(BUP) Vom 01. Mai bis zum 30. Juni 2014 konnten bundesweit Schulklassen und AG's zum Schulwander-Wettbewerb antreten. Nun wurden von einer Fach-Jury die Gewinner ermittelt, eingeteilt in drei Altersgruppen.Insgesamt haben 43 Schulklassen und Arbeitsgemeinschaften aus zwölf Bundesländern am Schulwander-Wettbewerb teilgenommen. Dabei waren alle Altersgruppen und Schulformen vertreten. Fünf der teilnehmenden Klassen kamen aus Förderschulen oder hatten Kinder mit Behinderungen inkludiert. Unterteilt in drei Altersgruppen - Klassen 1 und 2, Klassen 3 bis 5 und die Oberstufe ab der 6. Klasse - wurden die Preise von einer Fach-Jury ausgelobt.Gewonnen haben:Die 2. und 1. Klasse der Grundschule Nordalben mit dem "Wander-Wald-Erforschungstag". Die…
(BUP) Die beiden Wolfspaare in Mecklenburg-Vorpommern haben sich erstmals vermehrt: aktuelle Bilder einer Wildkamera der Umweltschutzorganisation WWF zeigen 5 Welpen in der Lübtheener Heide. „Dies ist ein wichtiger Beleg für unsere Arbeit für die Artenvielfalt. Wir sind hier auf dem richtigen Weg und müssen nun dafür sorgen, dass unsere neuen – ‚alten‘ Bewohner hier dauerhaft heimisch werden können“, unterstrich Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, heute in Schwerin.In der Ueckermünder Heide konnte durch ein Bild der Wölfin, die ein deutlich vergrößertes Gesäuge zeigt, der Wolfsnachwuchs bisher indirekt festgestellt werden. Die Lübtheener Fähe war im vergangenen Jahr, die…
(BUP) Der SPD-Landtagsabgeordnete und umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Marcus Bosse, begrüßt das Verhandlungsergebnis des Landes Niedersachsen mit dem Bund, die Erkundung des Salzstockes Gorleben zu stoppen.Am 30. September läuft der derzeitige Hauptbetriebsplan aus. "Der künftige Betriebsplan sieht nunmehr einen absoluten Minimalbetrieb vor, der den Vorgaben des Standortauswahlgesetzes Rechnung tragen muss. Der Salzstock Gorleben wird nach dem Erkundungs-Aus nicht länger als mögliches Endlager für radioaktive Abfälle betrieben. Das ist ein großer Erfolg unserer Rot-Grünen Landesregierung", betont SPD-Atomexperte Marcus Bosse.Durch das Offenhaltungskonzept werde klar deutlich: Die Erkundung ist beendet. Damit geht Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) deutlich weiter als ihre Vorgänger im Amte,…
(BUP) Vom Halter im Stich gelassen: Vergangenen Donnerstag entdeckten Passanten in Prignitz einen an einem Baum festgebundenen Pit Bull Terrier und verständigten das Ordnungsamt. Der Hund reagierte äußerst aggressiv. Da der hinzugezogene Polizeibeamte fürchtete, das Tier könne sich losreißen, wurde es nach erfolglosen Betäubungsversuchen erschossen. Pit Bull Terrier werden in Brandenburg auf der Liste für gefährliche Hunderassen geführt. Die Polizei ermittelt gegen den Halter: zum einen, weil das Aussetzen von Tieren einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz darstellt, zum anderen, weil die Öffentlichkeit einer Gefahr ausgesetzt wurde. Vermutlich war der Tierhalter mit dem Hund überfordert. Angesichts des Vorfalls fordert die Tierrechtsorganisation…
(BUP) Blick hinter die Kulissen des deutschen Getränke-Mehrwegsystems zusammen mit MdB Dr. Thomas Gebhart im Kreis Germersheim, Berichterstatter für Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz der CDU/ CSU-Fraktion im Umweltausschuss des Deutschen BundestagesErstmals seit vielen Jahren ist der Verkauf von Getränken in Einwegverpackungen bei großen Discountern rückläufig. Gleichzeitig erleben Glas-Mehrwegflaschen ein Comeback: Im ersten Quartal dieses Jahres wurden im Vergleich zum Vorjahr im Mineralwasserbereich über drei Prozent mehr Mehrwegglasflaschen verkauft. Sie setzen als besonders umweltfreundliche, geschmacksneutrale und ressourceneffiziente Getränkeverpackung ein klares Zeichen gegen Rohstoffverschwendung. Ganz im Gegenteil zu Einwegprodukten, die für ständig steigende Mengen an Plastikabfall mit katastrophalen ökologischen Folgen verantwortlich sind.Trotz der…
