Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Von Freien Demokraten benannter Vertreter wurde von Landesvorsitzender Brigitte Dahlbender abgelehnt. Mit Blick auf die überraschende Ausladung der FDP/DVP Fraktion von den 40. Naturschutztagen am Bodensee, die am 5. Januar 2016 in Radolfzell stattfinden, erklärte deren Parlamentarischer Geschäftsführer Dr. Timm Kern: "Wir bedauern die überraschende Ausladung der FDP-Fraktion durch Frau Dr. Dahlbender außerordentlich. Wir wünschen aber trotz dieser für uns nicht nachvollziehbaren Vorgehensweise den vielen engagierten Naturschützerinnen und Naturschützern an der Basis eine informative Veranstaltung in Radolfzell. Denn die Ortsgruppen von BUND und NABU leisten hervorragende ehrenamtliche Arbeit und stehen erfahrungsgemäß auch mit den FDP-Ortsverbänden und FDP-Gemeinderatsfraktionen in einem…
(BUP) Der Deutsche Pavillon auf dem Gelände der Weltklimakonferenz in Paris stand ganz im Zeichen des internationalen Klimaschutzbündnisses der Regionen „Under2MoU“, das dem Klimaschutz auf regionaler und städtischer Ebene mehr Gewicht und Durchschlagskraft verliehen soll. Das Bündnis repräsentiert mittlerweile 123 Regierungen und rund 720 Millionen Menschen. Bild: Franz Untersteller - franz-untersteller.de Video: YouTube - RegierungBW
(BUP) Um das millionenfache Tierleid in der polnischen Pelzindustrie zu beenden, hat Schauspielerin und Model Joanna Krupa die Premierministerin Beata Szydło sowie die Abgeordneten der Sejm in einem Schreiben gebeten, sich für ein Pelzfarmverbot in Polen einzusetzen. Öffentliche Unterstützung erhält Joanna Krupa bei ihrem Anliegen von Robert Biedroń, dem Bürgermeister der Stadt Słupsk, sowie durch mehr als 55 Prozent der polnischen Bürger, die nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Homo Homini aus dem Jahr 2014 für ein Pelzfarmverbot sind.„Sozial intelligente und neugierige Wildtiere wie Nerze, Füchse oder Marderhunde in winzige Drahtgitterkäfige zu sperren, führt zwangsläufig zu Verhaltensstörungen, verletzten Tieren, Kannibalismus oder…
(BUP) Zum Entschließungsantrag der Landesregierungen von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen im Bundesrat, wonach bei der bevorstehenden Umstellung der Förderung für die Windenergie an Land auf Ausschreibungen Regionalquoten für Windräder in Süd- und Mitteldeutschland eingezogen werden sollen, erklärte der energiepolitische Sprecher der FDP/DVP Landtagsfraktion Andreas Glück: „Heute ist ein schlechter Tag für Deutschlands Stromkunden. Die Umstellung der Ökostromförderung auf ein Ausschreibungsmodell sollte eigentlich dazu dienen, dass künftig nur noch die wirtschaftlichsten Standorte zum Zuge kommen und die Kosten des Windkraftausbaus endlich wirksam gebremst werden. Das Ziel von Ausschreibungen ist gerade nicht die flächendeckende Verteilung von Windkraftanlagen, sondern deren Konzentration auf sinnvolle…
(BUP) Einigkeit im Umweltausschuss des Landtags: Klärschlämme, also das, was in Kläranlagen nach der Abwasserreinigung übrig bleibt, gehören nicht auf Felder und Ackerböden. Übereinstimmend kritisierten die Abgeordneten wie auch die Landesregierung die geplante Klärschlammverordnung des Bundes, die das Düngen mit Klärschlämmen erst bis 2025 beenden will, teilte der Vorsitzende des Gremiums, der CDU-Abgeordnete Ulrich Müller mit.Müller zufolge befasste sich der Ausschuss in seiner Sitzung am Donnerstag, 19. November 2015, auf Antrag der Grünen-Fraktion mit der Frage, was mit den Klärschlämmen geschehen soll, insbesondere wie die darin enthaltenen wertvollen Phosphate zurückgewonnen werden können ohne eine Vielzahl von begleitenden Schadstoffen. Baden-Württemberg sei…
