Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel zum Antrag männliche Küken leben lassen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel zum Antrag männliche Küken leben lassen Johannes Remmel - umwelt.nrw.de - KULNV NRW

(BUP) Jedes Jahr werden in Deutschland 50 Millionen männliche Küken gleich nach dem Schlüpfen getötet. Die industrielle Landwirtschaft kann sie weder als Legehennen noch als Masthühnchen gebrauchen. Sie werden wie Gartenabfall gehäkselt oder vergast. Johannes Remmel macht klar: "Tiere sind kein Abfallprodukt. Mit jeden geschredderten Tier, schreddern wir auch ein Stück unserer Würde." Auf Landesebene hat der grüne Minister aus NRW bereits versucht, dieser grausamen Praxis einen Riegel vorzuschieben, und wurde vom Verwaltungsgericht gestoppt. Jetzt hat er zusammen mit seinem niedersächsischen Kollegen eine Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht, um im Tierschutzgesetz das Töten aus ökonomischen Gründen zu verbieten.


Video: YouTube - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.