Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) FDP kritisiert Widersprüche in Argumentation zu Klagemöglichkeiten und sieht Grün-Rot in Verantwortung. Zur Meldung, wonach der Energiekonzern EnBW nun doch wegen des dreimonatigen Kernkraft-Moratoriums im Jahr 2011 rechtlich gegen die Bundesrepublik Deutschland und das Land Baden-Württemberg vorgehen wird, um Ersatzansprüche geltend zu machen, erklärten der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Hans-Ulrich Rülke und der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Andreas Glück: „Wir nehmen die Entscheidung der EnBW in Respekt vor ihrer unternehmerischen Freiheit zur Kenntnis. Mit dieser Kursänderung des EnBW-Vorstands wird allerdings klar ersichtlich, dass das bisherige Argument des EnBW-Vorstands gegen eine Klage in sich zusammenfällt. Die Position, die EnBW könne keine Verfassungsbeschwerde…
(BUP) Opfer von Tierquälerei? Am 28. August und am 11. November verschwand jeweils eine Katze einer Familie aus der Jürgen-Sohrt Straße in Erfde. Die betroffene Katzenhalterin bat die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. jetzt um Hilfe bei der Aufklärung. Sie vermutet, dass ein Tierquäler den Tieren Schaden zugefügt hat. Vier weitere Katzen aus der Ortschaft seien ebenfalls innerhalb des letzten Jahres spurlos verschwunden. Möglicherweise werden weitere Tiere vermisst, die bisher noch nicht gemeldet wurden. Die Katzenhalterin erstattete bei der Polizei Anzeige. Zwar werden unzählige freilaufende Katzen jedes Jahr Opfer von Jägern oder Verkehrsunfällen, doch handelt es sich hier möglicherweise um Fälle…
(BUP) Die Nachfrage nach zentral erzeugter Energie sinke um sieben Prozent pro Jahr, ein Trend, den die Energiebranche so noch nicht erlebt habe, so Dr. Christoph Müller von der Netze BW GmbH. Mit über 40.000 verkauften „Smart Metern“ sei die EnBW bei digitalen Angeboten bereits gut unterwegs. „Aber haben wir das schon alles verstanden?“ fragte sich der Energiemanger und antwortete selbstkritisch: „Ich glaube nicht. Wir suchen alle noch unseren Weg.“ Mit einem intelligenten Stromzähler gewinne der Verbraucher Transparenz über den Stromerbrauch und könne viele versteckte Verbräche entdecken - ein Beitrag zur Energieeffizienz. Quelle: YouTube / Stiftung Energie und Klimaschutz Baden-Württemberg
(BUP) Funkensprühen, laute Musik und Scheinwerferlicht – ab Samstag gastiert die Pferdeshow „Apassionata“ in Dortmund. Die Veranstalter werben mit dem Slogan „Die goldene Spur“, doch für die Pferde sieht die Realität keinesfalls glänzend aus: Zuletzt wurden einige der Tiere in der lauten, hektischen Show mit der schmerzhaften Rollkur geritten. Die Rollkur ist eine qualvolle Überdehnung des Halses, bei der der Kopf der Pferde so stark auf die Brust gezogen wird, dass Haltung, Atmung und Orientierung enorm beeinträchtigt werden. Stürze und Verletzungen sind hierbei keine Seltenheit. Eine weitere große Belastung für die bewegungsfreudigen Tiere sind Transport und Unterbringung. Mit bis zu…
(BUP) „Mit Vorwürfen an den Bund ist es nicht getan - Minister Bonde ist aufgerufen, hier in Baden-Württemberg selbst etwas für den Wald zu tun“.„Sicherlich ist es so, dass die aktuell sehr negative Entwicklung ihre Hauptursache in einem ungewöhnlich warmem Jahr 2014 hatte. Wenn aber die einzige Reaktion des Forstministers auf diese besorgniserregende Entwicklung darin besteht, dem Bund schlechte Klimaschutzpolitik vorzuwerfen, greift das deutlich zu kurz. Minister Bonde ist aufgerufen, hier in Baden-Württemberg selbst etwas für den Wald zu tun,“ sagten der Vorsitzende des Arbeitskreises Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, Paul Locherer MdL, und der Sprecher für Naturschutz, Forst und Tourismus,…
