Rüdiger Erben: Unterstützung des Landes bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners langfristig sichern

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Rüdiger Erben: Unterstützung des Landes bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners langfristig sichern Rüdiger Erben - spd-lsa.de - Karin Böhme, Halle (Saale)
(BUP) In seiner Sitzung am heutigen Freitag diskutiert der Landtag von Sachsen-Anhalt über verschiedene Anträge zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners. Der Antrag der Koalitionsfraktionen sieht eine umfangreiche Unterstützung durch das Land Sachsen-Anhalt vor. In der Debatte erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Rüdiger Erben:

„Viele Gemeinden im Norden und Osten Sachsen-Anhalt sind vom Eichenprozessionsspinner massiv betroffen. Leider war die Bekämpfung in Sachsen-Anhalt bislang unzureichend organisiert. Der Eichenprozessionsspinner interessiert sich nicht dafür, ob er eine Eiche an einer Kreisstraße, am Elbe-Radweg, an einem kommunalen Sportplatz oder im Wald kahlfrisst und Gesundheitsgefahren für die Menschen auslöst. Deshalb darf sich die Schädlingsbekämpfung nicht an Zuständigkeitsgrenzen ausrichten. Sie muss von einer Hand gelenkt werden. Insofern sind wir froh darüber, dass der Ministerpräsident sich der Sache angenommen hat und für die Zukunft vernünftige Lösungen für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners gefunden wurden. Wir begrüßen, dass aufgrund der Gesundheitsgefährdungen die Koordinierung nun vom Sozialministerium übernommen wurde. Auch für die Kommunen sind die nun gefundenen Lösungen eine deutliche Erleichterung. In der Tat waren die bisherigen Regelungen der Finanzierung für viele Kommunen nicht zu stemmen. Dass für die Bekämpfung nun finanzielle Mittel aus dem Landeshauhalt zur Verfügung gestellt werden, ist ohne Zweifel der richtige Weg, den es langfristig zu sichern gilt.“  

Quelle: SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.