(BUP) Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund hat die Bundesregierung erneut dazu aufgefordert, für eine gerechte Kostenverteilung der Netzentgelte auf Übertragungsnetzebene zu sorgen. Laut Medienberichten soll das geplante „Gesetz zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur“ entgegen den Versprechen der Bundesregierung keine Regelungen für einheitliche Netzentgelte enthalten. „Die Bundesregierung hat sich mehrfach zu einheitlichen Netzentgelten bekannt. Es ist längst an der Zeit, die Verbraucher/-innen und Thüringens Wirtschaft durch einheitliche Netzentgelte zu entlasten. Alles andere wäre Wortbruch. Eine weitere Verzögerung ist nicht hinnehmbar“, so die Energieministerin. Noch im November hatte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, in Weimar auf der Erneuerbaren-Energien-Konferenz…
(BUP) Nicht nur Wintersportler und Touristiker, auch Thüringens Förster und Waldbesitzer sind über den aktuellen Kälteeinbruch mehr als erfreut. Da das Winterhalbjahr Haupterntezeit für die Forstbetriebe im Freistaat ist, kann fehlender Frost ein unangenehmes Handicap darstellen. Speziell sensible, feinkörnige Böden, wie etwa Kalk- oder Feinlehmböden, zeigen dann eine geringe Tragfähigkeit für die tonnenschweren Forstmaschinen, die in Folge einsinken und verstärkt Schäden am Waldboden wie auch an Forstwegen verursachen. Zwar gibt es einige technische Tricks, um das Einsinken der Forstmaschinen auch bei milder Winterwitterung zu verhindern, doch diese verteuern auch die Holzernte.Förster hoffen auf die frost- und schneereichen Monate Januar und…
(BUP) Zur Meldung des MDR „Strom-Preis-Schere weiter geöffnet“ erklärt der energiepolitische Sprecher der Thüringer Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Roberto Kobelt:„Das Ost-West-Gefälle bei den Netzentgelten und der damit verbundene höhere Strompreis ist schon länger bekannt. Eine gerechte Verteilung der Kosten für das Stromnetz ist deshalb dringend geboten. Zukünftig sollte deshalb aus den regional unterschiedlichen Netzkosten für jede Netzebene ein Mittelwert gebildet werden, der dann beim Stromkunden für deutschlandweit einheitliche Netzentgelte auf der Stromrechnung sorgt. Dafür setzt sich unsere Landtagsfraktion bereits seit 2014 ein.“„Gleichzeitig müssen die Stromnetze intelligenter gemacht werden, um die fluktuierende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und den Stromverbrauch auszugleichen. Intelligente…
(BUP) Anlässlich des gestern vom Bundesverbraucherschutzminister Christian Schmidt (CSU) vorgestellten Ernährungsreports 2017 fordert Babett Pfefferlein, gesundheits- und verbraucherschutzpolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag, konkrete Umsetzungsschritte im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher auf Bundesebene:„Auf Bundesebene konnten wir bisher nur Ankündigungen und Informationskampagnen vernehmen. Es gab in der bisherigen Regierungszeit des Ministers fast keine handfesten Verbesserungen für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Gerade bei der Gemeinschaftsverpflegung, beim Tierwohl und transparenterer Kennzeichnung von Lebensmitteln und Hygieneverstößen brauchen wir dringend konkrete Umsetzungsschritte. Der Report zeigt deutlich, dass die Menschen einen Verbesserungsbedarf beim Umgang mit Tierwohl sehen. Wir Grünen machen seit Jahren darauf…
(BUP) Zur Medieninformation „Solaranlage auf dem eigenen Dach lohnt sich“ des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz erklärt der energiepolitische Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag, Roberto Kobelt:„Wirkungsvoller Klimaschutz in Thüringen braucht einen stabilen Ausbaupfad für die Erneuerbaren Energien. Besonders Solarenergie eignet sich für eine Erzeugung von Strom und Wärme nah am Verbraucher sowie eine individuelle Speicherung vor Ort. In der Koalition setzen wir uns deshalb für eine Fortführung des Programms „Solar Invest“ im Jahr 2017 ein. Darüber hinaus werde ich mich für die Erhöhung der jährlichen Förderung ab 2018 stark machen. Damit sollen sich mehr…
