Geplanter Wolfabschuss − GRÜNE: Weiterhin offene Fragen / Kleine Anfrage soll Klarheit über Gründe geben

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Geplanter Wolfabschuss − GRÜNE: Weiterhin offene Fragen / Kleine Anfrage soll Klarheit über Gründe geben Wolfram Günther - gruene-fraktion-sachsen.de - Juliane Mostertz - Marlen Mieth
(BUP) Weiterhin offene Fragen und wenig Klarheit erbrachte die Nachfrage an die Staatsregierung zu dem geplanten Wolfsabschuss im heutigen Umweltausschuss. "Die Ausführungen der Staatsregierung auf meine mündliche Nachfragen waren nicht überzeugend. Es sind Fragen offen geblieben", erklärt Wolfram Günther, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag.

Eine Kleine Anfrage zum Thema soll nun der Staatsregierung Gelegenheit geben, ausführlich Stellung zu nehmen. Unter anderem wird Günther erfragen, welche möglichen Vergrämungsmaßnahmen im Vorfeld geprüft wurden und worauf sich genau die Einschätzung der "konkreten Gefährlichkeit" dieses Wolfes stützt, die ein Abschießen nötig mache.

"Es ist wichtig, an der sinnvollen Abfolge im Umgang mit Wölfen mit nicht erwünschtem Verhalten festzuhalten. Erst Vergrämen, dann schießen: Das ist breiter Konsens und steht so im  Wolfsmanagementplan. Ein Abschuss kommt in Betracht bei nachweislich aggressivem Verhalten und wenn eine konkrete Gefahr vom Tier ausgeht. Ob dem so ist, muss genau geprüft werden", so der Umweltpolitiker.

Quelle: gruene-fraktion-sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.