nachdem bereits Fahrverbote für Diesel-PKW durch politische NOX-Grenzwerte ohne wissenschaftliche Begründung gekommen seien, wolle sich das EU-Parlament jetzt wohl den Benzin-PKW vornehmen. „Ministerpräsident Weil muss schnellstmöglich auf die niedersächsischen EU-Abgeordneten zugehen, damit sie gemeinsam diesen Unsinn durch das EU-Parlament verhindern können“.
 
Kritisch sieht der wirtschaftspolitische Sprecher der Freien Demokraten auch die Forderung des Europäischen Parlaments, Herstellern den Marktanteil für Elektroautos per Quote zu diktieren. Bode: „Produkte müssen sich beim Verbraucher durchsetzen. Eine Quote ersetzt nicht die Wettbewerbsfähigkeit, sondern ist Planwirtschaft.“ Jede Quote sei innovationsfeindlich, dazu seien Elektroautos unterm Strich sogar kleine Klimakiller, weil für Produktion und Betrieb mehr CO2 anfiele als bei vergleichbaren Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Verschärfend käme noch hinzu, dass europaweit bisher gar keine flächendeckende Infrastruktur für Elektrofahrzeuge existiere und in absehbarer Zeit auch nicht entstehen werde. Bode: „Ich bin ausdrücklich dafür, alternative Antriebe und Kraftstoffe weiter zu erforschen und zu testen. Am Ende aber muss sich eine Politik des Machbaren durchsetzen. Sonst entsteht auf allen Seiten nur Frust.“

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.