Verbot von Bienengiften / Christian Meyer: Notbremse ziehen und Insekten schützen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Verbot von Bienengiften / Christian Meyer: Notbremse ziehen und Insekten schützen Christian Meyer - christian-meyer-gruene.de
(BUP) Gestern berät die EU-Kommission über die Ausweitung des Verbots von drei besonders bienengiftigen Spritzmitteln aus der Gruppe der Neonicotinoide. Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind sie für das europaweite Insekten- und Bienensterben durch ihre Wirkung als Nervengifte mitverantwortlich. Das sagen die Grünen Christian Meyer, naturschutzpolitischer Sprecher. „Auch in Niedersachsen haben wir einen erheblichen Rückgang der so wichtigen Bestäuber und einen zu hohen Pestizideinsatz in der Landwirtschaft. Neonicotinoide und das in Eiern gefundene Insektengift Fipronil müssen komplett aus der Landwirtschaft verschwinden – dies ist auch im Interesse der Landwirtschaft selbst, die auf Bestäuber und andere Nützlinge angewiesen ist.“

„Bundesagrarminister Schmidt muss nach seinem Glyphosat-Egotrip endlich die Notbremse ziehen und für einen wirksamen Schutz von Insekten sorgen. Er darf sich nicht erneut zum Schutzpatron der Industrie machen. Auch Umweltminister Lies muss für nationale Anwendungsverbote von Bienengiften eintreten, wenn er wirklich etwas Wirksames gegen das Insektensterben tun will. Niedersachsen muss sich dem Bündnis pestizidfreier Kommunen anschließen und sollte bei seinen Behörden und auf Landesflächen generell auf Insektengifte und Glyphosat verzichten.“

Zum Hintergrund
Heute und morgen entscheidet ein EU-Ausschuss über die Ausweitung des Verbots dreier besonders giftiger Pestizide der Gruppe der Neonicotinoide. diese gelten als Nervengifte insbesondere für Bienen und andere Insekten. Die EFSA sieht deshalb erhebliche Gefahren für den Insektenschutz. Die Gemeinde Artland hatte sich mit großer Mehrheit für ein Verbot von Glyphosat auf ihren landwirtschaftlichen Flächen ausgesprochen. Das Bündnis der pestizidfreien Kommunen wächst immer mehr, aus Niedersachsen sind u.a. Salzgitter und Wolfsburg dabei. Diese Kommunen verzichten auf den Einsatz von Pestiziden etwa bei ihren Grünflächen.

Quelle: Bündnis 90 / Die Grünen im Landtag Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.