(BUP) Zur Meldung, wonach der Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg immer noch stockt und im ersten Halbjahr 2014 eine neue Anlage errichtet wurde, sagte der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Andreas Glück: „Das Ausbauziel der von den Grünen geführten Landesregierung ist utopisch, bedeutet es doch, dass man in den nächsten fünf Jahren jeden zweiten Tag eine Windkraftanlage von der Höhe des Stuttgarter Fernsehturms fertigstellen müsste. Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann selbst jetzt seine Ausbauziele nicht als unrealistisch erachtet, zeigt dies, dass die Landesregierung zur Energiewende in Baden-Württemberg bis auf gebetsmühlenartige Worte zur Windkraft nichts beizutragen hat. Durch Effizienzsteigerungen könnten wir mit einem…
(BUP) Der Bund und das Land Niedersachen haben sich über den zukünftigen Offenhaltungsbetrieb für das Bergwerk in Gorleben verständigt. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Jochen Flasbarth, und der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel stellten die Einigung gemeinsam vor. Anlässlich der Verständigung erklärte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Mit der Einigung geben wir ein klares Signal für den Neubeginn bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle. Ich hoffe, dass dieser Schritt vor allem bei den Menschen in der Region Vertrauen schafft. Wir wollen die Suche transparent und ergebnisoffen gestalten, d.h. es gibt keine Vorfestlegungen.…
(BUP) „Schon seit einigen Jahren sind immer wieder Angriffe von Raben auf Lämmer zu verzeichnen, wobei nicht selten die Lämmer diesen zum Opfer fielen und dadurch auch den Schäfern ein erheblicher Schaden zugefügt wurde. Leider ruht sich die Landesregierung in dieser Sache zu sehr auf Regelungen, die außerhalb der Kompetenz des Landes Baden-Württemberg liegen, aus“, sagten die CDU-Landtags-abgeordneten der Landkreise Sigmaringen und Villingen-Schwenningen, Klaus Burger MdL und Karl Rombach MdL, am Montag (28. Juli) zur Stellungnahme der Landesregierung auf ihre Anfrage 15/5248.„Wir sind es unseren Schafhaltern aus Tierschutzgründen und auch zur Vermeidung von wirtschaftlichen Nachteilen schuldig, in der Sache tätig…
(BUP) Kallenbach: Im Interesse der Flutbetroffenen aufsuchende Beratung ausbauen. "Ein Jahr nach den Hochwasserereignissen vom Juni 2013 wurde erst ein Fünftel der bewilligten Schadenssumme durch den Freistaat Sachsen ausgezahlt", erläutert Gisela Kallenbach, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, die Ergebnisse ihrer kleinen Anfrage zur Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung von Hochwasserschäden nach der Richtlinie Hochwasserschäden 2013. Vom Juni-Hochwasser 2013 waren laut Erstschadenserfassung 378 der insgesamt 438 sächsischen Kommunen mit Schäden betroffen. Nach einer ersten Schätzung ging der Freistaat Sachsen von Gesamtschäden von rund 1,9 Milliarden Euro aus. Mittlerweile wurden 3.452 Anträge gemäß der Richtlinie Hochwasserschäden 2013…
(BUP) Guter Nachwuchs ist in vielen Ausbildungsberufen inzwischen schwer zu finden. Das gilt auch für den Beruf des Vermessungstechnikers bzw. Geomatikers. Und die darauf aufbauenden Studiengänge. Das saarländische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz möchte dem Fachkräftemangel in diesem Bereich begegnen, indem es mit Beginn des Wintersemesters 2014/2015 jährlich bis zu 2 Studenten der Studiengänge Vermessungswesen/Geodäsie Stipendien anbietet. Die Studienbeihilfen in Höhe von monatlich 648 Euro sind an Bedingungen geknüpft: Die Studenten verpflichten sich, ihre praktischen Studienzeiten im Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung (LVGL) zu absolvieren und nach erfolgreichem Abschluss mindestens 5 Jahre im LVGL tätig zu sein. „Seit Jahren…
