Aufnahme des Bibers in die EU-FFH-Richtlinie V / Radke: CDU unterstützt Online Petition des Bundestages

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Aufnahme des Bibers in die EU-FFH-Richtlinie V / Radke: CDU unterstützt Online Petition des Bundestages pixabay.com
(BUP) Die CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt unterstützt die Online-Petition des Bundestages (Petition 69382) zur Aufnahme des Bibers in den Anhang V der EU-FFH-Richtlinie. Wie der umweltpolitische Sprecher, Detlef Radke, mitteilt, sei die Biberpopulation in Deutschland so robust, dass der hohe Schutzstatus nicht mehr notwendig sei. Die zunehmenden Schäden für Land-, Forst-, Fischerei- und Wasserwirtschaft machten eine rechtliche Änderung des Schutzregimes für den Biber dringend nötig. Darüber hinaus müssten die Entschädigungszahlungen für die Betroffenen verbessert werden. Er fordert das Bundesumweltministerium auf, dem Ansinnen der Online-Petition zu entsprechen und diesbezüglich schnell in Brüssel vorstellig zu werden.

"In gleichem Maße wie die Schäden durch den Biber zunehmen, sinkt auch die Akzeptanz für Umwelt und Naturschutz. Der Biber bleibt eine geschützte Tierart. Aber es muss eine aktive und präventive Regulierung der Bestände möglich sein. Es macht keinen Sinn, deutschlandweit Millionen für die Schadensabwicklung für Tierarten wie Biber und Wolf zur Verfügung zu stellen, aber gleichzeitig beim Artenschutz zu sparen", so Radke.

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt

1 Kommentar

  • Erich

    herr Radke hat völlig Recht wenn er sagt: "Es macht keinen Sinn, deutschlandweit Millionen für die Schadensabwicklung für Tierarten wie Biber und Wolf zur Verfügung zu stellen, aber gleichzeitig beim Artenschutz zu sparen". Dann, so fordere ich, soll auch das Sparen am Artenschutz eingestellt werden aber ebend nicht der Artenschutz selbst eingespart werden wie er es dann fordert.

    Erich Freitag, 24. Februar 2017 16:02 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.