(BUP) Die Nachfrage nach dem im November 2016 gestarteten Förderprogramm „Solar Invest“ ist groß. Für Investitionen von Solaranlagen zum Eigenverbrauch mit und ohne Speicher sowie Mieterstrommodelle liegen bereits rund 100 Anträge von Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen und Bürgerenergiegenossenschaften vor (Stand: 19.12.2016). „Viele Dächer in Thüringen bieten noch großes Potential, um Strom dezentral, wirtschaftlich und klimafreundlich zu gewinnen. Wer die Sonnenenergie nutzt, spart dem Klima schädliche Treibhausgase und schont den eigenen Geldbeutel. Wir wollen deshalb den Trend zur Solaranlage auf dem eigenen Dach unterstützen“, so Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund. Unter den bisherigen Anträgen finden sich auch Investitionen in sogenannte Mieterstromkonzepte. Dabei wird…
(BUP) Das Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald schreitet in seiner Entwicklung voran. Zum Jahreswechsel tritt die neue Verordnung über das Biosphärenreservat Thüringer Wald in Kraft. Damit ändert sich der Name des Biosphärenreservats und ebenso deutlich sein Erscheinungsbild. Es wird mit 32 700 Hektar fast doppelt so groß sein wie vorher und es werden deutlich mehr Menschen in dem Biosphärenreservat wohnen. Mit In-Kraft-Treten der Verordnung kommen die Gemeinden Altenfeld, Elgersburg, Frankenhain, Geraberg und Masserberg sowie die Städte Großbreitenbach und Oberhof zusätzlich ins Biosphärenreservat Thüringer Wald. „Die Menschen mit ihrem nachhaltigen Wirken stehen für uns im Mittelpunkt eines Biosphärenreservats“, sagte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund.…
(BUP) Das Siegel „Faire Windenergie Thüringen“ und die dazugehörigen Leitlinien für einen transparenten und bürgerfreundlichen Ausbau der Windenergie sind deutschlandweit einmalig und finden bundesweit großes Interesse. Bereits 38 Projektierer von Windenergieanlagen haben das im März 2016 gestartete Siegel „Faire Windenergie Thüringen“ erhalten. Das Siegel für einen fairen Ausbau der Windenergie wird an Projektierer von Windenergieanlagen vergeben die sich verpflichten, die Leitlinien der Servicestelle Windenergie der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) einzuhalten. „Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger können mit dem Ausbau der Windenergie zum Energie-Gewinner werden. Dafür ist bereits bei der Planung neuer Windanlagen eine frühzeitige und aktive Beteiligung der…
(BUP) Das Thüringer Umweltministerium hat im abgelaufenen Jahr über das Förderprogramm „Entwicklung von Natur und Landschaft (ENL)“ 5,75 Mio. Euro in Thüringer Naturschutzprojekte investiert. Vom Rennsteig bis zum Südharz wurden 30 konkrete Projekte für mehr Natur unterstützt. Bis zum Jahr 2020 stehen weitere 20 Mio. Euro für den Arten- und Biotopschutz sowie die Entwicklung von Schutzgebieten zur Verfügung. „Die Tier- und Pflanzenwelt in Thüringen ist ein einmaliger Naturschatz, den wir für künftige Generationen erhalten wollen. Von intakten Lebensräumen profitieren geschützte Arten wie Feuersalamander, Kranich oder Steinkauz. Ebenso stärkt der Naturschutz die Regionalentwicklung, sichert Einkommen und belebt den Naturtourismus“, sagte Umweltministerin…
(BUP) Rund 1 Mio. Weihnachtsbäume werden in diesen Tagen in Thüringen verkauft, von der kleinen einmetrigen Tischfichte bis hin zum 30-Meter-Weihnachtsbaum für den Marktplatz. Spätestens Mitte Januar steht dann bei den Weihnachtsbaumbesitzern die Frage an, wohin mit dem schmucken Stück? Da in Thüringens Gärten Baum- und Strauchschnitt nicht mehr verbrannt werden darf, sind praktische und gleichermaßen sinnvolle Alternativen gesucht. ThüringenForst, einer der großen Anbieter heimischer und zertifizierter Weihnachtsbäume, gibt hierzu einige Tipps.In vielen Kommunen werden Weihnachtsbäume gesammelt entsorgt„Viele Gemeinden und Städte sammeln im Januar ausgediente Weihnachtsbäume, auch Feuerwehren und Pfadfinder bieten oft eine gesammelte Entsorgung an“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand.…
