Tagungshotels und Eventlocations

DIE LINKE: Tickende Zeitbombe AKW Fessenheim jetzt abschalten! Bernd Riexinger begrüßt offenen Brief an Merkel und Hollande

Artikel bewerten
(1 Stimme)

(BUP) Zwölf deutsche und französische Verbände haben Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande in einem offenen Brief aufgefordert, das pannenanfällige AKW Fessenheim zu schließen.

„Das AKW  Fessenheim muss umgehend vom Netz genommen werden, denn es ist eine tickende Zeitbombe. Zuletzt gab es im März diesen Jahres einen Zwischenfall. Keine halbe Autostunde von Freiburg (im Breisgau) entfernt besteht dauerhafte Gefahr für rund sieben Millionen Menschen. Die rot-grüne Landesregierung muss sich wesentlich aktiver als bislang für die Stilllegung von Fessenheim einsetzen! Der völlig antiquierte EURATOM-Vertrag muss aufgelöst werden. Was wir stattdessen benötigen ist ein europäischer Vertrag zur Förderung von erneuerbaren Energien und Energieeinsparung. Auf Bundesebene muss das Verbot der Nutzung von Atomenergie und Atomwaffen im Grundgesetz verankert werden.“

DIE LINKE setzt sich für eine echte Energiewende ein: Schluss mit Atom und Kohle, statt dessen Energieeinsparung und Erneuerbare Energien.

Hintergrund:
Zwölf Verbände aus Deutschland und Frankreich haben die Schließung des umstrittenen Atomkraftwerks im elsässischen Fessenheim gefordert. In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatschef Hollande warnten die Organisationen vor der ernsten Gefahr durch das AKW für sieben Millionen Menschen in 100 Kilometer Umkreis. Frankreich will den 38 Jahre alten Atomreaktor mindestens bis 2018 am Netz lassen.

DIE LINKE. Landesverband Baden-Württemberg
Marienstr. 3a
70178 Stuttgart
Tel: 0711 / 24 10 45
Fax: 0711 / 24 10 46
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.