(BUP) Aktionsplan der Bundesregierung ermöglicht nicht die angekündigte Energieeinsparung von 7 Prozent – DUH fordert Nachbesserung des Kabinettentwurfs.Nach Auffassung der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) muss der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) dringend überarbeitet werden, um die Energiewende wirklich unterstützen zu können. Das Vorhaben soll den bundesdeutschen Energieverbrauch gegenüber 2008 senken und wird morgen vom Kabinett verabschiedet. Nach Auffassung der DUH verfehlen die im NAPE beschriebenen Sofortmaßnahmen aber das selbst gesteckte Ziel der Bundesregierung, insgesamt sieben Prozent des bundesweiten Energieverbrauchs einzusparen, deutlich. Der Aktionsplan reduziert diesen nur um knapp 2,3 Prozent.Die Deutsche Umwelthilfe fordert die Bundesregierung auf, den weitgehend unverbindlichen Vorschlag schnell…
(BUP) Der naturschutzpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Friedrich Bullinger hat die grün-rote Landesregierung für ihre Untätigkeit bei Vogelschutzmaßnahmen an Strom- und Bahnoberleitungen kritisiert. Anlass sind vage Antworten auf einen einschlägigen Berichtsantrag der FDP-Fraktion (siehe Drucksache 15/5968). Bullinger, der sich seit Ende der 1980er Jahre mit dem Stromtod von Vögeln beschäftigt, kritisiert insbesondere, dass Grün-Rot überhaupt keine Zahlen zur Problematik und zu entsprechenden Vogelschutzmaßnahmen liefern könne: „Naturschutzminister Bonde erklärt in seiner Stellungnahme auf den FDP-Antrag lediglich, dass in der Vergangenheit viele Strommasten mit Vogelschutzmaßnahmen nachgerüstet wurden und daher von einer sinkenden Zahl von stromtoten Vögeln auszugehen ist. Belege für ein Nachlassen…
(BUP) „Wir freuen uns über den sehr guten zweiten Platz nach Bayern im aktuellen Bundesländervergleich Erneuerbare Energien. Der Erfolg hat seine Grundlage in der über Jahre in diesem Bereich geleisteten Arbeit der früheren Landesregierung“, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Umwelt, Klima und Energiewirtschaft der CDU-Landesregierung, Ulrich Lusche MdL, am Freitag. So habe man bereits 2010 mit dem Erneuerbare Wärme Gesetz bundesweit eine Vorreiterrolle eingenommen, was in der Studie auch sehr deutlich hervorgehoben werde.„Betrachtet man das Ergebnis etwas näher, wird vor allem eines deutlich: Minister Untersteller kann sich vor allem zu Gute halten, in ganz erheblichem Umfang Anstrengungen zur Nutzung der…
(BUP) Neue Umfrage der Deutschen Umwelthilfe unter Behörden des Bundes und Unternehmen mit Bundes- oder Landesbeteiligung – Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz mit klimaverträglichstem Dienstwagen unterwegs – Fahrzeug des Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit überschreitet EU-Grenzwert um mehr als 40 Prozent und ist Schlusslicht unter den Behördenchefs.Berlin, 26.11.2014: Die Transparenz zeigt Wirkung: Seitdem die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) die Dienstwagen der Bundesbehörden untersucht, entscheiden sich die Behördenleiter vermehrt für Fahrzeuge mit einem geringeren CO2-Ausstoß. Auch die Gesamtflotte der Ämter hat sich aus Sicht des Klimaschutzes erheblich verbessert. Exakt die Hälfte der Bundesbehörden nimmt die geltenden EU-Grenzwerte für den CO2-Ausstoß von…
(BUP) „Nach den Vorstellungen der CDU wird der Nationalpark zwar bleiben, seine Fläche und Ausdehnung sich aber verändern. Für uns bleibt es dabei: Ein Nationalpark gegen den Willen der Bevölkerung vor Ort ist ein falscher Ansatz. Dies haben wir von Beginn der Diskussion an klar und eindeutig vertreten. Daran halten wir fest. Die kritischen Rückmeldungen aus den betroffenen Regionen geben uns hier Recht“, sagten der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk MdL, und der Sprecher für Naturschutz, Forst und Tourismus, Dr. Patrick Rapp MdL, am Donnerstag (27. November) in Stuttgart. Sie sehen die Errichtung des Nationalparks Schwarzwald auch nach einem Jahr…
