Bündnisgrüne bei `Grüner Woche´ in Berlin / Olaf Müller und Babett Pfefferlein: Austausch mit Direktvermarkter*innen und Zeichen setzen für ökologische Landwirtschaft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bündnisgrüne bei `Grüner Woche´ in Berlin / Olaf Müller und Babett Pfefferlein: Austausch mit Direktvermarkter*innen und Zeichen setzen für ökologische Landwirtschaft Olaf Müller - BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen
(BUP) In diesem Jahr besuchen die Sprecherin für Verbraucherschutz, Babett Pfefferlein, und der landwirtschaftspolitische Sprecher der Thüringer Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Olaf Müller, die `Internationale Grüne Woche´ in Berlin. Dazu erklären die beiden bündnisgrünen Abgeordneten: „Wir freuen uns auf interessante und gute Gespräche mit den Aussteller*innen und den Besucher*innen. Für uns ist die `Grüne Woche´ eine gute Gelegenheit für den Austausch mit Direktvermarkter*innen und Verbänden sowie mit engagierten Thüringer Akteur*innen aus der ökologischen Landwirtschaft - wie bspw. dem Thüringer Ökoherz e.V.“ Am Rande der `Grünen Woche´ beteiligen sich Babett Pfefferlein und Olaf Müller außerdem an der Demo „Wir haben es satt – der Agrarindustrie die Stirn bieten“, die am Samstag stattfinden wird.

„Für uns als Grüne ist es wichtig, ein Zeichen dafür zu setzen, dass es mit der derzeitigen Agrarindustrie aus unserer Sicht nicht weiter gehen kann. Wir wollen stattdessen die ökologische und regional verwurzelte Landwirtschaft stärken, setzen uns für bessere Tierhaltung ein,  für die Rechte der Bäuerinnen und Bauern weltweit sowie für fairen Handel. Deshalb gehen wir gemeinsam in Berlin auf die Straße“, so Olaf Müller und Babett Pfefferlein.
 
Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.