Oliver Kumbartzky: Grenzzaun gegen Afrikanische Schweinepest ist Symbolpolitik

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Oliver Kumbartzky: Grenzzaun gegen Afrikanische Schweinepest ist Symbolpolitik Oliver Kumbartzky - FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag
(BUP) Zum heutigen Beschluss des dänischen Parlaments, einen Grenzzaun zur Abwehr der Afrikanischen Schweinepest zu bauen, erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und jagdpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Oliver Kumbartzky: „Wir halten den Entschluss der Dänen, einen Grenzzaun zu bauen, um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, für Symbolpolitik. Der Zaun wird die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nicht verhindern. Die Wildscheine können die Anlage schwimmend umgehen oder die Grenze durch Lücken im Zaun über die zahlreichen Straßenverbindungen überwinden.

Die Folgen einer möglichen Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest bis zu uns in den Norden beunruhigen auch uns. Allerdings sind hygienische Kontrollen der Tiertransporte und die Unterstützung der Jägerschaft zur Bestandskontrolle der Wildschweine wirksamere Schutzmechanismen als ein teurer Zaun. Hierzu setzen wir auch weiter auf Zusammenarbeit mit unseren dänischen Nachbarn.“

Quelle: FDP- Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.