(BUP) Die Kampagne „GrunzMobil“ der Albert Schweitzer Stiftung löste nicht nur bei Schülerinnen und Schülern im Rhein-Neckar-Kreis Unbehagen aus. Auch die CDU-Landtagsabgeordnete Elke Brunnemer ist von der drastischen und plakativen Methode, eine Ernährung mit völligem Verzicht auf tierische Lebensmittel gegen Fleisch-Esser auszuspielen, besorgt. In einer parlamentarischen Initiative erkundigt sie sich deshalb nach der Differenziertheit der Projektes sowie nach den Methoden der Informationsdarstellung dieser Stiftung. „Es ist für mich völlig unverständlich, wie sich die Landesregierung angesichts dieser offensichtlich unausgewogenen Kampagne aus der Verantwortung zieht“, kritisiert Elke Brunnemer. „Die Kampagnen der Albert-Schweitzer-Stiftung“, so berichtet die Landesregierung im Antrag, „zielen nach Einschätzung der…
(BUP) Organische Küchen- und Gartenabfälle einfach wegzuwerfen, ist viel zu schade. Denn aus den energiereichen Wertstoffen lassen sich Strom, Wärme und nährstoffreicher Dünger erzeugen. Der Film des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg erläutert auf leicht verständliche Art, wie die im Land gesammelten Bioabfälle energetisch und stofflich verwertet werden können. Quelle: YouTube / RegierungBW
(BUP) „Wir wollen eine gute medizinische und pflegerische Versorgung für alle. Dafür gilt es, sich einer Vielzahl von Herausforderungen zu stellen: Die Zahl der älteren Menschen wird weiter wachsen, der Fachkräftemangel im pflegerischen Bereich macht sich immer stärker bemerkbar, zugleich nimmt der Kostendruck im Gesundheitswesen stetig zu. Wir wollen uns diesen Herausforderungen stellen und tragfähige Konzepte gemeinsam mit allen Akteuren im Gesundheitswesen entwickeln. Gerade im Gesundheitsbereich ist ein enger Austausch mit der Bundesebene bedeutsam, da dort viele Weichen gestellt werden. Auch die Kommunen sollen stärker eingebunden werden. Mit unserem Eckpunktepapier wollen wir Impulse geben und Zielsetzungen darstellen, denn das Land…
(BUP) „Alleen sind ein einzigartiges Natur- und Kulturgut. Sie sind prägende Bestandteile der Kultur-Landschaft Baden-Württembergs“, betonte Staats-Sekretärin Gisela Splett, anlässlich ihres Besuchs der Lindenallee Friedrichsruhe im Hohenlohekreis.Seit der Neufassung des Naturschutzgesetzes vom 23. Juni 2015 sind Alleen an öffentlichen oder privaten Verkehrsflächen und Wirtschaftswegen in Baden-Württemberg gesetzlich geschützt. Die Beseitigung von Alleen sowie alle Maßnahmen, die zu deren Zerstörung oder einer sonstigen erheblichen Beeinträchtigung führen können, sind gemäß Naturschutzgesetz (§ 31 Abs. 4 – 7 NatSchG) verboten. Zur Sicherung des Alleenbestandes sollen rechtzeitig Ersatzpflanzungen vorgenommen werden.Staatssekretärin Gisela Splett legte am „Tag der Alleen“ die Bedeutung von Alleen dar, ließ sich…
(BUP) Zum sich abzeichnenden abermaligen Anstieg der Ökostrom-Umlage auf ein Rekordhoch im Jahr 2016 erklärte der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Andreas Glück:„Der neuerliche Anstieg der Ökostromumlage, den Kanzlerin Merkel und Bundeswirtschaftsminister Gabriel mit der EEG-Reform von 2014 eigentlich verhindern wollten, zeigt dass sich die planwirtschaftliche Subventionierung von unwirtschaftlichen Windrädern und Solarstrom endgültig überlebt hat. Deutschland verschenkt zeitweilig teuer geförderten Ökostrom gegen Gebühr ins Ausland und muss gleichzeitig dabei zusehen, wie hoch effiziente und klimaschonende Gaskraftwerke aus dem Markt gedrängt werden. Die Zeche dafür zahlen Familien und Arbeitgeber, die im internationalen Wettbewerb stehen. Das unsinnige EEG-Chaos in Deutschland muss endlich beendet…
