Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Kann der Verbraucher sicher sein, dass er nicht getäuscht wird? Ob als Kapuzenfutter, Mützen-Bommel oder Kragenbesatz – beim Einkaufsbummel sieht man derzeit immer wieder Produkte mit Pelz oder Pelzbesatz. Das Problem: Auf den ersten Blick lässt sich kaum erkennen, ob es sich um Tierfell oder Kunstpelz handelt, denn dieser kann heutzutage täuschend echt hergestellt werden. Auch das Etikett bringt keine Sicherheit: Aus China gelangen immer wieder falsch beschriftete oder als Kunstpelz deklarierte Echtpelze in den Handel. Darunter auch Produkte aus Katzen- und Hundefell, die trotz EU-Importverbot mit irreführender Etikettierung in die EU gebracht werden. Laut repräsentativen Studien sprechen sich…
(BUP) Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat gegen das Land Hessen erneut rechtliche Schritte wegen Überschreitung der Luftqualitätsgrenzwerte eingeleitet. Nach Wiesbaden, Darmstadt und Offenbach klagt der Umwelt- und Verbraucherschutzverband wegen anhaltender Stickstoffdioxid-Belastung in Limburg an der Lahn. Nach Auffassung der DUH sind die bisher ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichend, um die Gesundheit der Einwohner in der Kreisstadt zu schützen. Seit dem 1. Januar 2010 gilt für Stickstoffdioxid europaweit ein durchschnittlicher Jahresgrenzwert von 40 µg/ m3. Limburg überschreitet diesen konstant.„Das Hessische Umweltministerium darf die Luftbelastung in Limburg nicht länger ignorieren und muss jetzt die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger schützen. Maßnahmen, die erst…
(BUP) Nach Gesprächen mit PETA USA und einer bahnbrechenden Ermittlung der Tierrechtsorganisation, die kürzlich gezeigt hatte, wie lebendigen Kaninchen auf Angorafarmen die Haare ausgerissen werden, hat sich der weltgrößte Textileinzelhändler Inditex entschlossen, in Zukunft keine Angorawolle mehr zu verkaufen. Das spanische multinationale Bekleidungsunternehmen – zu dem Marken wie Zara, Pull&Bear, Massimo Dutti und Bershka gehören – wird zudem in einem beispiellosen Schritt 20.000 brandneue Angora-Kleidungsstücke aus früheren Produktionen (mit einem Einzelhandelswert von ca. 878.000 US-Dollar) an syrische Flüchtlinge im Libanon spenden, anstatt Profit aus ihnen zu schlagen. Die Spende erfolgt durch die Organisation Life for Relief and Development.„Dank der großzügigen…
(BUP) Der fischereipolitische Sprecher der FDP/DVP-Fraktion Dr. Friedrich Bullinger hat Grün-Rot scharf für die Änderung der Zuständigkeiten für das Fischereiwesen im Ministerium für Ländlichen Raum kritisiert. "Hier werden rein ideologisch motiviert bewährte und gewachsene Strukturen zerschlagen," sagte Bullinger. Nach eigener Aussage in einer Antwort auf einen FDP/DVP-Antrag hat der Minister für Ländlichen Raum Alexander Bonde die Fischereiverwaltung des Ministeriums zum 15. Januar 2015 aus der Landwirtschaftsabteilung herausgenommen und in die Abteilung Forstwirtschaft übertragen. Bonde begründet diese Maßnahme mit "ausschließlich arbeitsökonomischen Gründen." Bullinger indessen sieht andere Beweggründe. "Die Umstrukturierung wirkt eher wie eine Art Disziplinarmaßnahme. Einige dem Minister besonders nahe stehenden…
(BUP) Anlässlich des heute im Bundeskabinett verabschiedeten Indikatorenberichts 2014 zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt haben deutsche Umweltverbände den voranschreitenden Verlust an Arten und Lebensräumen in Deutschland sowie mangelhafte Schutzmaßnahmen kritisiert. Die Bundesregierung sei meilenweit davon entfernt, ihre eigenen Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt in Deutschland zu erreichen. Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU), WWF Deutschland, Deutsche Umwelthilfe (DUH) sowie der Dachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) appellieren deshalb an Bund und Länder, ihre Bemühungen zum Schutz der biologischen Vielfalt rasch zu intensivieren, um Lebensqualität, natürliche Ressourcen und Vielfalt der Arten wirksam zu sichern. Mit der UN-Konvention…