(BUP) Fakten sprechen für die Füchse: Die Stadt Wetzlar hat in einer Presseerklärung die Jagd auf Füchse angekündigt. Noch im November sollen in Abstimmung mit der Unteren Jagdbehörde des Kreises Füchse im Stadtgebiet mit Lebendfallen gefangen und anschließend getötet werden. Ziel sei es, dem Anstieg der Fuchspopulation entgegenzuwirken sowie eine veterinärmedizinische Untersuchung der Tiere auf Krankheiten durchzuführen. In einem aktuellen Schreiben übt PETA Deutschland e.V. scharfe Kritik und appelliert an die Verantwortlichen der Stadt Wetzlar sowie der Unteren Jagdbehörde, von der Fuchsjagd abzusehen und das Vorhaben umgehend einzustellen. Da die Gefahr einer Krankheitsübertragung durch Füchse gering bzw. nahezu auszuschließen ist…
(BUP) Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und das SEA LIFE Center Berlin haben heute gemeinsam eine Sonderausstellung zur Meeresverschmutzung durch Plastik eröffnet. Bis Weihnachten klären zahlreiche Informationstafeln und Bildschirme die Besucher des Aquariums über die Problematik auf.Circa 10 Millionen Tonnen Müll gelangen jedes Jahr in die Ozeane. Mehr als die Hälfte davon besteht aus Plastik, meistens handelt es sich dabei um Kunststofftüten. Allein in der EU werden jährlich mehr als 100 Milliarden Plastiktüten verbraucht. In Deutschland sind es jährlich 6,1 Milliarden Stück. Durch den Wind oder über Flüsse gelangen sie ins Meer, wo sie sich langsam in kleine Teile zersetzen.…
(BUP) 22 von 25 Kfz-Teilehändlern erhalten die „Rote Karte“ – Fachmagazin „Freie Werkstatt“ bestätigt mit einer erschreckenden Untersuchung DUH-Erkenntnis: Viele Austauschkatalysatoren ohne „Blauer Engel“ enthalten krebserregende Fasern und haben eine viel zu geringe Edelmetall-Beschichtung – DUH-Geschäftsführer Resch warnt Werkstätten und Kfz-Teilehandel vor einem zweiten „Filter“-Skandal.In Deutschland zeichnet sich ein zweiter „Filter“-Skandal ab. Der Markt für Austauschkatalysatoren wird derzeit regelrecht überschwemmt mit Billig-Katalysatoren ohne ausreichende Edelmetallbeschichtung und mit krebserregenden Fasermatten. Seriöse Kfz-Teilehändler haben mit ihren Produkten so gut wie keine Marktchancen mehr. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) hat in den vergangenen Jahren mehrfach den Teilehandel und die Werkstätten über deren mangelnde…
(BUP) Hunderttausendfachen Erstickungstod im Mutterleib verhindern: Anlässlich der diesjährigen 24. Sitzung der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz am 24. und 25. November in Stralsund fordert PETA Deutschland e.V. die Agrarminister erneut auf, das Töten schwangerer Tiere in ihrem Bundesland per Erlass ausnahmslos zu verbieten. Dieser Beschluss ist längst überfällig und darf nicht weiterhin an den Bund abgeschoben werden. Jährlich werden in deutschen Schlachthäusern über 180.000 schwangere Kühe getötet. Für jedes ungeborene Kalb bedeutet die Tötung der Mutter einen minutenlangen Todeskampf im Mutterleib, bei dem das Tierkind langsam erstickt, um anschließend wie Müll entsorgt zu werden. Die Tierrechtsorganisation hatte die Minister schon im Oktober…
(BUP) Nach der einstimmigen Entscheidung der EU zur Reduktion von Plastiktüten erklärt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH): „Der Ball liegt nun im Spielfeld der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Nach dem einstimmigen Beschluss zur 80-prozentigen Verringerung müssen auch in Deutschland wirksame Maßnahmen beschlossen werden. Die einfachste und wie das Beispiel Irland es zeigt, wirksamste Maßnahme ist eine Lenkungsabgabe von 22 Cent für alle Einweg-Plastiktragetaschen ab 2015. Wir begrüßen, dass die EU mit ihrem einstimmigen Beschluss gemeinsam gegen die Plastiktütenflut in Europa vorgeht und hierfür Ziele und Instrumente benennt. Es ist jedoch problematisch, dass sich die Regelung lediglich auf dünnwandige…