(BUP) Sind Biber Verursacher von Hochwasserschäden in Baden-Württemberg? Mit dieser Frage befasste sich der Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz anlässlich der Beratung eines entsprechenden Antrags der CDU-Fraktion, wie der Vorsitzende des Gremiums, der CDU-Abgeordnete Karl Traub, mitteilte. Nach Angaben Traubs heißt es in dem Antrag, dass die durch den Biber verursachten Schäden erneut zugenommen haben. In den vergangenen Monaten seien durch Starkregen Hochwasserschäden an Stellen aufgetreten, wo dies seit 100 Jahren nicht mehr vorgekommen sei. So habe es durch die Überflutungen auch eine Reihe großer Schäden in der Landwirtschaft gegeben. Dies sei auf den Biber als Verursacher zurückzuführen, fasste…
(BUP) Minister Untersteller ist auf dem Holzweg mit seiner Forderung, die Dualen Systeme abzuschaffen und die Wertstofferfassung in die Verantwortung der Kommunen zurückzuführen.Der von der baden-württembergischen Landesregierung verfolgte Plan für ein Wertstoffgesetz mit gleichzeitiger Abschaffung des Dualen Systems (Gelber Sack) bekommt nach einer Mitteilung von Umweltminister Untersteller Unterstützung durch ein Rechtsgutachten, das die grün-rote Landesregierung bei der Universität Frankfurt in Auftrag gegeben habe. Dazu sagte der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke: „Mit seiner Forderung nach einer Abschaffung der Dualen Systeme und der Forderung der Rückführung der Wertstofferfassung in die Organisationsverantwortung der Kommunen befindet sich Minister Untersteller auf dem Holzweg.…
(BUP) Staats-Sekretärin Splett lobte die erfolgreiche Zusammen-Arbeit der Landes-Anstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) mit dem Ministerium für Verkehr und Infrastruktur anlässlich des 40. Jubiläums der LUBW. „Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz leistet seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag in allen Fragen des Umwelt- und Naturschutzes. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium kann die Landesanstalt auf ein erfolgreiches Wirken zurückblicken. 40 Jahre sind ein beachtlicher Zeitraum, der die Erfolgsgeschichte und Bedeutung der LUBW untermauert und die zukunftsweisend sind für die kommenden Jahre“, so Staatssekretärin Gisela Splett, MdL anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und…
(BUP) Zwölf deutsche und französische Verbände haben Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande in einem offenen Brief aufgefordert, das pannenanfällige AKW Fessenheim zu schließen. „Das AKW Fessenheim muss umgehend vom Netz genommen werden, denn es ist eine tickende Zeitbombe. Zuletzt gab es im März diesen Jahres einen Zwischenfall. Keine halbe Autostunde von Freiburg (im Breisgau) entfernt besteht dauerhafte Gefahr für rund sieben Millionen Menschen. Die rot-grüne Landesregierung muss sich wesentlich aktiver als bislang für die Stilllegung von Fessenheim einsetzen! Der völlig antiquierte EURATOM-Vertrag muss aufgelöst werden. Was wir stattdessen benötigen ist ein europäischer Vertrag zur Förderung von erneuerbaren Energien und…
(BUP) Wie stehen die Chancen, dass bei der 21. UN-Klimakonferenz im Dezember in Paris in Nachfolge des Kyoto-Protokolls erfolgreich eine neue internationale Klimaschutzvereinbarung verabschiedet wird? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Debatten-Abends, zu dem die Stiftung Energie & Klimaschutz Baden-Württemberg am 17. September vier Experten nach Stuttgart eingeladen hat. Auf den kurzen Nenner gebracht: Die Chancen stehen gut, was die Referenten aus unterschiedlichen Perspektiven begründeten. Auf dem Podium diskutierten Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz, Prof. Dr. Miranda Schreurs, Leiterin des Forschungszentrums für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin und Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU)…