Welttierschutztag – Pia Döring: “Alternativen zu Tierversuchen fördern.“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Welttierschutztag – Pia Döring: “Alternativen zu Tierversuchen fördern.“ Pia Döring - SPD Landtagsfraktion - Tom Gundelwein
(BUP) Zum heutigen Welttierschutztag erklärt die tierschutzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Pia Döring: „Artgerechte Tierhaltung und aktiver Tierschutz werden im Saarland groß geschrieben. So wurden bereits wesentliche Punkte des Tierschutzes in das Jagd- und Fischereigesetz überführt. Der Jugendtierschutzpreis hat dazu beigetragen, dass sich mit dem Thema Tierschutz bereits in der Schule beschäftigt wird. Darüber hinaus gab es in den vergangenen Jahren etliche Tierschutzprojekte unter Federführung von Umweltminister Jost. Das ist gut so und wir dürfen den eingeschlagenen Weg nicht verlassen.

Es gibt allerdings noch viele Punkte, wo dringender Handlungsbedarf besteht, wie zum Beispiel bei der Kennzeichnungspflicht für Hunde und Katzen und einer Kastrationspflicht für Katzen. Nach wie vor finden in Deutschland Tierversuche statt, auf die durch alternative Prüfverfahren und den Einsatz von Computersimulationen längst verzichtet werden könnte. Hier muss schnellstmöglich eine Gesetzesinitiative auf Bundesebene eingebracht werden. Außerdem wäre die Einberufung eines Bundestierschutzbeauftragten äußerst sinnvoll, um die Bedeutung des Tierschutzes in Deutschland zu untermauern. Die sich abzeichnende zukünftige „Schwampel“-Regierung dürfte durch ihren Grünanteil damit ja eigentlich kein Problem haben.“

Quelle: SPD-Fraktion im Landtag des Saarlandes

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.