(BUP) Die Weißbeerige Mistel (Viscum album) ist hierzulande in Wäldern oder auch Obstbaumplantagen weit verbreitet und deshalb die bekannteste der insgesamt 70 Mistelarten. Geheimnisvoll machen sie ihre sagenumwobenen Verwendungen: In der griechischen Mythologie war sie eine Zauberrute, bei den Germanen Teil der Schöpfungsgeschichte und die Druiden setzten sie als Arzneimittel ein. Das der immergrüne Halbparasit heute mit der Klimaerwärmung bestens zurechtkommt, ist allerdings kein Mythos, sondern wissenschaftlich belegt.Nur die Tannen- und Kiefermisteln stehen unter Naturschutz„Je nach Gehölz, auf dem sich die Weißbeerige Mistel niederlässt, wird diese als Laubholz-, Tannen- oder Kiefernmistel bezeichnet“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Die beiden letzteren sind…
(BUP) Das Grüne Band Thüringen ist auf dem Weg zu Deutschlands erstem großflächigen Nationalen Naturmonument. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde heute im Thüringer Kabinett beraten. Der Beginn des formellen Gesetzgebungsverfahrens ist für Anfang 2017 geplant, die Ausweisung als Nationales Naturmonument soll 2018 erfolgen. Die Thüringer Landesregierung wird das bedeutsame Projekt gemeinsam mit den Menschen vor Ort angehen und hat bereits erste Gespräche mit den Kommunen und Landnutzern geführt.„Das Grüne Band bietet eine einzigartige Verbindung von Natur und Geschichte. In vielfältigen Biotopen gibt es Lebensraum für ca. 1.200 Tier- und Pflanzenarten der Roten Listen Deutschlands. Diesen Schatz wollen wir bewahren. Gleichzeitig soll…
(BUP) Im Bereich der Wärmeerzeugung liegt nach Ansicht von Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund noch ein enormes Potential zur Energieeinsparung und Kostenreduzierung. „Viele Heizungsanlagen in Thüringen sind inzwischen ineffizient und überaltert“, sagte die Ministerin heute anlässlich der 2. Meininger Energiekonferenz. „Heizen mit erneuerbaren Energien spart Geld und schützt die Umwelt.“Mehr als die Hälfte des Endenergieverbrauchs in Thüringen entfällt auf den Wärmebereich. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Wärmeverbrauch liegt jedoch nur bei knapp 12%. „Eine Energiewende ohne eine Wärmewende kann nicht gelingen“, so die Ministerin. „Die Umstellung der Wärmeerzeugung auf erneuerbare Energieträger schont Ressourcen und sorgt für eine signifikante CO2-Einsparung.“Nach Angaben…
(BUP) Zum Beschluss des Thüringer Landtags, das Grüne Band als Nationales Naturmonument auszuweisen, erklärt der naturschutzpolitische Sprecher Roberto Kobelt: „Das Grüne Band verbindet Zeitgeschichte, Erinnerungskultur und Naturschutz in einzigartiger Weise. Die Schutzkategorie Nationales Naturmonument schlägt eine Brücke zwischen diesen Ansprüchen. Das ist für Thüringen einmalig, so einmalig wie das Grüne Band selbst.“„Wenn wir jetzt diesen einmaligen Zusammenhang auf 763 Kilometern unter einen besonderen Schutz stellen, dann würdigt das auch den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen in den zahlreichen Grenzmuseen und Erinnerungsorten. Es zollt vor allem denen Respekt, die unter Zwangsaussiedlung zu leiden hatten und denen, die an der ehemaligen innerdeutschen Grenze…
(BUP) Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund hat sich auf dem heutigen Wildkatzensymposium des BUND in Erfurt für eine weitere Vernetzung von Lebensräumen der Wildkatzen in Deutschland und Europa ausgesprochen.„Die Etablierung eines europaweiten Rettungsnetzes für die Wildkatze ist notwendig, um ihren Bestand dauerhaft zu schützen. Ohne die Vernetzung von Lebensräumen und die Schaffung eines Biotopverbundes besteht die Gefahr der genetischen Verarmung und damit das Risiko des Aussterbens der Wildkatzen“ so Siegesmund. „Der BUND engagiert sich seit vielen Jahren für die Wildkatzen. Dafür möchte ich danken und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit für die Biodiversität in unserem Land.“, sagte Siegesmund weiter.Weit über…