Hund in Untersimboln angeschossen: PETA fordert Verbot der Jagd auf Hunde und Katzen

(BUP) Übersät mit Schusswunden: Am vergangenen Montag wurde ein Hund in einem Waldgebiet in Untersimboln bei Salzweg von mehreren Schrotkugeln getroffen. Laut Medienberichten hielt sich das Tier in der Nähe einer Futterstelle auf und wurde möglicherweise durch einen Jäger verletzt. Der Hund konnte zu seinem Halter zurücklaufen und tierärztlich behandelt werden. PETA Deutschland e.V. kritisiert, dass der Abschuss angeblich „wildernder“ Hunde und Katzen durch Jäger in Bayern noch immer erlaubt ist, denn er entbehrt jeglicher wissenschaftlicher Grundlage. Baden-Württemberg hat die Jagd auf die sogenannten Haustiere aus diesem Grund mit der Einführung des neuen Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes ab April 2015 weitgehend verboten. Auch in NRW sind im Zuge der andauernden Novellierung des Landesjagdgesetzes Verbote oder Einschränkungen vorgesehen. Die Tierrechtsorganisation fordert die bayerische Landesregierung nun dazu auf, gleichzuziehen und auch in Bayern ein Verbot der Jagd auf Hunde und Katzen zu beschließen.

„Es ist ein Skandal, dass der Abschuss von Hunden und Katzen in Bayern noch immer erlaubt ist“, so Vanessa Reithinger, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA Deutschland e.V. „Den Jägern geht es nicht um Arten- oder Tierschutz, sondern lediglich um Beuteneid und die Lust am Töten.“
Schätzungen zufolge werden in Deutschland jährlich 350.000 Katzen und Hunde durch Jäger getötet. Exakte Zahlen zu den Haustierabschüssen sind nicht erhältlich, weil in den meisten Bundesländern keine Meldepflicht besteht. Da das Töten von tierischen Mitbewohnern durch Jäger in der Bevölkerung auf breite Ablehnung stößt, werden die Vierbeiner nach dem Abschuss meist vergraben, am Straßenrand entsorgt oder sogar zusätzlich überfahren, um einen Unfalltod vorzutäuschen. Begründet wird der Abschuss damit, dass Hunde und Katzen Wildtiere reißen könnten. Dabei sind es die Jäger selbst, die jährlich über fünf Millionen Wildtiere töten und durch häufige Fehlschüsse für großes Tierleid verantwortlich sind.

Quelle: peta.de