(BUP) Auswilderung ausgeschlossen: Anlässlich des Internationalen Tages des Tigerschutzes am morgigen Dienstag, kritisiert PETA Deutschland e.V. die Nachzucht von Tigern in zoologischen Einrichtungen. Weltweit leben einer Untersuchung zufolge etwa 15.000 bis 20.000 der gestreiften Raubkatzen in Gefangenschaft, in freier Natur leben hingegen nur noch circa 3.200 der anmutigen Tiere (1). Die Tierrechtsorganisation weist darauf hin, dass in Zoos geborene Großkatzen keinen Beitrag zum Artenschutz darstellen, da sie aufgrund von Verhaltensstörungen grundsätzlich nicht ausgewildert werden können. Vielmehr sind Zoos durch die massenhafte Zurschaustellung in tierschutzwidrigen Gehegen mit dafür verantwortlich, dass Tiger nicht als vom Aussterben bedrohte Art wahrgenommen werden. Artenschutzprojekte ergeben…
(BUP) FDP hält Unterstützung von Schäfern für wirtschaftlicher als öffentlich finanzierte Landschaftspflege / Forderung nach TriebwegekonzeptZur Meldung, wonach der Naturschutzbund (NABU) und der Landesschafzuchtverband Baden-Württemberg (LSV) die grün-rote Landesregierung dazu auffordern, Tierhalter mit einer Weideprämie in Höhe von 220 Euro pro Hektar zu unterstützen, wenn sie ihre Schafe, Ziegen und Rinder auf die Weide schicken, erklärte der landwirtschafts- und tourismuspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Dr. Friedrich Bullinger: „Ohne eine Weideprämie ist das neue Agrarumweltprogramm FAKT nicht vollständig. Die Schäfer leisten mit ihrer Arbeit einen hoch ökologischen und sehr wirtschaftlichen Beitrag zur Offenhaltung der Kulturlandschaften. Sie tragen somit zu Erhaltung sowohl ökologisch…
(BUP) Im Rahmen seiner Sommertour hat sich der Arbeitskreis Landwirtschaft der CDU-Landtagsfraktion heute mit dem Jagdverband Rügen und mit Vertreterinnen und Vertretern des Nationalparkamtes Vorpommern (Nationalpark Jasmund) zu Gesprächen getroffen.Im Nachgang erklärte der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Burkhard Lenz: „Es müssen verstärkt alle Möglichkeiten innerhalb des Jagdrechtes genutzt werden, um den so genannten Prädatorendruck auf geschützte Arten, insbesondere Vögel und Amphibien, zu senken. Untersuchungen in den zurückliegenden Jahren haben ergeben, dass die Neozoen, also diejenigen Tiere, die bei uns eigentlich gar nicht heimisch sind, wie der Marderhund, der Waschbär oder der Mink beträchtliche Schäden verursachen. Ferner plädiere ich dafür Maßnahmen…
(BUP) In der Binnen- und Außenalster ist es – bedingt durch die warmen Temperaturen – in den letzten Tagen zu starkem Algenwachstum gekommen. Besonders auffällig sind die blau-grün schimmernden Cyanobakterien. Einige dieser so genannten Blaualgen können in höheren Konzentrationen bei Mensch und Tier zu Beschwerden führen. Die Messwerte der Alster liegen aktuell über dem Warnschwellenwert des Umweltbundesamtes von 40 Mikrogramm pro Liter (µg/l) Chlorophyll.Bei den in der Alster vorkommenden Blaualgen handelt es sich überwiegend um Arten, die Microcystin bilden können. Dieses Toxin kann bei empfindlichen Personen zu Haut- und Schleimhautreizungen, Bindehautentzündungen und Ohrenschmerzen führen. Auch allergische Reaktionen sind möglich. Beim…
(BUP) Ein wichtiger Baustein in der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik ist das Greening. Über das Greening sollen die Landwirte künftig einen höheren Beitrag zu Umwelt-, Natur- und Klimaschutz leisten. Noch sind zwar nicht alle Detailfragen geklärt; trotzdem müssen die Landwirte schon jetzt ihre Anbauplanung für 2015 durchführen.Eine vom Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt erstellte Internetseite bietet hier Hilfe an. Unter http://www.elaisa.sachsen-anhalt.de (Rubrik: Formulare / Informationen) steht ein „Informationsblatt zur Umsetzung der GAP ab 2015“ und ein Rechner für Ökologische Vorrangflächen zur Verfügung. Das Informationsblatt wird kontinuierlich aktualisiert. In Kürze werden noch weitere Rubriken, wie z.B. häufig gestellte Fragen bzw. Termine…