Diese Seite drucken

Energiepolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Paul Nemeth MdL

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

(BUP) „Bei der Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes sind noch viele Fragen offen“, sagte der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Paul Nemeth MdL, am Mittwoch (30. Juli).

Die Einbeziehung von Nichtwohngebäuden benachteilige die Wirtschaft in Baden-Württemberg gegenüber der Konkurrenz in anderen Bundesländern und sei schwer umzusetzen. Dies würde gerade den Mittelstand treffen.  „Nichtwohngebäude haben je nach Nutzungsart unterschiedliche Anforderungen an die Wärmeversorgung und bedürfen differenzierter Lösungen. Eine Bäckerei und eine Metzgerei sind nicht mit Bürogebäuden oder Fabrikhallen vergleichbar“, so Nemeth.

Deswegen sei es besser, die energetische Optimierung von Nichtwohngebäuden durch Fördermaßnahmen und Beratung voranzubringen.

Quelle: cdu.landtag-bw.de

Das Neueste von Redaktion