(BUP) Bereits zum siebten Mal schreiben die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) gemeinsam den Mehrweg-Innovationspreis aus. Gesucht werden Innovationen und kreative Ideen rund um das Thema wiederverwendbarer Getränkeverpackungen und zur Weiterentwicklung des deutschen Mehrwegsystems. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Traditionswerkstoff Glas.„Mit bis zu 50 Wiederbefüllungen und einem anschließenden hochwertigen Recycling sind Glas-Mehrwegflaschen seit vielen Jahrzehnten ein Synonym für umweltfreundliche Verpackungslösungen. Mit dem Innovationspreis möchten wir neue und richtungsweisende Ansätze im Mehrwegbereich auszeichnen und die Wahrnehmung moderner und hochtechnologischer Verpackungslösungen stärken“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch zum Start der diesjährigen Preisausschreibung.„Discounter überschwemmen den deutschen Markt…
(BUP) „Das Versagen der grün-roten Landesregierung beim selbstgesetzten Ziel, 1200 neue Windkraftanlagen bis zum Jahr 2020 zu errichten, wird überdeutlich“, sagte der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Paul Nemeth MdL. Während in Bayern im vergangenen Jahr 154 neue Windkraftanlagen gebaut worden seien, seien es in Baden-Württemberg gerade einmal 4 zusätzliche Anlagen gewesen, da nur 7 neu gebaut und 3 wieder abgebaut worden seien. Noch vor einem Jahr habe Minister Untersteller vollmundig angekündigt, dass 2014 der Durchbruch für die Windkraft in Baden-Württemberg gelingen werde. Wieder einmal müsse sich die grün-rote Landesregierung nun Lügen strafen lassen. „Baden-Württemberg ist und bleibt Schlusslicht bei der…
(BUP) Der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Andreas Glück, hat in der ersten Beratung über die grün-rote Novellierung des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes vor einem Sanierungsstau durch überzogene Pflichten beim Heizungstausch gewarnt. „Alle Zahlen seit der Einführung des Pflichtanteils erneuerbarer Energien seit 2010 zeigen, dass überzogene Vorschriften lediglich dazu führen, dass die Hauseigentümer Sanierungen besonders lange hinausschieben, weil sie die hohen Kosten scheuen“, sagte Glück. Wenn der Heizungstausch in Bayern im Schnitt 9.000 Euro koste und in Baden-Württemberg wegen der umfassenden Pflichten fast 20.000 Euro, dann sei klar, warum die Heizungsanlagen im Freistaat schneller modernisiert werden, erklärte der Freie Demokrat. „Wir würden aus dieser…
(BUP) Kein Entkommen: Bei einem Brand in einem Stall in Groß Nieköhr starben in der Nacht auf vergangenen Montag elf Kälber – die Tiere konnten nach Ausbruch des Feuers nicht rechtzeitig evakuiert werden. PETA Deutschland e.V. hat nun bei der Staatsanwaltschaft Rostock Strafanzeige gegen den Betreiber der Stallanlage gestellt. Der Vorwurf: Durch unzureichende Brandschutzmaßnahmen wurde bewusst in Kauf genommen, dass die Tiere bei einem Feuer qualvoll ersticken oder bei vollem Bewusstsein verbrennen. Wie in der Milchindustrie üblich standen die Kuhkinder nicht bei ihren Müttern, sondern waren einzeln in Kälberboxen eingesperrt. Laut Medienberichten war die Lage der Löschwasserversorgung kritisch. Es ist…
(BUP) Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft. Dagegen klagt jetzt eine Allianz der Umweltorganisationen Greenpeace, WWF, BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe, WDC (Whale und Dolphin Conservation) und dem Deutschen Naturschutzring (DNR), der die formell gegen das Bundesamt für Naturschutz gerichtete Klage heute am Verwaltungsgericht Köln einreichte. „Die Bundesregierung verschleppt den Schutz von Nord- und Ostsee seit Jahren und gefährdet damit bedrohte Meeresbewohner und ihre Lebensräume“, kritisierten die Verbände. „In den ausgewiesenen Gebieten müssen nach EU-Recht Schweinswale, Seevögel, wertvolle Sandbänke…
