Natur- und Umweltschule Dresden − GRÜNE: Bildungsagentur versucht, dieses ihr unliebsame Schulmodell auszuhungern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Natur- und Umweltschule Dresden − GRÜNE: Bildungsagentur versucht, dieses ihr unliebsame Schulmodell auszuhungern Petra Zais - gruene-fraktion-sachsen.de
(BUP) Zais: Die Natur- und Umweltschule sollte mit einer Genehmigung endlich finanziell gesichert werden. Zur prekären Lage der Natur- und Umweltschule Dresden und dem drohenden Aus erklärt Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag: "Die Natur- und Umweltschule in Dresden war der Sächsischen Bildungsagentur schon immer ein Dorn im Auge. Mit der aktuellen Einstellung der Finanzierung aus nicht nachvollziehbaren Gründen wird nun versucht, dieses ihr unliebsame Schulmodell im wahrsten Sinne des Wortes auszuhungern. Das hat mittlerweile Methode und zeigt, wie wenig der Sächsischen Bildungsagentur der unmissverständliche Auftrag der Verfassung von der Gleichrangigkeit der Schulen im Freistaates Sachsen bedeutet."
 
"Das Forschen und Entdecken im 'Lernraum Wald', die jahrgangsübergreifenden Gruppen und das selbstbestimmte Lernen sind nur einige erfolgreich umgesetzte Konzeptinhalte der Natur- und Umweltschule. Es kann nicht sein, dass nach sechs Jahren erfolgreicher Arbeit jedes Jahr von Neuem eine Schließung droht und den Schulalltag von Kindern, Pädagogen und Eltern stark beeinträchtigt. Ich fordere das Kultusministerium auf, umgehend den Schulstandort zwischenzufinanzieren und die bisherige Duldung in eine unbefristete Genehmigung umzuwandeln."
 
Quelle: gruene-fraktion-sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.