Junge: Freude über Sachsens ersten Bestattungswald – naturnahe Bestattungsform weiter ausbauen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Das Landratsamt des Landkreises Leipzig hat die Errichtung eines Bestattungswaldes im Planitzwald nahe der Gemeinde Bennewitz genehmigt. Dazu erklärt Marion Junge, Sprecherin für Bürger_innenanliegen der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:

Ich freue mich, dass der jahrelange Kampf für Bestattungswälder im Freistaat Sachsen endlich Erfolg hat. Sachsen war bis gestern das einzige Bundesland, in dem diese Bestattungsform nicht möglich war. Der Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nach dieser naturnahen Bestattungsform wird jetzt Realität.

Dies konnte durch das unermüdliche Engagement der Gemeinde Bennewitz und der Bürgerinitiative „Für Bestattungswälder in Sachsen“ erreicht werden. Die Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag gratuliert allen Beteiligten zu diesem Erfolg. Wir werden diesen Gestaltungsprozess für Bestattungswälder in Sachsen weiter unterstützen. Die Genehmigungsbehörden wären gut beraten, diese alternativen Bestattungsformen, die sich ein erheblicher Teil der Bevölkerung wünscht, zu akzeptieren.

Hintergrund

Der Friedwald in Bennewitz soll den Angaben des Bennewitzer Bürgermeisters Bernd Laqua zufolge im Sommer 2015 eröffnet werden. Für den Teil des Waldes, der nach der Eröffnung genutzt wird, werden zusätzliche waldbauliche Maßnahmen durchgeführt, um die Abschirmung des Bestattungswaldes gemäß § 5 Abs. 4 SächsBestG zu realisieren. Eine Beeinträchtigung der Waldfunktion ist durch die Nutzung des Friedwaldes laut des Genehmigungsbescheides vom 9.12.2014 nicht gegeben.

Kevin Reißig
Fachreferent für Öffentlichkeitsarbeit und Bürgeranliegen | stv. Pressesprecher
Telefon |  +49 351 493-5871
E-Mail   |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden
www.linksfraktionsachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.