(BUP) Mangelndes Engagement für den Tierschutz: Zum Jahresbeginn veröffentlicht PETA Deutschland e.V. heute eine Rangliste der besten und schlechtesten deutschen Veterinärbehörden 2014. Berücksichtigt wurden Ämter, die bei ihrer Arbeit besonders positiv oder negativ aufgefallen waren, nachdem sie von der Tierrechtsorganisation über einen Missstand informiert wurden. Unter den als schlecht bewerteten befindet sich auch das Kreisveterinäramt Mittelsachsen: Im September 2014 meldete PETA der Behörde eine Hühner-Brüterei im thüringischen Doberschwitz, in der Mitarbeiter Hühner brutal in einen Lkw verladen hatten. Das Veterinäramt sah jedoch keine Veranlassung, die Tierquälerei zu ahnden. Aufgrund der offensichtlichen Pflichtversäumung des Amts und dem damit verbundenen Leid der…
(BUP) Enttäuscht zeigte sich der Sprecher der CDU-Landtagsfraktion für Forst und Naturschutz, Dr. Patrick Rapp MdL, über die heutige Erklärung von Minister Bonde, nun entgegen seiner früheren Ankündigungen doch keine auch nur einigermaßen gangbare Lösung mit dem Bundeskartellamt gefunden zu haben. „Das Kartellamt überspannt mit seinem Beschluss deutlich den Bogen. Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb das Kartellamt versucht in die Grundprinzipien des Waldbaus und der forstlichen Nachhaltigkeit einzugreifen. Bereiche die weit über die wirtschaftliche Tätigkeit hinausgehen werden nun auf einmal vom Kartellamt ins Visier genommen“, sagte der Sprecher für Forst und Naturschutz, Dr. Patrick Rapp MdL, am Montag (26. Januar)…
(BUP) „Allianz für Mehrweg“ fordert von Barbara Hendricks Kennzeichnungsverordnung für Einweg- und Mehrweg sowie Abgabe auf unökologische Einwegverpackungen. Mehrwegflaschen schonen natürliche Ressourcen, vermeiden Verpackungsmüll und tragen wesentlich zum Klima- und Umweltschutz bei. Um das zu verdeutlichen überreichte der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gestern – stellvertretend für die in der „Allianz für Mehrweg“ organisierten Umwelt- und Wirtschaftsverbände – eine 45 Jahre alte Mehrwegflasche. Der Zusammenschluss forderte angesichts des Besuchs der SPD-Politikerin in der größten Mehrwegbrauerei Deutschlands in Krombach, die längst überfällige Kennzeichnung für Getränkeverpackungen einzuführen und unökologische Einweg-Getränkeverpackungen mit einer Umweltabgabe zu belegen.Die Allianz…
(BUP) „Wasserspender sind in Baden-Württemberg inzwischen weitverbreitet. Häufig sind sie auch in öffentlichen Gebäuden und Gemeinschaftseinrichtungen aufgestellt. Dies wird von den meisten Bürgerinnen und Bürgern nicht nur an warmen Tagen als sehr angenehm empfunden. Allerdings sind dadurch vor allem jüngere, ältere, kranke und vor allem immungeschwächte Menschen durch eine erhöhte Keimbelastung gefährdet. Im Rahmen einer landesweiten Untersuchung der Wasserqualität von Wasserspendern durch die Chemischen- und Veterinäruntersuchungsämter war etwa jede dritte bis vierte Probe auffällig. Um Gesundheitsgefahren durch Keime zu minimieren, ist daher besonders in Kinderbetreuungseinrichtungen, Krankenhäusern und Pflegeheimen eine hohe Aufmerksamkeit auf den einwandfreien hygienischen Zustand der Anlagen zu richten“,…
(BUP) Veganes Leben beschäftigt mittlerweile auch die Politik in der Landeshauptstadt. So kritisierte ausgerechnet Dieter Stier, der tierschutzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, in seiner Bundestagsrede am 15. Januar 2015, dass das öffentlich-rechtlich finanzierte ARD Morgenmagazin einen Bericht über veganes Leben in Berlin sendete, anstatt beispielsweise über einen landwirtschaftlichen Betrieb zu informieren. Als besonders anstößig empfand der CDU-Bundestagsabgeordnete dabei, dass in der Reportage ein veganer Sexshop vorgestellt wurde, der Peitschen ohne Leder im Sortiment führt. Vor diesem Hintergrund schickte PETA Deutschland e.V. nun einen Gutschein genau dieses Geschäftes an den Abgeordneten Stier, um ihn von den Vorzügen eines tierleidfreien Liebeslebens…